Heller Satelliten-Blitz

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 443
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Heller Satelliten-Blitz

Beitrag von Christoph Gerber » 19. Jun 2012, 20:19

Am 17./18.06. war ich nach Mitternacht auf meiner Beobachtungs-Höhe, um Meteore zu beobachten, aber sich bildende Wolkenfelder verhinderten dies. Dennoch konnte ich um 1:09 MESZ einen sehr hellen Satelliten-Blitz im Nordosten registrieren - "beobachten" wäre ein falscher Ausdruck. Was ich beobachten konnte war ein Satellit, der knapp an der Sichtbarkeitsgrenze (etwa 5.5 mag) vom Ort des Blitzes rasch nach Norden weiterzog. So konnte ich ihn noch etwa 10° lang verfolgen, ehe er für mein Auge unsichtbar wurde. Er schien mir jedoch recht schnell für einen Satelliten - er müsste demnach in einer sehr tiefen Umlaufbahn gewesen sein. Einen Meteor habe ich von Anfang an ausgeschlossen. Da ich wiederholt solche Satellitenblitze beobachtet habe, rechnete ich mit einem weiteren Aufleuchten. Dies geschah dann auch, etwa 20° vom ersten Blitz entfernt. Das ist nach bisheriger Erfahrung sehr weit weg vom ersten Blitz - meistens ereignen sie sich in nur geringem Abstand (etwa 1–2°). Erwartungsgemäß war er viel schwächer, aber mit etwa 0mag immerhin noch beachtlich hell.
Während ich bisher nur die Blitze solcher Satelliten gesehen habe, konnte ich diesmal den Verursacher sogar direkt noch einige Sekunden verfolgen. Der erste Blitz erfolgte etwa 10° oberhalb von Alpha And, der zweite etwa 5° oberhalb der Mitte zwischen Beta und Gamma And.
Da ich beim ersten Aufleuchten nur den Blitz gesehen habe, ist es schwer, ihm eine genauere Helligkeit zuzuweisen. Ich würde diese auf etwa -6 bis -8 mag schätzen, wenn nicht sogar doch noch etwas heller. Aufgrund der Kürze der Erscheinung konnte ich auch keine Aufhellung des Himmels oder gar der Umgebung feststellen. Solch einen hellen Satellitenblitz habe ich noch nicht registriert. Er dürfte so hell gewesen sein, daß er auch auf länger belichteten Aufnahmen zu sehen sein müsste. Es gibt ja hin und wieder Berichte über (helle) sternförmige Erscheinungen auf Sternaufnahmen. Solch ein heller "Blitzer" wäre ein Kandidat hierfür.

Viele Grüße
Christoph

Benutzeravatar
Andreas Möller
Administrator
Beiträge: 2709
Registriert: 1. Mai 2011, 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Möller » 20. Jun 2012, 04:13

Hallo,
hast du noch einen genauen Beobachungsort? Dann kann man nämlich genau suchen was das war ;)

Möglicherweise und recht Wahrscheinlich wäre ein sog. Iridium-Flare:

Bild

Gruß Andreas

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 443
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von Christoph Gerber » 21. Jun 2012, 18:35

Hallo Andreas,

es war kein Iridium-Flare! Zum Einen zeigt CalSky für diese Zeit weder einen regulären noch einen taumelnden Iridium an; zum Anderen war es ein Blitz und kein Flare (Dauer deutlich unter 0.1 sec). Den einzigen Kandidaten, den ich über CalSky ausfindig gemacht habe, ist das Trümmerstück 99025ACL = FENGYUN 1C DEB mit einem Perigäum von 675 km. Das wäre dann eines von hunderten(!) Fragmenten des chinesischen Wettersatelliten, der am 10.05.1999 gezielt durch eine Mittelstreckenrakete zerstört worden ist. Das würde die hohe Rotationsgeschwindigkeit des Teiles auch erklären. Ich hätte nicht gedacht, ein Stück dieses Satelliten je zu Gesicht zu bekommen!

Viele Grüße,
Christoph

Kevin Heidemann
Beiträge: 53
Registriert: 9. Mär 2012, 12:05
Wohnort: München

Beitrag von Kevin Heidemann » 25. Jun 2012, 09:21

Hallo Christoph,

kann sehr ähnliche Sichtung in der Nacht 25./26.05. melden. Iridium-Flare ausgeschlossen, Dauer ca. 0,3-0,5s. Position: Breitengrad: 49.7833, Längengrad: 12.3167

Objekt war sehr zenitnah und war bei mag -7.5 - 8.5 (!). Richtung NW -> SO

Unterschiede in der Beobachtung: Zweites Aufleuchten war deutlich dunkler (~ +4 mag) und ein "Verursacher" war nicht weiter verfolgbar. Scheinbare Bewegung am Nachthimmel war gering, fast stationär.

Liebe Grüße,
Kevin
Zuletzt geändert von Kevin Heidemann am 25. Jun 2012, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.
Skype: kevin.heidemann

Benutzeravatar
Andreas Möller
Administrator
Beiträge: 2709
Registriert: 1. Mai 2011, 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas Möller » 25. Jun 2012, 10:44

Vielleicht war das eine super schnelle Supernova die da explodiert ist :D

Also ma ernsthaft. Es ist am wahrscheinlichsten, dass es sich hierbei um Debris handelt. Das Trümmerstück müsste aber schon recht groß sein (einige Meter) um einen so hellen Blitz (bis -8m) hervorzurufen!

Gruß Andreas

Kevin Heidemann
Beiträge: 53
Registriert: 9. Mär 2012, 12:05
Wohnort: München

Beitrag von Kevin Heidemann » 25. Jun 2012, 12:05

Hallo Andreas,

mein Fokuspunkt war zufälligerweise tatsächlich genau dort, wo die Erscheinung auftrat - somit dachte ich mir beim Aufleuchten tatsächlich "(Super-)Nova?!". Dies kann man aber - Stand heute - leicht ausschließen. Sollte es sich um Debris handeln - was wohl am wahrscheinlichsten ist - wundert mich dennoch der fast frontal zu mir gerichtete Eintrittswinkel und die NW-SO-Ausrichtung. Oder kommt nur mir das spanisch vor?

Danke und liebe Grüße,
Kevin
Skype: kevin.heidemann

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 443
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Beitrag von Christoph Gerber » 25. Jun 2012, 21:12

Hallo Kevin,

ich kann CalSky nicht mehr dazu bringen, mir die Überflüge von 99025ACL anzuzeigen; Folgebeobachtungen sind mir daher nicht möglich.

Da das von dir beobachtete Objekt fast stationär war, würde ich ausschließen, daß es sich um dasselbe Objekt handelt (es muss sich in einer viel höheren Umlaufbahn befunden haben). Es gibt sicherlich noch mehr "helle Blitzer" - vielleicht könntest du über CalSky den Verursacher herausfinden.

@ Andreas
Was mich bei 99025ACL wundert, ist diese enorme Helligkeit - denn lt. Radarmessungen soll das Fragment gerade mal einige Quadrat-Zentimenter (!) groß sein. Liegt das evtl. am Material, dass die tatsächliche Fläche u.U. bedeutend größer ist? Und es somit doch größere Trümmerstücke gibt, als bisher angenommen? Schließlich entspricht die Perigäumsentfernung in etwa der der Iridiums, und deren spiegelnde Fläche (mit bis zu -8 mag hellen flares) sind ja etwa 2 qm groß.

Viele Grüße,
Christoph

Marcus Degenkolbe
Beiträge: 103
Registriert: 7. Sep 2011, 15:44
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Marcus Degenkolbe » 26. Jun 2012, 11:06

Hi Christoph,

probier doch mal das Programm heavensat aus. Das ist um einiges bequemer als Calsky und vielleicht kannst du damit ja mehr herausfinden.

Grüße,
Marcus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste