Vergleich zweier randnaher Ereignisse auf der Sonne

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Ulrich Rieth
Administrator
Beiträge: 2540
Registriert: 9. Jan 2004, 07:15
Wohnort: Buchholz in der Nordheide
Kontaktdaten:

Vergleich zweier randnaher Ereignisse auf der Sonne

Beitrag von Ulrich Rieth » 10. Jun 2011, 08:33

Hallo zusammen!

Da immer sehr starke Skepsis bei randnahen Flares auf der Sonne aufkommt, möchte ich im Folgenden einmal zwei solche Ereignisse vorstellen.

Ereignis 1: M2.5/2N Flare vom 07.06.2011 in Region 11226
Ereignis 2: C9.7/2F Flare vom 04.04.2000 in Region 8933

Die Positionen auf der Sonne bei den beiden Ausbrüchen waren:
Ereignis 1: S21W54
Ereignis 2: N16W66

Im Radiobereich gab es bei den Ereignissen u.a. folgende Detektionen:
Ereignis 1: 710 sfu Tenflare und Type IV Burst der Stärke 2 und Type II Burst der Stärke 2
Ereignis 2: 490 sfu Tenflare und Type IV Burst der Stärke 3

Wie man bereits hier sieht, war das aktuelle Ereignis auf der Sonne deutlich stärker als das vom April 2000. Zudem fand es mehr als 10 Grad näher zum Zentrum der solaren Scheibe statt. Deshalb würde man zunächst sicher vermuten, dass die Auswirkungen diesmal auch stärker sein könnten.

Bei beiden Ereignissen wurden coronale Massenauswürfe von SOHO LASCO detektiert. Hier folgen einige Bilder.
Zunächst die Sonne im Weißlicht (SDO HMI bzw. SOHO MDI), dann der jeweilige Flare (SDO AIA bzw. SOHO EIT) und schließlich der jeweilige full halo CME (SOHO LASCO C3).

Ereignis 1 (2011):
Bild

Ereignis 2 (2000):
Bild

Ereignis 1 (2011):
Bild

Ereignis 2 (2000):
Bild

Ereignis 1 (2011):
Bild

Ereignis 2 (2000):
Bild

Auch die Bilder zeigen, meiner Meinung nach, dass das aktuelle Ereignis mindestens genauso aussichtsreich erschien, wie damals im Jahr 2000.

Und was ist aus den CME's geworden?

Ereignis 1:
-keine Schockfront (Dichte-, Geschwindigkeits- und IMF-Stärke-Sprung) am ACE (09.06.2011)
-maximale Sonnenwindgeschwindigkeit: 500 km/s (09.06.2011)
-maximale Stärke des IMF (Bt): 13 nT (09.06.2011)
-maximale südliche Ausrichtung des IMF (Bz): -10 nT (09.06.2011)
-maximaler Kp-Wert (GFZ Potsdam): 3 (09.06.2011)
-maximaler Kp-Wert (NOAA/SWPC): 4 (09.06.2011)

Ereignis 2:
-mustergültige Schockfront (Dichte-, Geschwindigkeits- und IMF-Stärke-Sprung) am ACE (06.04.2000)
-maximale Sonnenwindgeschwindigkeit: 630 km/s (07.04.2000)
-maximale Stärke des IMF (Bt): 33 nT (06.04.2000)
-maximale südliche Ausrichtung des IMF (Bz): -32 nT (06.04.2000)
-maximaler Kp-Wert (GFZ Potsdam): 9- (07.04.2000)
-maximaler Kp-Wert (NOAA/SWPC): 8 (06.04.2000)

Und diese Zahlen sagen aus sicht des Polarlichtbeobachters:

Ereignis 1: kein Polarlicht

Ereignis 2:
Bild

Und was lernen wir jetzt daraus?
Eigentlich nicht viel.
Ich denke, bei ähnlichen Ereignissen macht es IMMER Sinn, eine Vorwarnung herauszugeben.
Leider weiß man nämlich nie wirklich, wie sich der CME in Richtung Erde bewegt, denn die verpixelten und mit Artefakten behafteten Bilder der STEREO-Sonde sind bislang so nicht zu gebrauchen.
Die Prognosen von NOAA/SWPC sind auch nicht wirklich hilfreich und das STD ist zur Zeit leider personell wohl nicht in der Lage ausreichende Informationen zu veröffentlichen.
Bleibt also wieder nur die geballte Erfahrung hier im Forum und die führt zu oben genanntem Schluss, dass auch randnahe Ereignisse eine Warnung auslösen können und müssen.
Soweit mal der Vergleich und die Zusammenfassung.
Viele Grüße und klaren Himmel!

Ulrich

Sarah Schuh
Beiträge: 132
Registriert: 23. Dez 2010, 16:32
Wohnort: Sudwalde

Beitrag von Sarah Schuh » 10. Jun 2011, 12:22

Hallo Ulrich

Vielen Dank für diesen sehr anschaulichen thread. Ich habe daraus schon wieder viel für mich mitnehmen können!

Ich denke, das jede Vorwarnung seine Berechtigung hat und bin dankbar dafür.

Dennoch ist natürlich die Enttäuschung vieler User groß, wenn dann nix passiert.

Garantie gibt´s halt keine....

Ich hoffe weiter und irgendwann mache ich meine ersten PL-Fotos!

LG Sarah

Benutzeravatar
Thorsten Schipmann
Beiträge: 298
Registriert: 5. Mär 2004, 21:26
Wohnort: Braunschweig, JO52HH, 52°18'N, 10°36'O

Beitrag von Thorsten Schipmann » 10. Jun 2011, 21:10

Hallo Ulrich,

besten Dank für diesen interessanten Vergleich!

Keine Frage, auch ich bin dankbar für jegliche Vorwarnung, auch wenn dann kein Ereignis folgt. Besser eine Nacht vergeblich zu warten, als etwas zu verpassen.

Vergebliche Warterei ist mir allemal lieber als wenn's so läuft:
Am 04. Juni war ich mit ein paar Sternfreunden draußen auf unserem Beobachtungsstand und habe das fotografische Polarlicht verpaßt, da ich keine Vorwarnung hatte...

Gruß,
Thorsten

Dirk Eckhoff
Beiträge: 9
Registriert: 23. Feb 2011, 09:24
Wohnort: Helvesiek
Kontaktdaten:

Beitrag von Dirk Eckhoff » 10. Jun 2011, 21:18

Danke Ulrich,

sehr aufschlussreich.

Man weiß also nie was man kriegt

Grüße
Dirk

Benutzeravatar
Peter Broich
Beiträge: 421
Registriert: 10. Jan 2004, 13:17
Wohnort: Kürten Berg. Land 51.3°N 7.17°E
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter Broich » 10. Jun 2011, 22:27

Hi Ulrich.

Klasse gemacht, vor allen für die einsteiger ein guter vergleich!

Der pit03 (Peter Broich).

Benutzeravatar
Eric von der Heyden
Beiträge: 152
Registriert: 9. Jan 2004, 17:21
Wohnort: Traase

Beitrag von Eric von der Heyden » 11. Jun 2011, 00:03

Klasse Vergleich, Danke Ulrich!

Gruß Eric
Salmei, Dalmei, Adomei

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste