2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Antworten
Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3838
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Claudia Hinz » 8. Nov 2020, 17:17

Hallo,

gestern hatte sich in den Gebirgen eine markante Inversion ausgebildet. Deshalb beschlossen wir zum Sonnenaufgang auf den Fichtelberg zu fahren. Der Inversionsdeckel lag bei etwa 800 Metern und sank später etwas ab. Auf dem Fichtelberg waren 8,2°C, im nicht mal 10km entfernten Hammerunterwiesenthal gleichzeitig -7,2°C.

Ganz so kalt war es in Schwarzenberg nicht, aber bei -2°C mussten wir trotzdem erst das Auto freikratzen, was wir zeitlich gar nicht eingeplant hatten :-( Deshalb kamen wir zu spät los und konnten auf dem Fichtelberg bei dem fast 10min verfrühten Sonnenaufgang nicht mehr unser Equipment rechtzeitig aufbauen und verpassten somit der ersten grünen Strahl genau dann, als die Sonne am (bzw. etwas unter dem astronomischen) Horizont auftauchte. Ich filmte dann ohne Sonnenfilter, so dass ich wegen der zunehmenden Helligkeit ziemlich schnell abbrechen musste. Schade, denn es kam wieder ein grüner Strahl nach dem nächsten und die anfangs geteilte Sonne wuchs langsam zusammen. Wolfgang hat aber zum Glück noch einen grünen Strahl erwischt.

IMG_9510.jpg
IMG_0103.jpg
IMG_9523.jpg

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3838
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: 2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Claudia Hinz » 8. Nov 2020, 17:29

Als die Sonne uninteressant wurde, widmeten wir uns den umliegenden Bergen, die aus dem Nebelmeer herausschauten und erspähten erste Luftspiegelungen am Bayrischen Wald. Da aber der Keilberg das Meiste verdeckte, fuhren wir kurzerhand nach Neklid, um uns dort an den Spiegelungen am gesamten Bayrischen Wald zu erfreuen. Ob wir das durften? Keine Ahnung, im kleinen Grenzverkehr ist nur Einkaufen und Tanken gesetzlich erlaubt, nicht aber das Beobachten von Luftspiegelungen und Co. Aber egal, da wir einmal in Tschechien waren, sind wir gleich noch auf den 910 Meter hohen Kupferberg, da wir dort näher an der Inversionsschicht dran waren und einen flacheren Winkel zu den Bergen hatten. Und tatsächlich hatten wir dort die schönsten Luftspiegelungen.

Luftspiegelung vom Fichtelberg
Luftspiegelung vom Fichtelberg
Luftspiegelung am Schwarzriegel von Neklid aus
Luftspiegelung am Schwarzriegel von Neklid aus
Luftspiegelung von Neklid aus
Luftspiegelung von Neklid aus
Luftspiegelung von Neklid aus
Luftspiegelung von Neklid aus
Visueller Eindruck vom Kupferberg
Visueller Eindruck vom Kupferberg
Luftspiegelungen vom Kupferberg
Luftspiegelungen vom Kupferberg
_MG_7461.jpg
_MG_7656.jpg

Dabei haben wir etwas interessantes beobachtet, was uns so noch nicht aufgefallen war. Die Luftspiegelungen wanderten von unten nach oben, schließlich löste sich (scheinbar) oben ein Stück Berg ab und verblasste. Wir können uns dies nur so erklären, dass von der Inversionsschicht Luftpakete aufstiegen. Denn im Laufe des Vormittags "verschmierte" auch die Oberkante immer mehr und wurde breiter.

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3838
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: 2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Claudia Hinz » 8. Nov 2020, 17:40

Auf dem Weg zum Kupferberg kamen wir noch an einer bereiften Wiese vorbei, wo es im 22°-Bereich so deutlich glitzerte, wie wir es in dieser Intensität noch nie beobachtet haben. Leider ist das auf dem Foto nur dann zu sehen, wenn man unscharf fokussiert, weswegen die Fotos natürlich nicht schön aussehen. Hier dennoch ein paar Versuche:

_MG_7376_b.jpg
_MG_7390.jpg
IMG_9663.jpg

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3838
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: 2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Claudia Hinz » 8. Nov 2020, 17:46

Wir haben dann noch eine kleine Wanderung zu den Wirbelsteinen gemacht und dort noch den Ring von Bishop aufgenommen. Da haben wir auch mit Entsetzen bemerkt, dass die für Eisnebelhalos dringend benötigten Kondensationskeime über der Inversionsschicht abgelassen werden ... so wird das nüschd mit Eisnebelhalos ;-)

_MG_7780b.jpg
IMG_9595.jpg

Das Video vom Sonnenaufgang und einigen Luftspiegelungen folgt noch (irgendwann ...).

Unser tschechischer Freund Jarda Fous war übrigens IN der Nebelschicht unterwegs und hatte dort im "Eisflitter" eine Lichtsäule, einen Nebelbogen und ebenfalls herrliche Luftspiegelungen. Seine Bilder sind hier zu finden: https://fichtelbergwetter.wordpress.com ... -und-dran/

LG Claudia

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3838
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: 2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Claudia Hinz » 8. Nov 2020, 19:18


Gerrit Rudolph
Beiträge: 407
Registriert: 10. Apr 2011, 19:54
Wohnort: Ja

Re: 2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Gerrit Rudolph » 10. Nov 2020, 20:59

Claudia Hinz hat geschrieben: 8. Nov 2020, 17:29
Dabei haben wir etwas interessantes beobachtet, was uns so noch nicht aufgefallen war. Die Luftspiegelungen wanderten von unten nach oben, schließlich löste sich (scheinbar) oben ein Stück Berg ab und verblasste. Wir können uns dies nur so erklären, dass von der Inversionsschicht Luftpakete aufstiegen. Denn im Laufe des Vormittags "verschmierte" auch die Oberkante immer mehr und wurde breiter.
Das erinnert nich eher an eine wellige Wasseroberfläche - das Changieren demnach eine Folge von Schwerewellen, die sonst unsichtbar geblieben wären?

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3838
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: 2020-11-08 Grüner Strahl, Luftspiegelung und Co.

Beitrag von Claudia Hinz » 14. Nov 2020, 10:04

Lieber Gerrit, vielen Dank für Deine Antwort. An diesem Tag war das Nebelmeer gar nicht wellig, die Oberkante war ganz klar abgegrenzt. Aber im Laufe des Vormittags ist die Oberkante aufgeweicht und wurde breiter, vielleicht gab es dann Schwerewellen.

Liebe Grüße
Claudia

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste