NLCs 01-02.07.05

Forum für Leuchtende Nachtwolken (NLC)

Moderatoren: Claudia Hinz, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Werner Krell
Beiträge: 521
Registriert: 6. Apr 2004, 18:51
Wohnort: Odenwald 20 Km S DA

NLCs 01-02.07.05

Beitrag von Werner Krell » 2. Jul 2005, 03:10

Einen schönen guten Morgen!
Hallo…
Alle gut geschlafen??
Eben zurückgekommen, unterwegs von 03:15 bis 04:40 Uhr und hier das Ergebnis……
Etwa in NNW und ca. 5° hoch.

Bild

Gähhhn...und einen schönen Tag noch...Gruß...Werner
Gruß und bis später...

janlameer
Beiträge: 119
Registriert: 20. Jan 2004, 16:24
Wohnort: Netherlands
Kontaktdaten:

also observed from Terschelling

Beitrag von janlameer » 2. Jul 2005, 03:57

Hi Werner !
I also observed the NLC's last night.
I observed from dusk to dawn and around 01:30 MEZT the first NLC's became visible. In the time-lapse sequence they became visible about 20 minutes or so earlier.
I observed the same bright and long single cloud that you photographed, at an azimut of about 020 degrees and a height of about 20 - 25 degrees. It will be nice to compare the pics.
I will post the pics and filmclips on my site somewhere this weekend.
greetings, JanL

Chris F.
Beiträge: 52
Registriert: 20. Jun 2005, 10:41
Wohnort: Oschatz/Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Chris F. » 2. Jul 2005, 07:35

Hm... Gegen 4 Uhr in der Früh schlafe ich meistens, daher kann ich das nicht beurteilen, aber müsste es nicht um diese Zeit am SO-Himmel langsam wieder heller sein als am NW-Himmel? Soll heißen, am NW-Himmel wäre es dann am dunkelsten?

janlameer
Beiträge: 119
Registriert: 20. Jan 2004, 16:24
Wohnort: Netherlands
Kontaktdaten:

simultanous

Beitrag von janlameer » 2. Jul 2005, 08:15

Hi Christian !

Ehm, yes, from what I've figured out Werner observed from the middle of Germany and I from the north of the Netherlands (53.3N, 5.3E).

I'd say I was 200 - 300 kilometers westward of Werner, that is aproximately 2 - 3 degrees west, the sun goes 15 degrees per hour, so I was 10 to 15 minutes more in dark skies than Werner by longitude.

Since Werner was also 300 - 500 kilometers south of me, the sun was much lower under the horizon for him than for me, so in total he had a much darker sky at the time of observation than I had.

My observation of the NLC as being east and high above the horizon, and his observation of the NLC as being west and low corresponds with the idea of a cloud with an altitude of somewhere between 70 and 100 kilometers; (a height where meteors start their light emitting trail).

I have time details on each of my photo's, and on my first checks I saw stars on many images, so perhaps we can make a sort of 3D image of our simultanous photographs, I hope.

greetings, jan lameer

Torsten Lohf
Beiträge: 99
Registriert: 1. Mär 2004, 02:12
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

NLC in Parin

Beitrag von Torsten Lohf » 2. Jul 2005, 12:49

Auch in Lübeck, genauer auf dem Pariner Berg, konnten wir NLC beobachten. Mit "wir" meine ich Olaf aus Rostock und mich. Wir sind gestern ganz spontan nach Groß Parin gefahren, um einfach mal unverbindlich den wolkenfetzenübersäten Himmel zu begutachten. Erstmal wurden aufgiebig unsere Ferngläser auf ihre Jupitermondtauglichkeit getestet. Mit einem 10x50 Glas kann man die Monde schon deutlich erkennen. Erste Testaufnahmen ergaben übrigens keine NLC am Nordhimmel. Und es wurde fleißig über die vergangenen NLCs gefachsimpelt.

Der Beobachtungsplatz befindet sich bei einem Aussichtsturm, den man über eine enge Wendeltreppe erklimmen kann. Um den Turm herum kann man herumlaufen und sich so immer die windgeschützte Seite aussuchen. Zugang zum Turm hat man vom Süden. Wir befanden uns auf der Nordseite, konnten also vom Weg her nicht gesehen werden (das zur Erklärung). Plötzlich hörten wir Geräusche und Stimmen. Ein junges Pärchen näherte sich dem Turm und wollte wohl einen romantischen Abend genießen. Er sagte zu ihr: "Ich schaue mal nach, ob die Luft rein ist." Gesagt - getan. Er kam um die Ecke herum und Olaf meinte nur: "Wuff Wuff!" Ein entsetzter Aufschrei schallte durch die Nacht. Er hatte nicht damit gerechnet, daß sich mitten in der Nacht dort jemand aufhalten könnte. Vom großen edlen tapferen Ritter war nicht mehr viel übrig geblieben. Die beiden verzogen sich dann auf den Turm, und wenn sie nicht gegangen sind, dann hocken sie noch immer da oben...

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht erzählen. Wir unterhielten uns weiter und plötzlich bemerkte ich gegen 22:40 UT drei parallele senkrechte Streifen im Fernglas. Mit dem bloßem Auge war nichts zu sehen. Die Kameras konnte erst auch nicht entschlüssen, was das war. Erste Vermutung war ein weiterer Skybeamer, so wie wir einen in Timmendorf beobachten konnten. Der helle Stern auf dem Bild ist Capella und der Strich in der Mitte ein vorbeifliegendes Flugzeug.

Bild

Langsam veränderten sich die Strukturen. Wir waren uns nun sicher, daß es schwache NLC sein müßten. Kurz bevor gegen 23:10 UT die Wolken das Feld verdeckten, entstand diese Aufnahme:

Bild

Etwas weiter östlich war ein schwacher schräger Streifen erkennbar, an dem sich ein schwaches Feld anschloß:

Bild

Gegen 23:20 UT verblaßten auch diese und wir packten unsere Sachen ein. Etwas später sahen wir dann unterhalb der Wolken die blutrote Mondsichel aufgehen. Ein schöner Abschluß für einen NLC-armen Abend.

Für mich waren es die 7. NLC in dieser Saison, gleichzeitig auch die schwächsten all meiner Beobachtungen. Leider hatte ich meine Speicherkarte zu Hause im Lesegerät vergessen und mußte mit 32 MB auskommen; sonst hätte es wieder ein kleines Filmchen gegeben.

Gruß Torsten

Benutzeravatar
Werner Krell
Beiträge: 521
Registriert: 6. Apr 2004, 18:51
Wohnort: Odenwald 20 Km S DA

Nord

Beitrag von Werner Krell » 2. Jul 2005, 13:10

Hallo Leute...

Um jedem Missverständnis und Fehlinterpretationen vorzubeugen, hier nochmals ein paar Bilder jener Nacht. Norden ist hier links der Lichter eines Gehöftes, rechts davon, hier nicht sichtbar, geht irgendwann die Sonne auf. NlC wurden am unteren Rand einer großen, vorbeiziehenden Wolke, hier mit Anfang bezeichnet, zum ersten mal gesichtet.
NLC, freistehend zu sehen, dauerte so lange, bis das Wolkengebilde vorbeigezogen war. Ab dann war hier ein großer Teil des Himmels in nördlicher Richtung sternenklar. Die Helligkeit der NLCs nahm dabei dann aber immer mehr ab
Den genauen Verlauf der Sichtung kann ich mit über 60 Bilder belegen.

Bild

Anfang:
Bild

Bild

Bild


Schönen Tag noch und Gruß...Werner
Gruß und bis später...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste