Mars: Jagd auf Phobos

Antworten
Peter Wloch

Mars: Jagd auf Phobos

Beitrag von Peter Wloch » 27. Aug 2003, 23:20

Mars: Jagd auf Phobos

Hallo,

vorher habe ich eine Stunde Mars beobachtet.
Das Seeing war befriedigend bis gut.
Doch waren immer wieder Waermeschlieren stoerend.
Mein Vorhaben war dabei zu versuchen, ob ich Phobos, 10.36m,
sichten konnte. Deimos mit 11.45m erhoffte ich mir nicht.
Ich war sehr optimistisch, stand doch nahebei
der Stern HD 214379 mit 9.99m, den ich die ganze Zeit problemlos sah.

Alles habe ich versucht, mit und ohne Barlow, saemtliche Okulare,
alle Kombinationen, auch das Wratten 25 und auch den OIII.
Sogar das Mondfilter. Jedoch fand ich die Sicht durchs Ploessl
immer noch am Besten. Mehr als 120x aber ging kaum ohne Schaerfeverlust.
Aber nichts war zu sichten...
Der Blendring um Mars war einfach zu stoerend.
Dabei hatte ich nach mehrmaligen Versuchen nun bei der
groessten Annaeherung mir einen Erfolg verhofft...
Benuetzt habe ich das Galaxy 8".
Nun ja, spannend war es trotzdem :) !

Peter

Peter Wloch

Re: Mars: erfolgreiche Beobachtung von Deimos und Phobos

Beitrag von Peter Wloch » 28. Aug 2003, 10:13

Hier eine erfolgreiche Beobachtung von Deimos und Phobos von heute Nacht:

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbt ... o=&fpart=1

Peter Wloch

Mars: Erfolgreiche Beobachtung von Deimos und Phobos

Beitrag von Peter Wloch » 28. Aug 2003, 10:15

Hier eine erfolgreiche Beobachtung von Deimos und Phobos von heute Nacht:

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbt ... o=&fpart=1

Ulrich Rieth

heute Nacht=27./28.08 und nicht 26./27.08....und 18Zoll ist

Beitrag von Ulrich Rieth » 28. Aug 2003, 10:21

heute Nacht=27./28.08 und nicht 26./27.08....und 18Zoll ist schon heftig größer als 8 Zoll *o.T.*

Peter Wloch

Re: Sehr aufmerksam, lieber Ulrich, dankeschoen :) *o.T.*

Beitrag von Peter Wloch » 28. Aug 2003, 10:34

Re: Sehr aufmerksam, lieber Ulrich, dankeschoen :) *o.T.*

Martin (Radebeul)

Re: Mars: Jagd auf Phobos

Beitrag von Martin (Radebeul) » 28. Aug 2003, 11:50

Hallo Peter,

ja ja die Marsmonde, bis Montag habe ich mir auch die Zähne ausgebissen. Montag Abend war es außerordentlich klar aber das seeing war eher bescheiden. Ein 15mm Eudiaskop. Okular habe ich mit einem Tesafilmstreifen als Blende modifiziert und an den 250/2800 Wolter-Schiefspiegler der Sternwarte gesteckt. Mittels FFC (Barlow) ergab sich eine Vergrößerung von etwa 500fach. Für Phobos hat es nicht gereicht aber immerhin Deimos konnte ich erkennen wenn auch nur schwach. Mit der ST7 habe ich dann Phobos immerhin fotographisch nachweisen können.

vielel Grüße
Martin

> Alles habe ich versucht, mit und ohne Barlow, saemtliche
> Okulare,
> alle Kombinationen, auch das Wratten 25 und auch den OIII.
> Sogar das Mondfilter. Jedoch fand ich die Sicht durchs Ploessl
> immer noch am Besten. Mehr als 120x aber ging kaum ohne
> Schaerfeverlust.
> Aber nichts war zu sichten...
> Der Blendring um Mars war einfach zu stoerend.
> Dabei hatte ich nach mehrmaligen Versuchen nun bei der
> groessten Annaeherung mir einen Erfolg verhofft...
> Benuetzt habe ich das Galaxy 8".
> Nun ja, spannend war es trotzdem :) !

> Peter

Peter Wloch

Re: Magnitude Phobos, Deimos

Beitrag von Peter Wloch » 28. Aug 2003, 12:01

Magnitude Phobos, Deimos

Hallo Martin,

Es gibt wohl unterschiedliche Bewertungen von Phobos und Deimos
in der Magnitude.
Im Red Shift 3 ist Phobos mit10.36m und Deimos mit 11.45m angegeben.

Aber in der Liste der NASA:

http://ssd.jpl.nasa.gov/sat_props.html

hat Phobos 11.4m +-0.2 und Deimos 12.45m +- 0.05

Wuerde mich ja interessieren, welche Werte ihr jeweils in eurem Astronomieprogramm
habt?

Und den Trick mit dem Abblenden werde ich auch noch probieren.
Ob es mit dem 8"geht, Phobos und Deimos zu sehen ist natuerlich die Frage...
Aber bis 13.7m sollte das Geraet bei optimalen Bedingungen theoretisch gehen.
Noch ist ja Zeit...

Gruss
Peter

Ulrich Rieth

Re: Magnitude Phobos, Deimos

Beitrag von Ulrich Rieth » 28. Aug 2003, 13:29

Hallo Peter!

> Es gibt wohl unterschiedliche Bewertungen von Phobos und Deimos
> in der Magnitude.

Der Wert von RedShift ist wohl ziemlich sicher die visuelle Helligkeit.
Bei der NASA wird aber eine Helligkeit im Roten angegeben.
Da Phobos und Deimos aber wohl eingefangene Kleinplaneten sind, die teilweise recht schwarze Oberflächen haben (sogar schwärzer als Kohle), kann ich mir gut vorstellen, dass sie im roten etwas unter der visuellen Helligkeit liegen.

> Ob es mit dem 8"geht, Phobos und Deimos zu sehen ist
> natuerlich die Frage...

Deimos könnte, bei extrem guten Bedingungen noch gerade so gehen, wobei hier aber sicher ein Refraktor von Vorteil wäre.
Für Phobos gebe ich Dir nichtmal den Hauch einer Chance.
Wir hatten Deimos im 12 Zöller bei indirektem sehen schon relativ deutlich über der Wahrnehmungsgrenze, aber sobald die Luft unruhiger wurde, hat ihn der außerhalb des Gesichtsfeld stehende Mars sofort überstrahlt.

> Aber bis 13.7m sollte das Geraet bei optimalen Bedingungen
> theoretisch gehen.

Die Theorie gilt aber nur für Sterne. Und auch dann nur, wenn sie nicht unmittelbar neben einer so brutal blendenden Kugel wie dem Mars stehen. Die Lichsau ist ja so hell, dass man sich beim Blick ins Okular die Dunkeladaption versaut.
Vielleicht versuchst Du einfach mal als Übung bei der morgigen schmalen Mondsichel die schwächsten Sterne zu bestimmen, die Du noch geradeso siehst. Fahr dabei den Mond ruhig weit genug aus dem Blickfeld, weiter als Du beim Mars gehen darfst.
Wenn Du dann noch bis in 11mag runter kommst, kannst Du es mal mit Deimos versuchen.
Gruß

Ulrich

mikestb

wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-))))

Beitrag von mikestb » 28. Aug 2003, 19:54

wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-))))

Peter Wloch

Re: Ueber die Moeglichkeit im 8": Phobos, Deimos

Beitrag von Peter Wloch » 29. Aug 2003, 00:25

Hallo,
Heute abend bekam ergaenzend dazu eine email von Stefan Schuchhardt.
Dachte, das es lesenswert ist:

Peter Wloch schrieb:

> Hallo,
> habe gerade Euren Bericht gelesen von der erfolgreichen Beobachtung.
> Ich habs auch mit dem 8" Galaxy versucht. Aber wohl eine Nummer zu klein?

Hallo Herr Wloch,
Deimos geht mit 8", allerdings schwierig. Das wichtigste ist die
Blende im Okular. Diese Blende basteln Sie aus einem Stück Alufolie
und etwas Klebeband. Dabei müssen Sie darauf achten, daß die Blende
genau in der Brennebene vom Okular liegt. Das prüfen Sie, indem Sie
ins Okular gucken: die Kante muß scharf erscheinen. Die Folie sollte
etwa das halbe Gesichtsfeld abdecken, damit die Kante in der Mitte
steht, wo Fernrohr und Okular am besten arbeiten.

Übrigens ist beim Plössl die Brennebene VOR der ersten Linse. So kann
man die Blende leicht herstellen. Den Anschlußstutzen natürlich vorher
abschrauben.

Bei LV, Nagler, Radian, Pentax etc. Okularen ist die Brennebene im
Innern und man kommt nur an die Brennebene, wenn man Okular
auseinanderschraubt. Das habe ich mit meinem alten 8,8mm Meade gemacht
und dort statt einer Folie eine Rasierklinge benutzt.

In Astronomie.de gibt es eine Reihe von Beobachtungsberichten zu den
Marsmonden. Um diese schnell zu finden, gibt es eine Suchfunktion.
Diese anklicken, als Stichwort Phobos eintippen und schon kommen alle
Berichte dazu. Die geringste Öfnnung, mit der Deimos gesehen wurde,
war 6", Phobos ging ab 10".

Klaren Himmel und gute Ausbeute
Stefan Schuchhardt

Intercon Spacetec Tel: 0821-414081
Gablinger Weg 9 Fax: 0821-414085
86154 Augsburg http://www.intercon-spacetec.de


Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast