[Halo] 2020-09-19 - Halophänomen

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

[Halo] 2020-09-19 - Halophänomen

Beitrag von Anette Aslan » 19. Sep 2020, 13:36

Verehrte Forengemeinde,
bei einem frischen Ostwind zeigte sich heute gegen 14:30h ein 22er Halo am mit Cirren zu 7/8tel bedecktem Himmel. Das morgendliche Minimum betrug 6 Grad C. Im Westen Österreichs labilisiert sich die Luft.
LG von Anette
Dateianhänge
IMG_6665.jpg
IMG_6660.jpg
IMG_6656.jpg
IMG_6659.jpg

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: HALO 22° südl. v. Wien 19.09.20 - 14:30h

Beitrag von Anette Aslan » 19. Sep 2020, 16:33

Nachtrag:

gegen 18h zeigte sich dann noch eine linke NS und ein OBB (?) - rechts war nichts zu sehen.

LG von Anette
Dateianhänge
IMG_6680.jpg
IMG_6677.jpg
IMG_6679.jpg

Benutzeravatar
Brigitte Rauch
Beiträge: 263
Registriert: 2. Jun 2005, 12:17
Wohnort: Helgoland 54°10'57''N - 7°53'01''O
Kontaktdaten:

[Halo]2020-09-19 - ZZB

Beitrag von Brigitte Rauch » 19. Sep 2020, 17:31

Heute kurz vor 18 Uhr ein farbenfroher ZZB.
Halo.JPG
Gruß Brigitte

Alexander Haußmann
Beiträge: 984
Registriert: 6. Mär 2006, 13:39
Wohnort: Hörlitz / Dresden

[Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Alexander Haußmann » 19. Sep 2020, 20:03

Hallo zusammen,

heute gabs mal wieder richtig schöne Haloaktivität bei mir in Hörlitz (Südbrandenburg), wie es sich für den September gehört...

Am Vormittag ging es los mit dem oberen Teil des 22°-Rings und umschriebenen Halos (erstmals gesehen um 11.00 MESZ), später vervollständigte sich der Ring, der untere Teil des umschriebenen Halos und die 22°-Nebensonnen kamen dazu. Also hat mich da der Ehrgeiz gepackt, die Fotos gleich mal auf seltene Arten "auszuquetschen". Hier ein Bild von 14:45 MESZ - schon mit USM und verstärkter Farbsättigung. Darauf erkennt man zusätzlich einen 46°-Ring oder Supralateralbogen:
200919_1445S_IMGP9809_b1.jpg
Aber da steckte noch mehr drin. Hier noch ein Bild von 14:46:
200919_1446S_IMGP9810_b1.jpg
Der Infralateralbogen ist hoffentlich in der Bearbeitung erkennbar - visuell war er es jedenfalls nicht, bzw. mit dem Vorwissen vom Foto konnte man sich da bei längerem Hinschauen etwas Schwaches einbilden. Aber diese Problematik ist mir schon von anderen Beobachtungen bekannt, und solche Grenzfälle trage ich nicht in die visuelle Beobachtung ein.

Einige Zeit später sah ich dann aber tatsächlich einen konkaven Parrybogen. Der Zirkumzenitalbogen war mittlerweile auch mit von der Partie, und es hingen Abschnitte des Supralateralbogens dran, die diesmal visuell mit Helligkeit 0 erkennbar waren. Damit reichte es für ein visuelles Halophänomen (EE01, 04, 05, 11, 21AB, 27A). Hier um 16:54:
200919_1654S_IMGP9829_b.jpg
Bzw. als etwas milder bearbeitete Variante, schon nach dem visuellen Verschwinden des Parrybogens, um 17:03:
200919_1703S_IMGP9832_b1.jpg
Der Ring neben der linken Nebensonne kam mir etwas breiter als normal vor. Also hab ich hier auch nochmal genauer reingeschaut, und mit Bildbearbeitung kommt ein Lowitz-Fragment (EE14C) oberhalb der Nebensonne heraus (17:01):
200919_1701S_IMGP9831_b.jpg
Visuell allerdings wieder zu schwach und diffus, um als Beobachtung gewertet zu werden. Daran sieht man mal wieder, was moderne Kameras alles aufzeichnen können (bis künftig mit Superspezialfiltern und Kameras, die über den tiefen Wolken schweben, endlich 100% Halodauer während Sonnen- und Mondschein nachweisbar sind...).

Jedenfalls haben mich die Nebensonnen mit ihren Schweifen, der schöne ZZB und der Parrybogen an den 12.10.1996 erinnert, als ich während der partiellen Sonnenfinsternis meinen ersten Parrybogen gesehen habe (bzw., um ehrlich zu sein, gezeigt bekommen habe). Aber das geht ja sicherlich vielen Beobachtern so, dass sich die ersten Sichtungen seltenerer Arten besonders eingeprägt haben.

Viele Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 717
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Jörg Kaufmann » 20. Sep 2020, 01:13

Hallo Alex,
meine Glückwünsche zu deiner Sichtung.
Lowitz fehlt mir in meiner Sammlung auch noch. :wink:

Ich hatte ebenfalls gute Bedingungen und konnte ebenfalls ein Halophänomen beobachten.

Beginnen möchte ich mit einem Bild aus der zweiten Stunde der Beobachtungszeit.
Bild 1
Ein Kondensstreifen mit mehreren Schattenstreifen ausgelöst durch Flug
MF812 von Amsterdam nach Xiamen (Flughöhe 10700m). Visuell waren nur 2 Schattenstrahlen zu sehen. Auf dem Bild sehe ich 4. Meine Vermutung: verschiedene Cirrenfelder in verschiedenen Höhen? Das würde die dynamischen Beobachtungsbedingungen für mich erklären.
Während 22er, umschriebener Halo und 22er Nebensonnen ununterbrochen zu sehen waren, wechselten Sichtbarkeit von Horizontalkreis mit 120er-NS, sowie SLB im Minutentakt.
DSC_2452_100.jpg
13:20 MESZ


Bild 2
Schon mal vielversprechend:
22°-Ring, umschriebener Halo, beide 22°-NS
DSC_2416_100.jpg
12:23 MESZ


Bild 3
Der Supralateralbogen war während der Beobachtungszeit am Rande der visuellen Beobachtungsgrenze. Er war als ganz schwacher „Farbschatten“ wahrnehmbar, ohne eindeutig als SLB bestimmbar zu sein. Aufnahmen Richtung seitlicher Ausdehnung brachten auch keine Gewissheit. Erste ein paar der zenitnahen Aufnahmen mit Bearbeitung der RB-Methode bestätigten den Anfangsverdacht und so lässt sich der 46°-Ring ausschließen.
DSC_2425rb.JPG
12:39 MESZ

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 717
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Jörg Kaufmann » 20. Sep 2020, 01:19

Fortsetzung:

Auf den nächsten Bildern mein Blick nach hinten:
Bild 4
Erstmalig Horizontalkreis
DSC_2430_100.jpg
12:51 MESZ


Bild 5
Plus rechter 120°-NS
DSC_2436_100.jpg
13:02 MESZ


Bild 6
Plus linker 120°-NS, etwas schwach aber erkennbar links über dem Baum
DSC_2438_100.jpg
13:04 MESZ


Bild 7
Und noch die hellste rechte 120°-NS
DSC_2447_100.jpg
13:19 MESZ
Zuletzt geändert von Jörg Kaufmann am 20. Sep 2020, 01:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 717
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Jörg Kaufmann » 20. Sep 2020, 01:29

Fortsetzung:

EE27A oder EE69A?
Ich habe auf den AKM-Seiten beide betrachtet, kann aber meine Sichtung trotzdem nicht einordnen. Ich bitte die erfahrenen Halobeobachter hierzu um eine Meinung oder Kommentar.



Bild 8
2420
Erster Verdacht auf Parry
DSC_2420_100.jpg
12:31 MESZ


Bild 9
rangezoomt
DSC_2421_100k.jpg
12:32 MESZ


Bild 10
Und bearbeitet mit RB-Methode
DSC_2421rb.JPG


Bild 11
Parry immer noch da
DSC_2452_100.jpg
13:20 MESZ


Bild 12
bearbeitet mit RB-Methode
DSC_2453rb.JPG
13:21 MESZ

Bild 13
Beenden möchte ich noch mit einem besonderen Bild:
Sternförmige Schattenstrahlen im Bereich des 22°-Rings. Vielleicht ausgelöst durch den Kondensstreifen?
DSC_2458_100.jpg
13:26 MESZ


Zusammenfassung:
Ort: Hemmingstedt
D/U: 19.09.2020 ca.12:00 – 14:00 MESZ
Halloarten:
22°-Ring (EE01)
beide 22°-Nebensonnen (EE04)
umschriebener Halo (EE07)
Horizontalkreis (EE13)
beide 120°-Nebensonnen (EE20)
Supralateralbogen (EE21)
Zur Diskussion:
entweder
Oberer konkaver Parrybogen (EE27a)
oder
Oberer 23°-parryförmiger Bogen (EE69a)

Halophänomen gilt für EE01, EE04, EE07, EE13, EE20.

EE21 war visuell grenzwertig.
EE27A oder EE69A ist noch nicht geklärt und teilweise durch die Schichtung der Wolken nicht immer sichtbar.

Viele Grüße
Jörg

Edit 21.09.2020 02:33
durch die freundliche Unterstützung von Thomas und Alex inzwischen geklärt:
es ist der Obere konkave Parrybogen (EE27a).
Vielen Dank dafür.

Zuletzt geändert von Jörg Kaufmann am 21. Sep 2020, 00:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Thomas Klein
Beiträge: 614
Registriert: 1. Dez 2013, 07:29
Wohnort: Miesbach

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Thomas Klein » 20. Sep 2020, 06:00

Hallo Jörg,

sehr schöne Halos konntest du da beobachten! Der Parrybogen ist in dem RB-Bild deutlich als solcher zu erkennen. In den normalen Aufnahmen und visuell ist es oft knifflig, ihn bei der Sonnenhöhe zu erkennen. Den 23° Parrybogen kann man an der Stelle ausschließen, da keine weiteren pyramidalen Halos sichtbar waren und dieser von Erscheinungsbild etwas breiter ist.

PS: Auch an Alex Glückwunsch zu den tollen Halos!

Gruß
Thomas

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Anette Aslan » 20. Sep 2020, 08:18

Und hier geht es gleich weiter über dem Wiener Becken. Heute morgen radelte ich in kühler Frische über Feld und Flur und konnte eine intensive linke NS beobachten. Da liegt wohl überall was in der Luft. Schade, dass sich hier die Cirren auflösen, da hätte man heute wohl was erwarten dürfen.

LG von Anette
Dateianhänge
IMG_6689.jpg
IMG_6691.jpg

Alexander Haußmann
Beiträge: 984
Registriert: 6. Mär 2006, 13:39
Wohnort: Hörlitz / Dresden

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Alexander Haußmann » 20. Sep 2020, 10:20

Hallo zusammen,

freut mich dass die Halos auch an anderen Orten zu sehen waren. Glückwunsch vor allem an Jörg zu Horizontalkreis und 120°-Nebensonnen! Bei der Frage konkaver Parrybogen (EE27A) vs. 23°-parryförmiger Bogen (EE69A) schließe ich mich Thomas an. Die erfahrungsgemäße Faustregel ist, dass bei pyramidalen Kristallen neben EE69A oft noch andere Pyramidalhalos auftauchen. Das muss natürlich nicht immer so sein, z.B. wenn an den pyramidalen Kristallen nicht alle Flächen ausgebildet sind. Siehe dazu auch S. 158f bei Tape/Moilanen "Atmospheric Halos and the Search for Angle x" (ganzes Buch frei verfügbar als pdf unter https://scholarworks.alaska.edu/handle/11122/6400).

Die Positionen (Sonnenabstände) der beiden Arten sind nicht komplett identisch, also kann eine Simulation vielleicht helfen. Die anderen Halos können uns dabei als Orientierungshilfe dienen, ohne gleich das verzwickte Feld der Winkelmessungen auf Fotos aufreißen zu müssen.

Bezüglich 46°-Ring/Supralateralbogen habe ich auch noch mal nachgeschaut, bei mir gegen 14:45 wie auch bei Jörg um 12:39 (jeweils MESZ) stand die Sonne 35°-37° hoch. Damit kann es nur der 46°-Ring gewesen sein (s. https://www.meteoros.de/themen/halos/haloarten/ee21/). Ich hoffe, ich habe mit Länge, Breite, Zeitzone und Sommerzeit keine Flüchtigkeitsfehler gemacht.

Die Kondensstreifenschatten finde ich auch sehr schön. Damit auf die Cirrusschichten zu schließen ist eine gute Idee!

Viele Grüße,
Alex

Alexander Haußmann
Beiträge: 984
Registriert: 6. Mär 2006, 13:39
Wohnort: Hörlitz / Dresden

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Alexander Haußmann » 20. Sep 2020, 12:48

Ich habe mal zwei Simulationen für 36° Sonnenhöhe laufen lassen. Hier mit EE27A Parrybogen (doppelt orientierte Säulen):
2020_09_19_36°_Parry_2.jpg
Hier mit EE69A 23° parryförmigem Bogen, Bedingungen für den oben erwähnten Ausnahmefall, dass sonst keine Pyramidalhalos auftauchen:
2020_09_19_36°_23°Pyr_2.jpg
Zufällige Kristalle, Plättchen und einfach orientierte Säulen habe ich als Referenz gleich gelassen. Meiner Meinung nach passen Jörgs Bilder im Vergleich mit der der Simulation mehr zur Parrysituation (unabhängig vom Faustregelargument, welches noch dazukommt).

Rot minus Blau hab ich gestern ganz vergessen, an meinen Bildern auch mal auszuprobieren! Und siehe da, um 14:45 MESZ war der flache Parrybogen auch bei mir fotografisch nachweisbar:
RB_IMGP9809_b_USM_kl.jpg

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Anette Aslan » 20. Sep 2020, 16:11

Hallo Community,
ich habe mein Foto vom 19.9. 18h auch noch einmal in den Kanalmixer und Gimp hineingepackt, aus dem von mir in Klammern mit OBB angefragten Reflex wird somit wohl auch ein flacher Parrybogen, kann das sein?
LG von Anette
Dateianhänge
IMG_6674.png
IMG_6674.png (156.64 KiB) 771 mal betrachtet

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Anette Aslan » 20. Sep 2020, 16:13

Nachtrag, hier nochmals unbearbeitet

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: [Halo] 2020-09-19 Halophänomen und fotografische Nachweise

Beitrag von Anette Aslan » 20. Sep 2020, 16:13

Nachtrag, hier nochmals als Relief
Dateianhänge
IMG_6660.jpg
IMG_6680.jpg

Alexander Haußmann
Beiträge: 984
Registriert: 6. Mär 2006, 13:39
Wohnort: Hörlitz / Dresden

Re: [Halo] 2020-09-19 - 22° südl. v. Wien

Beitrag von Alexander Haußmann » 20. Sep 2020, 17:30

Hallo Anette,

ich halte es für einen OBB (ohne Parry). Ich habe mal für 18 Uhr (Sommerzeit) gestern die Sonnenhöhe für Wien ausgerechnet (9°). Da sehen die Parrybögen bereits deutlich anders aus (s. https://www.meteoros.de/themen/halos/haloarten/ee27/), wahrscheinlich würde man da schon die konvexe Variante erwarten.

Viele Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Uwe F.
Beiträge: 54
Registriert: 11. Jul 2011, 22:27
Wohnort: Fläming, 10 km nördlich von Lutherstadt Wittenberg
Kontaktdaten:

[Halo] 2020-09-19 Halo mit Parrybogen

Beitrag von Uwe F. » 20. Sep 2020, 21:21

Gestern, am Nachmittag des 19.09.2020 machte ich standardmäßig und ohne weitere Ambitionen ein Bild von einer der wohl häufigsten Haloerscheinungen - dem oberen Fragment des 22°-Rings. Erst nach dem Herunterladen von der Kamera auf dem PC und einer leichten Gamma-Korrektur eröffnete sich mir folgendes, überraschendes Bild:

Bild

1. Vor allem im rechten Teil des Bildes fast schon dominierendes Blau. An einem 22°-Ring? Für mich unerklärlich.
2. die eigenartige Krümmung des 22°-Halo-Bogens in der Bildmitte, der normalerweise ja kreisrund erscheint.

Hat vielleicht jemand eine Erklärung für diese seltsame Erscheinung?

Grüße Uwe

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 717
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: [Halo] 2020-09-19 - 22° südl. v. Wien

Beitrag von Jörg Kaufmann » 21. Sep 2020, 00:31

Hallo Thomas und Alex,

vielen Dank für eure Hinweise und Einschätzung, insbesondere Alex für die beiden Simulationen. Das ist wirklich deutlich. Da kann ich nun meinen Beitrag editieren. Danke auch noch für den Literaturhinweis!

Im Nachhinein habe ich bei der Ausdehnung der Wolkenfront und Alex Sichtung in Hörlitz mit noch mehr Beobachtern gerechnet. Kommt vielleicht noch.

Viele Grüße
Jörg

Benutzeravatar
Thomas Klein
Beiträge: 614
Registriert: 1. Dez 2013, 07:29
Wohnort: Miesbach

Re: 22°-Halo-Fragment mit Blau und eigenartiger Krümmung

Beitrag von Thomas Klein » 21. Sep 2020, 06:12

Guten Morgen Uwe,

dein Bild zeigt viel mehr als einen 22° Halo. Genau genommen ist der 22er nur ganz schwach zu erkennen. Diese seltsame Krümmung ist der umschriebene Halo bzw. der obere Berührungsbogen (über 32° Sonnenhöhe wird er als Umschreibung definiert, darunter als oberer Berührungsbogen).
https://www.meteoros.de/themen/halos/haloarten/ee07/
https://www.meteoros.de/themen/halos/haloarten/ee05/

Zusätzlich hast du noch den Parrybogen erwischt. Dieser ist oberhalb des "Knickes" zu sehen.
https://www.meteoros.de/themen/halos/haloarten/ee27/

Du kannst auch mal in den anderen Beitrag vom 19.09. hier im Forum schauen, da sind auch die oben genannten Haloerscheinungen zu sehen.

Vielleicht kann es ja noch jemand für mich beschriften, bin zur Zeit nur mobile unterwegs und kann es nicht machen.

Schöne Beobachtung auf jeden Fall!

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Uwe F.
Beiträge: 54
Registriert: 11. Jul 2011, 22:27
Wohnort: Fläming, 10 km nördlich von Lutherstadt Wittenberg
Kontaktdaten:

Re: [Halo] 2020-09-19 - Halophänomen

Beitrag von Uwe F. » 21. Sep 2020, 21:22

Hallo Thomas, vielen Dank für Deine schnelle und präzise Antwort!

Habe ich nach Studium Deiner verlinkten Seiten auch verstanden.

Besonders das Thema der doppelt orientierten säulenförmigen Eiskristalle für den Parrybogen hat mich zum Nachdenken angeregt. Mein Gedanke: Vielleicht kann es sein, dass diese nicht perfekt hexagonal ausgebildet sind, sondern auf einer Seite des horizontalen Hexagons einen Schwerpunkt bilden und somit gleichmäßig (also doppelt orientiert) daher schweben. Ist nur Spekulation meinerseits, aber Vielen Dank für den Denkanstoß.

Grüße Uwe

Anette Aslan
Beiträge: 715
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: [Halo] 2020-09-19 - Halophänomen

Beitrag von Anette Aslan » 23. Sep 2020, 21:04

ein weiteres Hal(l)o in die Runde,
heute Vormittag am 23.9. um 12h zeigte sich ein ganz leichter 22er. Man konnte ihn gerade noch so mit dem blossen Auge erahnen, in der Unschärfemaske wird er aber gut sichtbar.
LG von Anette
Dateianhänge
IMG_6699 2.jpg
IMG_6699.jpg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste