ein Möchtegerntornado?

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Antworten
Anette Aslan
Beiträge: 661
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Anette Aslan » 22. Jul 2018, 14:00

Liebe Forengemeinde,
unter dem gegenwärtig zyklonalen Einfluss eines Höhentrogs der sich über Österreich befindet und uns mit extremen Waschküchentaupunkten eindünstet, haben sich um Wien herum mächtige Gewitter und ergiebige Niederschläge ergeben, gestern an die 50mm und heute innerhalb einer halben Stunde an die 20mm gegen Mittag.
Dabei beobachtete ich gestern im Südosten meines Ortes über dem Neusiedlersee (ca 25 Km) einen sehr markanten Wolkenschlauch von einem Cb nach oben schießend und genau darunter eine dunkle Ausbuchtung, die sich wenige Sekunden später zu einer deutlichen Spitze die sich langsam verbog formte. Leider alles doch sehr weit weg und nur mit einem Tamrom Zoom 18-270mm aufgenommen. Ob das wohl der Ansatz eines Funnels war?
LG
Anette
Dateianhänge
IMG_2631 2.jpg
IMG_2629.jpg
IMG_2635.jpg
IMG_2634.jpg
IMG_2632.jpg
IMG_2624.jpg

Anette Aslan
Beiträge: 661
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Anette Aslan » 22. Jul 2018, 18:25

Nachtrag

Die Gewitternase (also der Druckabfall liegt auch in diesem Zeitfenster der Sichtung.

http://www.zamg.ac.at/cms/de/wetter/wet ... uckang=red

LG
Anette

Kevin Förster
Beiträge: 433
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Kevin Förster » 25. Jul 2018, 15:09

Naja, nach einen Funnel sieht das für mich nicht aus. Ist auch nicht der meiner Meinung nach typische Entstehungsort für einen Funnel.
Solange auch keine eindeutige Rotation erkennbar war, ist es definitiv nur ein Wolkenfetzen.

VG Kevin

PS: Vielleicht könntest du das nächste Mal ein paar hellere Bilder machen :wink:

Anette Aslan
Beiträge: 661
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Anette Aslan » 25. Jul 2018, 19:40

Danke für die Antwort Kevin. Ich schau mir viele Youtube-Filme über Tornados an und auch von Stormchasern, um mir irgendwie diese Begleiterscheinungen einzuprägen und Prozesse zu merken. Ich dachte, ich hätte verstanden, dass sich unter einem overshooting top und einer Aufwindzone ein Funnel bilden könnte. Weil das Wettersystem an besagtem Tag auch noch zyklonal war, irre hohe Taupunkte den ganzen Tag über herrschten, sah ich wohl, was ich gern zu sehen erhoffte.
Die Bilder sind in der Tat sehr dunkel geraten, das Ding war weit weg und ich bin noch in der Übungsphase, vielleicht hättest Du einen Tip für mich bei so weiten Objekten? Shutter wide open oder lieber mehr exposure?

Gruss von Anette

Kevin Förster
Beiträge: 433
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Kevin Förster » 25. Jul 2018, 20:34

Anette Aslan hat geschrieben:
25. Jul 2018, 19:40
Ich dachte, ich hätte verstanden, dass sich unter einem overshooting top und einer Aufwindzone ein Funnel bilden könnte.
Das ist ja prinzipiell auch nicht verkehrt.
Für mich sieht es aber halt so aus als hängt dieser Wolkenzipfel an dem Cu med, der sich bissl vor der eigentlichen Gewitterwolke befindet. Daher hab ich geschrieben, es sieht für mich nicht nach dem typischen Entstehungsort aus.

Wichtig ist halt immer, dass du erkennen kannst, dass solch ein Wolkenzipfel rotiert. Wobei ich auch oft rotierenden Fractus-Teile beobachte...
Anette Aslan hat geschrieben:
25. Jul 2018, 19:40
vielleicht hättest Du einen Tip für mich bei so weiten Objekten? Shutter wide open oder lieber mehr exposure?
Nunja, ich hab keine Ahnung, welche Kameraeinstellungen du verwendet hast. Da man aber deinen Sensordreck sehr deutlich sieht, nehme ich an, dass deine Blende sehr weit geschlossen war. Bei mir sieht man den meist erst ab Blende f14-16 aufwärts so deutlich. Daher zumindest der Tipp: Blende viel weiter öffnen. Ich nehme meist f5-8, hängt auch bissl vom verwendeten Objektiv ab. (Und noch ein weiterer Tipp: den Sensor mal reinigen :wink: )

Viele Grüße Kevin

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3695
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Claudia Hinz » 26. Jul 2018, 11:23

Liebe Anette,

ich bin ganz Kevins Meinung, für mich sieht es auch nur nach Wolkenzipfel aus. Wenn man sicher gehen will, kann man ein kurzes Filmchen machen, dann kann man auch im Nachhinein sehen, ob es rotiert oder nicht. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass einen solchen Wolkenformationen ganz schön an der Nase herumführen können.

Übrigens war auch am gestrigen Wiener Gewitter ein Wolkenschlauch zu sehen. Wahrscheinlich ist es die Böenwalze oder ein sog. Biberschwanz. Sieht aber sehr eindrucksvoll aus:
https://www.foto-webcam.eu/webcam/wien/2018/07/25/1940
10min später war das Gebilde dann weg:
https://www.foto-webcam.eu/webcam/wien/2018/07/25/1950

Regenbogen und ein schönes Abendlicht gab es auch noch:
https://www.foto-webcam.eu/webcam/bisam ... 07/25/2000
https://www.foto-webcam.eu/webcam/bisam ... 07/25/2010
https://www.foto-webcam.eu/webcam/wien/2018/07/25/2030

LG Claudia

Anette Aslan
Beiträge: 661
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Anette Aslan » 26. Jul 2018, 16:52

Liebe Claudia,

Danke für die beeindruckenden Web-cam-Aufnahmen! Ich las in der Presse, dass es knapp über der Stadt vorbeigeschrammt sei. Hier geht´s grad wie in den Tropen zu. Täglich Schauer und Gewitter und horrende Taupunkte. Würde Euch gern was davon in die Sandkiste Deutschlands rüberleiten, um Berlin rum soll es ja katastrophal trocken sein.

Biberschwanz muss ich mir merken, diese Schläuche wundern mich auch immer wieder.

LG
Anette

Kevin Förster
Beiträge: 433
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Kevin Förster » 26. Jul 2018, 19:54

Claudia Hinz hat geschrieben:
26. Jul 2018, 11:23
Wahrscheinlich ist es die Böenwalze oder ein sog. Biberschwanz. Sieht aber sehr eindrucksvoll aus:
Hm, ich denke eher, dass es die Wallcloud (zu deutsch Mauerwolke) ist, die vom Niederschlagsgebiet eingesaugt wird.
Der Biberschwanz hingegen ist eine Form des inflow bands (Zustromband) mit einer breiten und flachen Erscheinungsform, eben wie ein Biberschwanz. Er gehört zum Aufwindbereich einer Gewitterzelle, weshalb auch die Basis des Biberschwanzes auf Höhe der Aufwindbasis liegt. Wohingegen die Basis der Wall cloud darunter liegt.

Das Einsaugen der Wallcloud in das Niederschlagsgebiet sieht manchmal etwas aus wie ein Tornado.

VG Kevin

Anette Aslan
Beiträge: 661
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Anette Aslan » 26. Jul 2018, 20:28

Lieber Kevin, hättest Du vielleicht ein fotografisches Beispiel dieser Beschreibungen? Ich sehe im Netz nur gezeichnete Skizzen mit Beschreibung, aber finde keine Fotos realer Wolken. Das wäre toll.
Diese Wallcloud bzw. Mauerwolke - ist es der Teil der Wolke die im amerikanischen Volksmund auch Horseshoe genannt wird?

LG
Anette

Kevin Förster
Beiträge: 433
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Kevin Förster » 26. Jul 2018, 20:53

Auf dem Bild unter folgendem Link kannst du einen Biberschwanz sehen: http://www.storm-chasing.de/forum/index ... #post34830

Der Biberschwanz ist diese kleine Wolkenwalze, die etwas rechts der Mitte an der restlichen Wolken dran hängt.

VG Kevin

Kevin Heidemann
Beiträge: 53
Registriert: 9. Mär 2012, 12:05
Wohnort: München

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Kevin Heidemann » 27. Jul 2018, 07:49

@Anette: Zwar nicht der richtige Kevin, aber da kann ich weiterhelfen ;)

Eine Horseshoe cloud hat damit gar nichts zu tun. Eine Wallcloud/Mauerwolke ist eine im besten Fall gut isolierte Absenkung unter dem Aufwindbereich. Außerdem interessant - da zitiere ich am besten Wikipedia: "Nicht selten erstreckt sich aus der Mauerwolke auch eine so genannte Tailcloud, ein schmales Band aus Wolkenfragmenten (fractus), das zum Niederschlags- und Abwindbereich dahinter (siehe Abbildung rechts) reicht. Diese ist auch ein Zeichen dafür, dass feuchte Luft aus dem Niederschlagsbereich vom Aufwind angesaugt wird."

Eine Mauerwolke wird häufig mit einer Shelf cloud/Böenwalze (Achtung: deutscher Begriff doppeldeutig!) verwechselt. Hier ein paar bildliche Gegenüberstellungen:

Wall cloud/Mauerwolke:
Bild
Bild
Bild

Shelf cloud/Böenwalze:
Bild
Bild
Bild

Ich stimme somit dem Vorredner-Kevin zu: Das sieht nach einer nicht-rotierenden Wallcloud aus, die vom Niederschlagsbereich eingeholt wird und ist in der Regel "nur" ein Zeichen einer für Mitteleuropa sehr starken Gewitterzelle.

Liebe Grüße,
Kevin II.
Skype: kevin.heidemann

Kevin Heidemann
Beiträge: 53
Registriert: 9. Mär 2012, 12:05
Wohnort: München

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Kevin Heidemann » 27. Jul 2018, 07:58

Als Ergänzung zur Abgrenzung inflow tail/tail cloud/beaver's tale (Biberschwanz) dieser wundervolle Post:
https://www.skywarn.at/forum2/showtopic ... adid=19570

Liebe Grüße,
Kevin
Skype: kevin.heidemann

Anette Aslan
Beiträge: 661
Registriert: 22. Mär 2018, 08:54
Wohnort: Niederösterreich bei Wien

Re: ein Möchtegerntornado?

Beitrag von Anette Aslan » 27. Jul 2018, 09:22

Tausendfachen Dank Kevin II für diese sehr eindrucksvollen Bilder und den ausführlichen Link, dessen Bilder ich leider nicht öffnen kann, aber die Information ist klar und deutlich.
LG
Anette

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste