Beobachtungswetter 12.03.2012

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Benutzeravatar
Sibylle Lage
Beiträge: 448
Registriert: 12. Mär 2012, 23:54
Wohnort: 51°N
Kontaktdaten:

Beitrag von Sibylle Lage » 13. Mär 2012, 09:42

Guten morgen, als Newbie habe ich mal eine Frage zu dieser Aussage:
Deswegen ist in den nächsten 14 Tagen mit keiner Polarlichtaktivität zu rechnen, da in ganz Deutschland das Wetter sonniger und deutlich besser wird.
Inwiefern vehindert eine Wetterverbesserung die Aussichten auf PL?

Und den angeleuchteten Wolken bin ich gestern nacht auch aufgesessen, in der Lüneburger Heide hingen einige Wolken so tief, das die Ortschaften diese beleuchtet haben.

Darüber dann noch dicke, schwarze Wolken und der Fake war perekt :wink:
Farben sind das Lächeln der Natur

Benutzeravatar
Stefan Stumpf
Beiträge: 37
Registriert: 9. Jan 2004, 07:30
Wohnort: Spiesheim/Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Polarlicht- und Wetterprognose für die nächsten Tage

Beitrag von Stefan Stumpf » 13. Mär 2012, 10:18

Hallo Sybille,

Wenn Du die zitierten Zeilen nicht komplett aus dem Zusammenhang gerissen hättest, käme Deine Frage garnicht erst auf. :wink:

Hier mal ein besseres Zitat:
Thorsten Gaulke hat geschrieben:*Gehässigkeits- und Frustmodus ein*

......

Deswegen ist in den nächsten 14 Tagen mit keiner Polarlichtaktivität zu rechnen, da in ganz Deutschland das Wetter sonniger und deutlich besser wird.

.......

*Gehässigkeits- und Frustmodus aus*

Soll ich noch weiter machen? Es ist doch zum Mäuse melken !!!


Ciao Stefan

Benutzeravatar
Sibylle Lage
Beiträge: 448
Registriert: 12. Mär 2012, 23:54
Wohnort: 51°N
Kontaktdaten:

Beitrag von Sibylle Lage » 13. Mär 2012, 10:26

Sorry, Stefan,

aber auch Dein Zitat erhellt mir jetzt den Zusammenhang zwischen gutem Wetter und PL leider nicht wirklich.

Hast Du zufällig einen Link, wo ich mich diesbezüglich belesen kann?
Farben sind das Lächeln der Natur

Benutzeravatar
Sven Lüke
Beiträge: 182
Registriert: 9. Jan 2004, 09:34
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitrag von Sven Lüke » 13. Mär 2012, 10:31

Mit dem Ausdruck war eigentlich gemeint, dass es bei gutem Wetter kein Polarlicht gibt, bei schlechtem Wetter aber mit der fetten Megashow zu rechnen ist, die dann aber niemand beobachten kann und frustriert vor dem Bildschirm sitzt.

Das ganze hat keinen wissenschaftlichen Hintergrund, ist eher ein subjektives Empfinden vor allem bei Amateurastronomen: Wann immer sich am Himmel ein tolles Schauspiel anbahnt, wird das Wetter wieder schlecht. Die Tage davor war es tagelang sonnig und klar. Ist das Ereignis vorbei, wird das Wetter anschließend dann auch wieder schön... 8)

Da jetzt Frühlingswetter ansteht und es vielerorts sonnig wird, wird es daher auch mit Sicherheit keine Polarlichter geben. Erst wenn sich wieder Wolken ankündigen, wird sich ein fetter X-Class-Flare entladen... :shock:

Grüße, Sven

Benutzeravatar
Nils N.
Beiträge: 25
Registriert: 8. Feb 2005, 09:20
Wohnort: 27419 Sittensen
Kontaktdaten:

Beitrag von Nils N. » 13. Mär 2012, 10:34

Sibylle Lage hat geschrieben:... Hast Du zufällig einen Link, wo ich mich diesbezüglich belesen kann?
hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz :wink:

Gruß
Nils

Benutzeravatar
Sibylle Lage
Beiträge: 448
Registriert: 12. Mär 2012, 23:54
Wohnort: 51°N
Kontaktdaten:

Beitrag von Sibylle Lage » 13. Mär 2012, 10:35

Danke Sven, :lol:

also ist es so, wie mit dem Wochenendwetter, das wird ja auch immer schlechter, wenn man frei hat? So eine Art Murphy´s Law?

Ok, hab´s gecheckt... :wink:
Farben sind das Lächeln der Natur

Benutzeravatar
Sven Lüke
Beiträge: 182
Registriert: 9. Jan 2004, 09:34
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitrag von Sven Lüke » 13. Mär 2012, 10:41

Der Vergleich mit dem Wochenendwetter ist seeeehr passend..... ;-)

/sl

Benutzeravatar
Torsten Serian Kallweit
Beiträge: 662
Registriert: 29. Aug 2005, 19:10
Wohnort: 53844 Troisdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Torsten Serian Kallweit » 13. Mär 2012, 12:13

So ironisch und humorvoll das Herbeizitieren von Murphy ja oft sein mag, dahinter verbirgt sich ganz eindeutig das hier:

"Da viele Menschen eher pessimistisch denken, bemerken und beurteilen sie vorwiegend die negativen Ereignisse. Die Positiven sind für sie eher selbstverständlich und fallen weniger auf (selektive Wahrnehmung).

Beispiel: „Immer, wenn ich zur Arbeit fahre, gerate ich in den Stau“ – wenn das einmal nicht zutrifft, ist das Ganze schon vergessen, und es heißt beim nächsten Mal erneut: „…schon wieder im Stau, es ist immer wieder das Gleiche.“
(Zitat aus dem ebigen Wiki-Link).

Dass es tatsächlich nur eine selektive Wahrnehmung ist, zeigen die unzähligen Bilder, die man z.B. auf den Seiten von Thomas Sävert ( http://www.saevert.de/aurora.htm) zu geglückten Sichtungen von Nordlichtern in Mitteleuropa bestaunen kann.

Abgesehen davon denken auch Wissenschaftler (besonders die Quanten- und Teilchenleute) zunehmend ERNSTHAFT darüber nach, ob nicht Erwartungshaltungen (egal ob positive oder negative), je intensiver sie gedacht werden (nicht nur von Einzelmenschen, auch im Sinne von je mehr Menschen von etwas Bestimmten ausgehen) umso wahrscheinlicher auch tatsächlich eintreten.

Viele Gesetze über Erfolg u.ä. basieren darauf und - sie funktionieren bei unzähligen Menschen tatsächlich...

Ein faszinierendes Thema...
:wink: :roll: :wink:
„Ob Du denkst, Du kannst es, oder Du kannst es nicht :
Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ www.galerie-art21.de

wolfgang hamburg
Beiträge: 2286
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Beitrag von wolfgang hamburg » 13. Mär 2012, 14:25

Moin Torsten,

ok, bilden wir ein Denkkollektiv und denken ganz intensiv an intensives PL. ;-)

Grüße wolfgang
PS: Pessimisten werden nie enttäuscht! Das kann mir aber nicht passieren! ;-)

Anja Verhöfen
Beiträge: 423
Registriert: 31. Jul 2011, 18:25
Wohnort: Duisburg

Beitrag von Anja Verhöfen » 13. Mär 2012, 15:47

Moin zusammen,


....und gleichzeitig an schönes Wetter denken. :wink:

Liebe Grüße.

Anja

Benutzeravatar
Frank Martin
Beiträge: 54
Registriert: 10. Dez 2011, 16:49
Wohnort: 48° 38’ N, 8° 54’ O

Beitrag von Frank Martin » 13. Mär 2012, 16:06

Kleiner Zeitvertreib für die verregneten Nächte ;-)

Bild

Benutzeravatar
Sibylle Lage
Beiträge: 448
Registriert: 12. Mär 2012, 23:54
Wohnort: 51°N
Kontaktdaten:

Beitrag von Sibylle Lage » 13. Mär 2012, 18:59

Ich greife noch einmal das Thema von Torsten Serian Kallweit auf:

The Secret, ein wunderbares Buch über das "Gesetz der Anziehung"

http://de.wikipedia.org/wiki/The_Secret

Ein sehr nettes Buch, und ich begrüße es, dass auch die Wissenschaft beginnt, alte Weisheiten und Lehren zu akzeptieren :wink: [/url]
Farben sind das Lächeln der Natur

Benutzeravatar
Jens Buchmann
Beiträge: 42
Registriert: 8. Mär 2012, 21:23
Wohnort: Berlin

Beitrag von Jens Buchmann » 13. Mär 2012, 19:06

Späße über den Zusammenhang von Wolkendecke und Polarlichtwahrscheinlichkeiten können ja gerne gemacht werden, aber esoterischen Blödsinn, den manche Leute für voll nehmen könnten, ist -meiner Meinung nach - im Forum eines Vereins, der denk ich schon einen gewissen wissenschaftlichen Anspruch an sich stellt, fernzuhalten oder bestenfalls im Offtopic zu diskutieren.

Der bessere Wikiartikel zum Buch/Film: http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=The_Secret

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 4297
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Eso-Kram

Beitrag von StefanK » 13. Mär 2012, 19:30

Hallo Jens,

keine Sorge, sowas läuft sich hier im Forum sowieso tot, eben weil hier zu 99% sehr "wissenschaftliche" Leute dabei sind.

Viele Grüße,

Stefan

Benutzeravatar
Torsten Serian Kallweit
Beiträge: 662
Registriert: 29. Aug 2005, 19:10
Wohnort: 53844 Troisdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Torsten Serian Kallweit » 14. Mär 2012, 07:01

Keine Angst lieber Jens, mir liegt es fern, in einem Polarlichtforum irgendeinen "esoterischen Blödsinn" reinzuschreiben, weil das hier ja ein Polarlichtforum ist :wink: .

Wenn Du allerdings wissenschaftliche und absolut ernste Untersuchungen über den Zusammenhang, wie unser Denken unsere eigene Wirklichkeit beeinflußt als "esoterischen Blödsinn" bezeichnen solltest, wärst Du schlicht völlig uninformiert und wissenschaftlich nicht auf der Höher der Zeit.
Du bräuchtest Dich dann z.B. nur mal mit dem seit vielen Jahrzehnten bekannten "Paceboeffekt" auseinanderzusetzen, dann weißt Du, dass Gedanken ganz real biologische/biochemische Prozesse eindeutig beeinflussen.
Dass der Placeboeffekt weit mehr ist als ein rosa Pillchen, wo nix drinne ist, sie aber trotzdem wirkt, kannst Du unter unzähligen anderen Quellen auch bei Freund Ranga Yogeshwar (sicher kein Eso-Spinner :wink: ) nachfollziehen:
http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbei ... sp?pbild=1
Dort dann z.B. mal unter "Operation zum Schein" weiterlesen.
„Ob Du denkst, Du kannst es, oder Du kannst es nicht :
Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ www.galerie-art21.de

Benutzeravatar
Michael Großmann
Beiträge: 937
Registriert: 26. Sep 2011, 19:44
Wohnort: Kämpfelbach 48,931°N, 8,6292° O
Kontaktdaten:

Beitrag von Michael Großmann » 14. Mär 2012, 09:23

....und wer sein Tellerchen nicht leer gegessen hat, wird eben bestraft; oder anderst gesagt.......

"Sie verlassen ab hier den Sonnenschein" (sah interessant aus und bewegte sich keinen Fatzen)....
Wettergrenze

Gruß,
Micha

Benutzeravatar
Martin Hahn
Beiträge: 293
Registriert: 17. Jun 2011, 14:30
Wohnort: Dresden

Beitrag von Martin Hahn » 14. Mär 2012, 09:56

Torsten Serian Kallweit hat geschrieben:Paceboeffekt
Dass das Denken den eigenen Köper massiv beeinflusst, steht außer Frage und ist notwendig für die Selbstregulation vieler biologischer Regelkreise. Davon aber zu schließen, dass auch Prozesse zwischen Sonne und Erde davon beeinflusst werden, scheint mir ein wenig anthropozentrisch. Es ist doch eigentlich gerade das schöne, dass wir kleinen Menschen in der Astronomie und Atmosphärenoptik nichts sind als staunende Zuschauer.

@Micha: So sieht das also aus, neben der Decke zu stehen und nicht drunter. Dieses Wolkenfeld könnte man im Moment übrigens von der Ukraine bis Irland auf gerader Linie durchqueren, ohne ein einziges Mal die Sonne zu sehen. Gäbe es in der Smileyauswahl einen, der kotzt, ich würd ihn hier platzieren.

Benutzeravatar
Torsten Serian Kallweit
Beiträge: 662
Registriert: 29. Aug 2005, 19:10
Wohnort: 53844 Troisdorf
Kontaktdaten:

Beitrag von Torsten Serian Kallweit » 14. Mär 2012, 10:15

"Davon aber zu schließen, dass auch Prozesse zwischen Sonne und Erde davon beeinflusst werden, scheint mir ein wenig anthropozentrisch".
Mir auch; habe ich auch mit keinem Wort behauptet :-)
„Ob Du denkst, Du kannst es, oder Du kannst es nicht :
Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ www.galerie-art21.de

UlliB
Beiträge: 3
Registriert: 13. Mär 2012, 04:55
Wohnort: Wesermarsch

Re: Schwierig

Beitrag von UlliB » 14. Mär 2012, 13:46

Wolfgang Dzieran hat geschrieben:Hallo Ulli,

zunächst einmal Glückwunsch zum Foto, egal ob da jetzt PL drauf ist oder nicht - Du hast auf alle Fälle die abendliche Stimmung an der Küste gut eingefangen.

Grünes Licht deutet auf alle Fälle eher auf PL als oranges.

Um es besser beurteilen zu können, noch ein paar Fragen oder Hinweise.

Hast Du das Bild genau Richtung Norden aufgenommen?
Kannst Du ggf. die schwache orange Stör-Lichtquelle etwa in der Mitte der rechten Hälfte des Fotos identifizieren?
Mit was für einer Kamera und welchen Einstellungen hast Du das Bild aufgenommen?



Wesentlich mehr Sicherheit hätte man, wenn Du an einem Tag ohne PL-Aussichten noch einmal ein Kontrollfoto aufnehmen könntest.

Ansonsten erscheint mir das Grün so intensiv zu sein, dass ich fast nicht von "schwachem" PL sprechen würde. Und bei dieser Intensität sollten das vielleicht doch auch noch andere fotografiert haben können, da oben im Norden!?

Wolfgang
aus Bad Lippspringe
:

Moin Wolfgang,

sorry für die späte Antwort, ich war beruflich abgetaucht... :cry:

Aufnahme mit Nikon FX bei 28mm, f2,8, 50 sec, ISO 500, RAW, Kamera per Kompass auf den magnetischen Nordpol ausgerichtet.

Die Lichtquellen schätze ich als mehrere Leuchtfeuer und Arbeitsplattformen in der Weser-Jade-Mündung ein. Warum nicht andere das fotografiert haben - die Antwort hoffte ich hier zu finden, ich habe weit und breit keine anderen Fotografen ausmachen können. Das Wolkenradar versprach einen schmalen Streifen mit lockerer Bewölkung am östlichen Jadebusen um die Aufnahmezeit.

Grüße von Ulli

Michael Waldenmeier
Beiträge: 17
Registriert: 1. Jan 2012, 12:46
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Michael Waldenmeier » 14. Mär 2012, 20:44

heut ist zwar der 14., aber ich wollte schlichtweg keinen neuen Faden aufmachen.

Vorhin auf der Webcam:
Bild
Ist dass das wofür ich es halte? Iridium gabs keinen und Flugzeug sieht anders aus..


Bin vorhin von Berlin nach Stuttgart geflogen, Sicht war gut, aber nichts Grünes..

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste