Abendsichtbarkeit des Merkur, März 2011

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3946
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Abendsichtbarkeit des Merkur, März 2011

Beitrag von StefanK » 8. Mär 2011, 17:13

Hallo zusammen,

gestern waren nicht nur Mond und Jupiter gut zu sehen, sondern auch Merkur ist auf der Himmelsbühne erschienen. Da diese Abendsichtbarkeit sehr günstig ist und es am 15.03. zudem zu einer Begegnung zwischen Merkur und Jupiter kommen wird, mache ich mal einen eigenen Thread dafür auf.

Gestern (07.03.11) bestand wohl die erste Gelegenheit mit dem Fernglas nach Merkur Ausschau zu halten. Dank der zur Zeit großen Helligkeit (etwa - 1.3 mag) und der steil stehenden Ekliptik habe ich ihn trotz lediglich 9° Elongation von der Sonne problemlos mit dem 10*40-Feldstecher aufgefunden. Für etwa 15 Minuten (18:50 - 19:05 MEZ) war er dann sichtbar, bevor er knapp über dem Horizont hinter der Hügelkette des Vorgebirges verschwand. Mit bloßem Auge hatte ich erwartungsgemäß noch keine Chance, während die Kamera den Planeten mühelos abbilden konnte:

Bild
Abb. 1: Merkur über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 1/2s, 07.03.11, 19:57 MEZ.


Viele Grüße aus Bonn!

Stefan
Zuletzt geändert von StefanK am 9. Mär 2011, 02:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3946
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Merkur am 08.03.2011

Beitrag von StefanK » 8. Mär 2011, 21:54

Hallo zusammen,

ich war heute noch einmal am Stadtrand in Bonn-Endenich, um nach Merkur Ausschau zu halten. Bei praktisch unveränderter Helligkeit (-1.3 mag) war die Elongation von der Sonne heute bereits 1 Grad größer als gestern, also ca. 10°. Da die Durchsicht jedoch schlechter als gestern war (s. auch http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?t=8309 ), war das Beobachtungsfenster (18:50 - 19:05) unverändert. Auch heute war Merkur mit bloßem Auge nicht auszumachen. Hier zwei Fotos:

Bild
Abb. 1: Merkur über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 0.77s, 08.03.11, 18:55 MEZ.

Bild
Abb. 2: Merkur über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 2s, 08.03.11, 19:03 MEZ.

Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

Wolfgang Dzieran
Beiträge: 1146
Registriert: 11. Jan 2004, 19:37
Wohnort: Bad Lippspringe
Kontaktdaten:

guter Himmel

Beitrag von Wolfgang Dzieran » 9. Mär 2011, 06:31

Hallo Stefan,

Du scheinst bei Dir einen guten Himmel zu haben. gestern hatte ich leider keine Gelegenheit nach Merkur Ausschau zu halten.

Vorgestern, beim ISS/Discovery-Transit vor dem Mond hatte ich auch nach Merkur Ausschau gehalten, aber leider ohne Erfolg im Fernglas. Und auch auf meinen Fotos ist Merkur leider nicht zu finden, allerdings hatte ich wohl auch etwas zu stark abgeblendet.

Aber die "besten Tage" kommen ja jetzt erst noch. Hoffentlich spielt das Wetter noch etwas mit.

Clear Skies!

Wolfgang
aus Bad Lippspringe

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3946
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Merkur

Beitrag von StefanK » 9. Mär 2011, 14:44

Hallo Wolfgang,

so hell wie Merkur jetzt (oder generell zu Beginn einer Abendsichtbarkeit) ist, ist er mit dem Fernglas vielleicht am Taghimmel besser aufzustöbern als in der Dämmerung in dem horizontnahen Schmodder. Leider bin ich erst heute auf die Idee gekommen, und jetzt haben wir hier in Bonn 8/8.

Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3946
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Merkur bei Jupiter, 15.03.2011

Beitrag von StefanK » 16. Mär 2011, 00:49

Hallo zusammen,

heute stand die vielleicht interessanteste Planetenkonjunktion des Jahres an, die Begegnung von Merkur und Jupiter, welche sich etwa so präsentieren sollte: http://www.himmelsereignisse.info/2011/150311.png . Nach einem sonnigen, aber nicht ganz wolkenlosen Tag bin ich gegen 18:40 zum üblichen Beobachtungsort am Stadtrand hinausgefahren. Unterwegs konnte ich bereits erkennen, dass im Westen einige Wolkenbänke lagen. Am Ziel angekommen habe ich deshalb gegen 19:00 Uhr erst einmal mit dem Fernglas nach den beiden Kandidaten Ausschau gehalten - vergeblich. Nicht nur, weil es noch ziemlich hell war (Sonnendepression etwa 4 Grad), sondern auch weil in Horizontnähe als Ergänzung zum Gewölk noch eine dicke Dunstschicht lungerte. Letztere war wohl dafür verantwortlich, dass die Dämmerung sehr fahl und farbarm ausfiel. Das nachstehende Übersichtsfoto dokumentiert die Situation:

Bild
Abb. 1: Abenddämmerung über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 5mm, F/2.8, ISO 100, 1/2s, 15.03.11, 19:01 MEZ.

Mit knapp 17° Grad Außentemperatur war es der erst richtig laue Frühlingsabend hier in Bonn. Der Meinung waren wohl auch die Singvögel, welche den Anlass mit einem intensiven Konzert begingen. Spontan kam mir der 17.04.2004 in den Sinn, an dem ich eine ganz ähnliche Situation nur wenige hundert Meter entfernt erlebt hatte (s. http://www.himmelsereignisse.info/astro ... 170304.htm ). Freilich war es damals noch viel wärmer gewesen, weshalb ich mich an den Tag so gut erinnere. Damals hielt ich vergebens nach Merkur Ausschau, heute habe ich zumindest mit Jupiter Glück, den ich im Fernglas kurz unterhalb einer Wolkenbank erspähe. Diese Wolkenbank - zu sehen im nächsten Foto - verhindert dann auch zunächst weiteres Beobachtungsvergnügen.

Bild
Abb. 2: Wolkenbank über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 8mm, F/3.2, ISO 100, 1.6s, 15.03.11, 19:14 MEZ.

Die Wolkenbank zieht gemächlich nach rechts ab, so dass ich beide Planeten noch zu sehen bekommen sollte - wenn nicht der Dunst sie zwischenzeitlich bereits schluckt. Doch dann sind sie beide da, liegen nebeneinander gelblich funkelnd und geradezu erhaben auf der Wolkenbank auf. Für etwa 15 Minuten kann ich Merkur und Jupiter nun beobachten, letzteren für einige Minuten sogar mit bloßem Auge. Bei Merkur, der fast eine Größenklasse lichtschwächer ist, habe ich keine Chance. Letzteren verliere ich gegen 19:30 auch mit dem Fernglas aus dem Auge, während ich Jupiter noch bis 19:35 verfolgen kann.
Für die Fotos wähle ich die Belichtungszeit so, dass der visuelle Eindruck, den ich im Fernglas habe, getroffen wird: 2 gelbliche Lichtpunkte in einem trüb-roten und dunstigen Dämmerungshimmel.

Bild
Abb. 3: Jupiter (links) und Merkur (rechts); Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 46mm, F/3.6, ISO 100, 4s, 15.03.11, 19:25 MEZ.

Bild
Abb. 4: Jupiter und Merkur über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 26mm, F/3.6, ISO 100, 4s, 15.03.11, 19:26 MEZ.

Ich mache noch ein paar Versuche mit längeren Belichtungszeiten, z.B. diesen:

Bild
Abb. 5: Jupiter und Merkur über dem Messdorfer Feld in Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 23mm, F/3.6, ISO 100, 10s, 15.03.11, 19:31 MEZ.

Allmählich beenden die Vögel ihr abendliches Konzert. Sehr zufrieden mit dem kleinen Ausflug packe ich zusammen und fahre in die Stadt zurück.


Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

Wolfgang Dzieran
Beiträge: 1146
Registriert: 11. Jan 2004, 19:37
Wohnort: Bad Lippspringe
Kontaktdaten:

Schöner Bericht!

Beitrag von Wolfgang Dzieran » 16. Mär 2011, 06:25

Hallo Stefan,

sehr schöner Beobachtungsbericht! Man darf die Hoffnung eben nie aufgeben. Auch bei uns war es gestern sehr mild, mit 14 Grad aber nicht ganz so warm wie bei Dir.

Mittags konnte ich noch gut in der Sonne sitzen und den Vögeln in meinem Garten beim Konzert zuhören. Hier setzte dann jedoch ab ca. 16:30 Uhr stärkere Bewölkung ein, so dass es mit einer Beobachtung in der Dämmerung zunächst nichts wurde. Später klarte es noch einmal auf, so dass der Mond sehr schön am Himmel stand. Doch für Merkur und Jupiter hat es leider nicht gereicht - und für die nächsten Tage sind die Wetteraussichten auch nicht gerade positiv, da wird wohl Saturn der einzig gut zu beobachtende Planet der nächsten Zeit bleiben.

Clear Skies!

Wolfgang
aus Bad Lippspringe

Wolfgang Dzieran
Beiträge: 1146
Registriert: 11. Jan 2004, 19:37
Wohnort: Bad Lippspringe
Kontaktdaten:

Foto aus Schweden

Beitrag von Wolfgang Dzieran » 18. Mär 2011, 07:41

Hallo,

bei uns ist es leider weitestgehend bewölkt und regnerisch, aber anderswo hat man eine bessere Sicht auf Jupiter.

Heute hat die Merkur-Sonde Messenger ihren Orbit um den Planeten erreicht. Fotos wird es jedoch erst in ein paar Tagen geben, wenn technisch alle Überprüfungen abgeschlossen sind. Mehr Infos (auf englisch): http://www.nasa.gov/mission_pages/messe ... index.html

Dafür sind heute sind Merkur und Jupiter Thema des APOD (Astronomy Picture of the day) http://apod.nasa.gov/apod/ap110318.html

Ein viel spektakuläreres Foto der beiden Planeten hat der Fotograf Göran Strand jedoch in seinem blog stehen, hier ein kleines Abbild davon:

Bild

Zum blog gehen, drauf klicken und in groß anschauen:

http://blogg.astrofotografen.se/2011/03 ... e-off.html

Clear Skies

Wolfgang
aus Bad Lippspringe

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3946
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Merkur und Jupiter am 19.03.2011

Beitrag von StefanK » 20. Mär 2011, 00:22

Hallo zusammen,

bei endlich einmal einwandfreiem Wetter habe ich heute einen ganz neuen Beobachtungsort im Pleiser Hügelland östlich von Bonn aufgesucht. Er bietet ein sehr schönes Panorama vom Siebengebirge im Süden über die markante Rotter Kirche im Westen bis zum Ort Söven im Norden. Am Horizont sind der Sendeturm auf dem Bonner Venusberg und sogar die Eifel sichtbar.

Bild
Abb. 1: Die Rotter Kirche in der Abenddämmerung; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 38mm, F/3.6, ISO 100, 1/2s, 19.03.11, 19:19 MEZ.

Als ich nach 19:00 Uhr dort oben ankomme, ist Jupiter bereits problemlos mit bloßem Auge erkennbar. Auf den inzwischen deutlich höher stehenden Merkur muss ich noch ein paar Minuten warten.

Bild
Abb. 2: Jupiter (unten) und Merkur (oben) über dem Ort Rott; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 21mm, F/3.6, ISO 100, 1/2s, 19.03.11, 19:20 MEZ.

Von diesem Standort aus ist der Horizont von N über E bis S nicht einsehbar, weil der flache Hang, an dessen Westflanke ich stehe, den Blick versperrt. Daher wird der Vollmond für mich erst jetzt sichtbar, auf Grund meines Blickwinkels hinter vertrockneten Stauden vom letzten Jahr:

Bild
Abb. 3: Mondaufgang bei Söven (östlich von Bonn); Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 31mm, F/3.6, ISO 100, 1s, 19.03.11, 19:21 MEZ.

Von dieser Szene drehe ich noch ein kurzes Video, auf dem man die Insekten sehen kann, welche trotz der frühen Jahreszeit bereits zahlreich unterwegs sind: http://www.youtube.com/watch?v=ptj1L_juxBQ .

Dann orientiere ich mich wieder nach Westen, wo sich Jupiter allmählich dem Horizont nähert:

Bild
Abb. 4: Jupiter über dem Ort Rott; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 62mm, F/3.6, ISO 100, 1s, 19.03.11, 19:29 MEZ.

Etwas weiter südlich wird der Sendemast auf dem Bonner Venusberg durch seine Beleuchtung in der fortschreitenden Dämmerung immer deutlicher sichtbar:

Bild
Abb. 5: Der Sender Venusberg von Söven aus gesehen; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 4s, 19.03.11, 19:35 MEZ.

Obwohl Jupiter eigentlich deutlich heller als Merkur ist, erscheinen beide Planeten jetzt etwa gleich hell, weil die Extinktion dem horizontnäheren Riesenplaneten einiges von seiner Brillanz nimmt:

Bild
Abb. 6: Jupiter und Merkur neben der Rotter Kirche; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 28mm, F/3.6, ISO 100, 4s, 19.03.11, 19:43 MEZ.

Inzwischen sind recht lange Belichtungszeiten erforderlich, denn die Dämmerung ist weit fortgeschritten, soweit, dass sich ein Blick Richtung Süden lohnt:

Bild
Abb. 7: Winterhimmel mit Zwillingen, Kleinem Hund, Orion und den Hyaden; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 5mm, F/2.8, ISO 100, 60s, 19.03.11, 19:46 MEZ.

Natürlich wäre es interessant, noch einige Zeit zu warten und die Grenzgröße an diesem Standort zu ermitteln. Wenn da nicht der Vollmond wäre, der bereits einen deutlichen Schattenwurf verursacht, den man im abschließenden Foto deutlich erkennen kann:

Bild
Abb. 8: Landschaft bei Rott im Mondlicht mit deutlich erkennbarem Schattenwurf (unten); Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 5mm, F/2.8, ISO 100, 60s, 19.03.11, 19:53 MEZ.

Damit ist der Abend aber nicht beendet, denn ich verbringe noch etwa 90 Minuten mit der Auskundschaftung weiterer Beobachtungsorte im Pleiser Hügelland.

Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3946
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Merkur und Jupiter am 20.03.2011

Beitrag von StefanK » 22. Mär 2011, 23:59

Hallo zusammen,

bei unverändert wolkenlosem Himmel bin ich am Sonntag noch einmal ins Pleiser Hügelland hinausgefahren. Diesmal habe ich etwaige Beobachtungs-Standorte vor Sonnenuntergang ausgekundschaftet (und dabei einen Schwarm Kraniche beobachtet - s. http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?t=8310&start=1 ). Gegen 19:00 habe ich dann einen viel versprechenden Platz mit freiem Rundblick in der Nähe von Uckerath erreicht. Einzig das Parken ist hier nicht so einfach. Mitten auf dem Feldweg, in den ich abbiegen will, steht bereits ein anderes Auto. Bleibt noch eine Stelle unter einer Überlandleitung, die genau in Ost-West-Richtung verläuft. Mal schauen, was sich mit dieser Situation anfangen lässt.

Bild
Abb. 1: Überlandleitung bei Uckerath in der Abenddämmerung; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 1/6s, 20.03.11, 19:06 MEZ.

Auf die beiden Planeten muss ich noch etwas warten, obwohl sie überraschend früh beide fast gleichzeitig mit bloßem Auge sichtbar werden. Aber es sind noch deutlich hellere Objekte in Horizontnähe zu sehen:

Bild
Abb. 2: Flugzeuge im Landeanflug auf den Airport Köln-Bonn; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 1s, 20.03.11, 19:18 MEZ.

Wenn man nicht wüsste, dass sich in etwa 20 Kilometer Entfernung ein Großflughafen befindet, könnte man glatt ins Grübeln kommen, was da für seltsame Objekte schweben ...

Zwischen Bäumen entdecke ich den Sender auf dem Bonner Venusberg und rechts daneben die Spitze des Post-Towers:

Bild
Abb. 3: Sender Venusberg und Post-Tower von Uckerath aus gesehen; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 2s, 20.03.11, 19:32 MEZ.

Das Panorama bietet nicht nur Technik, sondern auch Historisches, z.B. zwei mittelalterliche Kirchen auf den östlich gelegenen Hügeln des Bergischen Landes:

Bild
Abb. 4: Wallfahrtskirche Bödingen (links) und St. Servatius in Neunkirchen (rechts); Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 48mm, F/3.6, ISO 100, 2s, 20.03.11, 19:21 MEZ.

Oder, ganz in der Nähe, die mittelalterliche Stadtbefestigung von Blankenberg:

Bild
Abb. 5: Blick auf Blankenberg; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 10s, 20.03.11, 19:24 MEZ.

Aber eigentlich wollte ich ja nach Planeten Ausschau halten. Hier kommt erst einmal Jupiter:

Bild
Abb. 6: Jupiter bei Uckerath; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 83mm, F/4.2, ISO 100, 2s, 20.03.11, 19:30 MEZ.

Mit weniger Zoom gelangt schließlich auch Merkur aufs Bild:

Bild
Abb. 7: Jupiter (unten) und Merkur bei Uckerath; Panasonic DMC-FZ18; Brennweite 24mm, F/3.6, ISO 100, 1s, 20.03.11, 19:31 MEZ.


Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste