Polarlichter in Island (28.02.15)

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3788
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Claudia Hinz » 6. Mär 2015, 12:26

Ich hatte ja bereits in einem früheren Thread vermutet, dass Island wegen dem berühmt-berüchtigten Islandtief (welches sich im Winter meist im Südosten von Island bildet) nicht gerade der ideale Ort für Polarlichtbeobachtungen sein würde und wurde daraufhin ziemlich verteufelt :twisted: . Da für mich (unabängig davon) eine winterliche Islandreise bevorstand, schöpfte ich also Hoffnung, dass ich mich vielleicht geirrt hätte.

Zuerst schien mir das Glück auch hold zu sein. Die Insel begrüßte mich nach mächtigen Sturmtiefs mit über 200km/h in den Tagen zuavor mit den ersten Sonnenstrahlen und am übernächsten Morgen erwischte ich nach Abzug eines weiteren Tiefs tatsächlich kurz vor der Morgendämmerung eine Aufklarungsphase. Bei einem KP-Wert von 2,6 zeigte sich am Nordhimmel nahe Vik ein grüner Bogen mit einigen Strahlen auf der linken Seite. Später war ein zweites zartes Band darüber zu sehen. Leider machte die Dämmerung die Sichtbarkeit des Polarlicht ziemlich schnell zunichte.
IMG_9086.JPG
Hotel Vik_280215-3.jpg
Hotel Vik_280215-4.jpg
Am Abend stieg die Polarlichtaktivität bis KP 5,6 und es zog kurz vor der einsetzenden Dunkelheit zu. Es war frustrierend, das PL schaute zwar ab und zu durch Wolkenlücken und lies sich visuell erahnen, aber Sekunden später war alles wieder dicht.
Vik_280215-2.jpg
Vik_280215-3.jpg
Vik_280215-4.jpg
An den Folgetagen in Reykjavik war es ähnlich. Das Polarlicht zeigte, daß es da war und verschwand dann hinter den Wolken.
Dabei hatte ich mit dem Wetter wirklich Glück, sowohl vor als auch nach meinem Aufenthalt jagte ein Tief das nächste und an Polarlichter war nicht einmal zu denken.
Reykjavik_020315.jpg
Mein Fazit: Der Winter ist in Island atemberaubend, das Eis der Gletscher tiefblau und die Wasserfälle bizarr gefroren. Wer das mal erleben möchte und wem Sturm und gefühlte eisige Temperaturen nichts ausmachen, der ist in Island gut aufgehoben. Aber viele Gegenden sind im Winter nicht zugänglich und wegen Glatteis kann man auch an die Wasserfälle nicht so nah heran wie im Sommer. Und wegen Polarlicht würde ich persönlich nicht nach Island fahren, sondern weiterhin ein nordfinnisches Plätzchen im Lee des skandinavischen Gebirges bevorzugen, das vielleicht nicht direkt unter dem Polarlichtoval liegt, aber wo das Wetter wenigstens einen Blick auf das PL zulässt. Wir waren mehrmals am Polarkreis nahe Karhujärvi und konnten dort die gesamte Vielfalt des Polarlichtes erleben, von grünen Bögen über pulsierende Flecken, über den Himmel rasenden Wellen bis hin zu prächtigen Koronen. Dort ist und bleibt unser favorisierter Beobachtungsplatz.

Viele Grüße
Claudia

Christian Overhaus
Beiträge: 25
Registriert: 15. Jun 2007, 20:52
Wohnort: Borken

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Christian Overhaus » 6. Mär 2015, 22:07

Hallo Claudia,
das ist ja ein Zufall. Ich war am 28.2.nur wenige Kilometer westlich von dir unterwegs , nachdem ich Vik verlassen habe in Richtung Höfn. Da klarte der Himmel schön auf und wir bekamen eindrucksvolles Polarlicht zu sehen.
Ansonsten kann ich deine Island-Erfahrungen im Winter nur bestätigen. Viel Wind, viel Niederschlag und Eis- Iceland eben ;-). Man muss schon die warme Jacke mitnehmen. Bei 120 km/h -Böen sind -2 ° Grad Celsius nicht gerade sommerlich :D . Man erlebt Island von der wilden Seite und sollte auch mit einem gutem Auto unterwegs sein. Die Strassen sind teilweise sehr vereist und bei richtigem Schneesturm ist die Sicht keine 10 Meter .Dafür gab es überhaupt keine Probleme mit den Unterkünften .
Ich war 12 Tage dort und konnte in 3 Nächten Polarlicht sehen.
Gruß,
Christian

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3788
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Claudia Hinz » 9. Mär 2015, 15:32

Wow, dann hätte es sich ja doch noch gelohnt, weiter zu fahren. Hatten auch die Richtung eingeschlagen, sind dann aber nach ca. 80km umgekehrt, weil das Wetter nicht besser wurde Hast Du Fotos gemacht? Würde mich sehr interessieren, wie DAS Polarlicht ohne Wolken ausgesehen hat. Muß toll gewesen sein.

LG Claudia

Christian Overhaus
Beiträge: 25
Registriert: 15. Jun 2007, 20:52
Wohnort: Borken

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Christian Overhaus » 11. Mär 2015, 11:07

Hallo Claudia,
ja, so gute 300 Bilder habe ich an dem Abend gemacht. Das war das Highlight der Islandreise. Im Nachhinein hätte man einen Tag länger in Höfn bleiben sollen. Wir sind dann nach Norden gezogen von der Sonne in den Schnee. Aber wer kann das schon wissen .
Ich gucke nachher mal,. ob ich ein paar schöne Bildchen finde.
Besten Gruß,
Christian

Angela Hartwig
Beiträge: 2
Registriert: 18. Mär 2015, 12:42

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Angela Hartwig » 18. Mär 2015, 12:52

Hallo Claudia! Hallo Christian!

Na das ist aber wirklich ein Zufall, ich war auch zu der Zeit in Island und am 28.2. war mein letzter Abend in Reykjavik! Aber wo standest du denn an dem Abend, dass du sie nicht gesehen hast, Claudia? Ich hatte an dem besagten Abend eine Nordlichtertour raus aus der Stadt gemacht. Nur wenige Kilometer nach Reykjavik ging das Spektakel los. Man konnte alles mit blossen Augen sehen. Später als ich zurück am Hotel in der Stadt ankam, berichteten mir meine Eltern, die nicht mitfuhren, dass man die Lichter sogar direkt über dem Hotel sehen konnte. Kurz darauf schaute ich auch nochmal aus dem Fenster und richtig... . Hab dann gleich wieder meine Kamera geschnappt und bin runter zum Wasser gelaufen. Sie waren so intensiv, dass man sie wie erwähnt direkt über der Stadt sah und das trotz Lichtverschmutzung. Das war für mich auch ein absolutes Highlight der Islandreise und gleichzeitig schöner Abschied, denn schon um 4:30 ging es los zurück zum Flughafen und zurück nach Deutschland.. .

Angela Hartwig
Beiträge: 2
Registriert: 18. Mär 2015, 12:42

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Angela Hartwig » 18. Mär 2015, 13:21

Hier mal ein Foto vom besagten Abend in Reykjavik.. :

Bild

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3788
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Claudia Hinz » 18. Mär 2015, 14:58

Sehr schönes Bild. Ich stand in Vik und wir sind mehr als 100km gefahren, aber nicht von den Wolken weggekommen. Den ganzen Tag gab es schönes Wetter, aber kaum wurde es Nacht, zog es zu. Echt frustrierend ...

LG Claudia

Benutzeravatar
Sven Stuebler
Beiträge: 61
Registriert: 15. Feb 2011, 19:06
Wohnort: Dresden

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Sven Stuebler » 18. Mär 2015, 23:50

Hallo Claudia!

Schöner Bericht und tolle Bilder! Danke dafür! Ich war am besagten Tage auch in Island und konnte eine tolle Show in der Nähe von Hafnarfjörður erleben. Ein Bild davon:
pl280215isl_akm.jpg
Polarlicht am 28.02.2015 in Island
Dieser Tag war der wettermäßig Schönste der ganzen Woche, zumindest hier in und um Keflavík. Der eisige Wind machte um den Abend herum eine kleine Pause, legte aber später wieder zu. Als ich Januar '14 das erste Mal in Island war und dem Taxifahrer erzählte, dass ich auch wegen des PL's hier bin, musste er etwas schmunzeln und bescheinigte mir keine allzu großen Chancen, etwas zu sehen. Seitdem war ich weitere 3x hier und habe immer was gesehen :D auch wenn nicht immer so spektakulär wie am 28.2.15
Beste Grüße!
Sven

Schwarzer Kaffee, echt jetzt!

Sven@Flickr

Marius Renker
Beiträge: 1
Registriert: 25. Mär 2015, 09:30

Re: Polarlichter in Island (28.02.15)

Beitrag von Marius Renker » 25. Mär 2015, 10:36

Hallo zusammen!

Nachdem ich hier jahrelang auch nur stiller anonymer Mitleser war, konnte ich im Rahmen meines ersten Islandurlaubs nun zusammen mit Freunden auch selbst zum ersten Mal im Leben Polarlicht beobachten. Und zwar genau zum selben Zeitpunkt am 28.02., etwas weiter nordöstlich von Reykjavik, direkt an einem Seitenarm des Hvalfjjördur bei der Straße 47.
Das Wetter am 28. war in der Gegend den ganzen Tag sehr schön, sodass wir gut einen Großteil des sog. 'golden Circle' in ganzer winterlicher Pracht geniessen konnten. Nach Einsetzen der Dämmerung war dann relativ schnell klar: Der Polarlichtbogen zieht bereits über den Himmel. Anfangs noch farblos als diffuses kondensstreifenähnliches Gebilde, nahm es mit zunehmender Dunkelheit auch an Intensität zu, sodass deutlich die grüne Farbe auch mit bloßem Auge zu erkennen war.

An unserem Domizil angekommen, habe ich dann schnellstmöglich meine GoPro Kamera geschnappt und den sog. 'Night-lapse' Modus ausprobiert. Das ganze auf ein kleines Joby-Stativ auf die nach Nordosten gerichtete Terasse gestellt und die ganze Nacht laufen lassen. Ich hatte nicht viel erwartet - waren meine bisherigen Vorstellungen hinsichtlich des benötigten Equipments für 'vernünftige' Polarlichtbilder doch eher preislich um das doppelte meiner Investition angesiedelt. Aber nach der Auswertung Tags darauf war ich doch sehr erstaunt, was das kleine Ding kann: Die Aufnahmen sind von Struktur und Farbe meiner Meinung nach sehr nah an dem, was das Auge zu sehen bekam. Natürlich nimmt man Bildrauschen ohne Probleme wahr, aber dafür dass das eine 'Action-Cam' ist, wo die Polarlichtfotografie nicht unbedingt zum Haupteinsatzbereich gehört, war ich doch sehr angetan.

Unter https://www.dropbox.com/sh/rujagpi64jpp ... p.mp4?dl=0 findet ihr die Dokumentation des Polarlichts Richtung NNO ab ca 21 Uhr Ortszeit. (Dauer: knapp 6 Min, Größe: ca 1GB)
Da ich kein Display zur Verfügung hatte und ich mir nicht im Klaren war, wie lange die Aktivität andauert bitte ich den weitwinkelverzerrten Holzbalken, sowie uns teilwese links durchhuschende Personen zu entschuldigen. Da hab ich das Blickfeld unterschätzt. Zu meiner Verteidigung: Ich bin (noch) sehr laienhaft was Fotografie angeht und das war auch erst meine zweite halbwegs ernstzunehmende Zeitrafferaufnahme überhaupt. ;-) Gerne hätte ich die Kamera auch etwas weiter abseits ins Gras gestellt wo die Hausbeleuchtung nicht mehr ablenkt, aber der Wind war sehr stark und ich wählte daher den sicheren windgeschützten Punkt auf der Terrasse.
Zu den weiteren Settings: 12MP Weitwinkel, ISO 800, Belichtung jeweils 5 Sekunden.

Zu Claudias Fazit, dass Island ein eher schlechter Standort zum Beobachten von Polarlichtern sei, kann ich persönlich nur sagen: An den ersten 10 Nächten habe ich 6 mal gesichert Polarlicht deutlich visuell erlebt. Ich würde eher sagen: Es kommt darauf an, in wo man ist. Ja, das Wetter ist in stetigem Wandel begriffen, was aber auch bedeutet: Die nächste wolkenfreie Zone kommt bestimmt (sofern der Wetterdienst nicht wirklich für Tage durchgehende Bewölkung ansagt). Zudem ist der Raum Vik leider von dem was ich im Vorfeld recherchiert und auch vor Ort erlebt habe, der denkbar ungünstigste Standort für klaren Himmel: Es soll dort die meisten Regentage im gesamten Land geben. Dass die Tropfen da vom Küstenwind waagerecht über die Wege peitschen, ist wohl eher die Regel als denn Ausnahme. Als wir dort für ein par Tage Halt machten, war der Eindruck dann auch dementsprechend. Dankbar über jede Trocken bzw. Sonnenphase von ein paar stunden, sind wir dann entsprechend ausgerückt. An keinen anderen Ort musste man die 'Ausseneinsätze' so genau abstimmen. Womöglich ist das auch der Grund, weshalb es in Vik keine Station des isländischen Wetterdienstes gibt. Zumindest konnte ich nichts dazu finden...
Wir waren sonst noch im Norden von Akureyri und im Osten am Reydarfjördur. Überall dort konte man es zumindest tageweise abschätzen, ob sich eine längere Tour ins Land lohnt und inwieweit sich der Nachthimmel klar zeigt.

Ich grüße die Polarlichtfreunde und hoffe mit den Eindrücken für etwas Freude gesorgt zu haben... :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste