NLC 2021-07-07/08

Forum für Leuchtende Nachtwolken (NLC)

Moderatoren: Claudia Hinz, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Jørgen K
Beiträge: 297
Registriert: 18. Jul 2017, 10:18
Wohnort: Lübbecke (52.32°N / 8.68°O, 71m - 319m ü.NN [Wiehengebirge])
Kontaktdaten:

NLC 2021-07-07/08

Beitrag von Jørgen K » 7. Jul 2021, 22:50

NLCs in NNW, ca. 5 Grad hoch bei H1. (Sassnitz)


VG von unterwegs
Jørgen

Edit 00:58 MESZ: Deutliche H2.
Zuletzt geändert von Jørgen K am 7. Jul 2021, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Thorsten Gaulke
Beiträge: 842
Registriert: 9. Jan 2004, 16:18
Wohnort: Geseke N51°39' E008°31'

Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von Thorsten Gaulke » 7. Jul 2021, 22:52

Auch IAP Rügen und Greifswald melden NLCs per Webcam...
Gruß Thorsten
circa N51°39' E008°31'

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 826
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von Jörg Kaufmann » 7. Jul 2021, 22:56




ChristophK
Beiträge: 132
Registriert: 6. Aug 2018, 03:43

Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von ChristophK » 8. Jul 2021, 03:34

Ein kleines aber feines Feld Leuchtender Nachtwolken über dem Flüsschen Ryck in Greifswald am 8. Juli 2021 um 01:20 Uhr.


IMG_4908_2048.jpg

Benutzeravatar
Dennis Hennig
Beiträge: 807
Registriert: 22. Dez 2007, 00:49
Wohnort: Berlin, aber sehr gern j.w.d. nordöstlich der Großstadt unterwegs

Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von Dennis Hennig » 8. Jul 2021, 20:13

Hallo Christoph!

Es müssen nicht immer die "großen Kracher" sein! Ich finde Dein Foto sehr stimmungsvoll! Mag besonders diese von links nach rechts konvergente Linienführung aus Tropo-Gewölk und NLC, welche sich mit Uferlinie (Baumwipfel) und Spiegelung der Uferlinie im Ryk, sowie der Linie der unteren Bildbegrenzung, zu einem ingesamt Zickzackkurs der Blickführung durch das Bild kombiniert. Die (scheinbare) Weichheit des Bildes, und die milden wie auch gleichzeitig satten die Farben sind toll! Das im Bild deutlich erhaltene Rauschen in Kombination mit der wunderschönen Vignette vermitteln ein hohes Maß an Authentizität (welches heutzutage ja oft und gern standardmäßig weggerechnet wird.)

Danke für's Zeigen! :-)
Grüße
Dennis

Benutzeravatar
OlafS
Beiträge: 1261
Registriert: 13. Nov 2006, 17:18
Wohnort: HRO 54.2°N / 12.1°E
Kontaktdaten:

Rostock Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von OlafS » 9. Jul 2021, 12:12

...hier noch ein automatischer Nachweis der N-Kamera.
Die NW-Kamera konnte nichts erfassen, da waren zu viele Wolken im Weg.
Die interessanteste Ansicht wurde sicher generell von Wolken verdeckt.
.
.
DSC09011kl_web.jpg
DSC09213_kl.jpg
Ausschnitt aus Vorbild, um zu zeigen, daß es sich um nicht um ein Kontrasteffekt an der Wolkenkante handelt.
Ausschnitt aus Vorbild, um zu zeigen, daß es sich um nicht um ein Kontrasteffekt an der Wolkenkante handelt.
.
.

Gruß, Olaf

(weitere Daten (hoffentlich) später)
https://3sky.de/NLC/Noctilucent_Clouds.html#REALTIME
Meine PL, NLC, PSC-Beobachtungen, Wetterlinks u.a.: https://3sky.de

Benutzeravatar
Dennis Hennig
Beiträge: 807
Registriert: 22. Dez 2007, 00:49
Wohnort: Berlin, aber sehr gern j.w.d. nordöstlich der Großstadt unterwegs

Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von Dennis Hennig » 16. Jul 2021, 22:12

Hier noch ein Belegfoto entstanden am Rande des Dorfes Altthymen (53.2393N, 13.1693E):

23:57Uhr MESZ - Sonne -12,6°
2021_07_07_2357MESZ_SD15_24mmf2_Altthymen_NLC_380kVLeitung_1313_VarBa___1400x933pix.jpg
(Sigma SD15 - ISO100 - 32sec - 1,4/24mm @2,0)


Im Bild von 23:57Uhr selbst finden sich die NLCs schon am linken Bildrand
(Sie reichten um diese Zeit noch weiter nach Westen.)
Jener Bildrand liegt bei Az 343°, NLCs dort in El 5°.
Oberkante des Feldes in Bildmitte im Bereich Fuhrmann bei HIP 24738 ca. in Az 6° und El 6,5°
Weiter gen Osten wird es schwierig den Punkt zu erkennen, wo das grenzwertig vorhandene NLC-Feld endet.
Der Stern 50Per ist im Bild wohl noch von NLCs umgeben. Az 20° El 4,3°

In Zeitlage 0:15/0:20Uhr MESZ+- (Sonnenstand -13,4°) war beim weiter Radeln aus der Fahrt zu sehen, dass die NLCs im Nordsektor nunmehr auch mit bloßen Augen erahnbar bis erkennbar den gesamten Dämmerungsbogen ausfüllen, und und darüber hinaus jenen sowohl am West-, als auch am Ostrand als Aufhellungen ("eine Bommel links, eine Bommel rechts") überragen. Visuelle Helligkeit in jenen Minuten also gerade so 1, wobei es zum Erkennen etwaiger Strukturen mit den Augen nicht reichte.

Im weiteren Verlauf der Radtour verlor ich dann offensichtlich "die entscheidenden Minuten" (siehe Christophs Foto) wegen durchradelten Waldes, bzw. im weiteren Verlauf, weil der Nordwestbereich vom Brückentinsee ohnehin nicht einsehbar ist. Dort also am eigentlichen Beobachtungsort angekommen, erfüllte sich die Hoffnung auf eine Entwicklung hin zu schönen morgendlichen NLCs am Nordosthimmel wieder einmal nicht. :|


Grüße in die Runde!


PS: Zusätzlich zu Christophs schon hoch gelobtem Foto aus Greifswald und Olafs Nachweisen aus Rostock ist die schnelle Veränderlichkeit, Großflächigkeit, und Filigranität der NLCs jener Nacht auf der Kamera in Gahlkow dokumentiert. Hier lohnt es sich, zwischen ca. 23:30Uhr und 1:10Uhr MESZ in Ruhe in 10min-Schritten zu schauen und zu staunen:
https://foto-webcam-mv.de/webcam/gahlko ... 07/07/2330

Benutzeravatar
Jørgen K
Beiträge: 297
Registriert: 18. Jul 2017, 10:18
Wohnort: Lübbecke (52.32°N / 8.68°O, 71m - 319m ü.NN [Wiehengebirge])
Kontaktdaten:

Re: NLC 2021-07-07/08

Beitrag von Jørgen K » 18. Sep 2021, 10:50

Hallo zusammen, es folgt mein letzter (bis dato fehlender) Beobachtungsbericht zur 2021er-Saison.

Mittwoch, 7. Juli 2021 - Der Frontdurchzug aus Südwest (mittlerweile bald 24 Stunden andauernd) kündigte am Nachmittag sein Ende an: Die Wolken gaben am Westhorizont einen Streifen mit blauem Himmel und bester Durchsicht frei, der schnell Lust auf die Abend- und Nachtstunden machte. Kurz zuvor, zur Mittagszeit, sprang OSWIN auf die südgerichteten Winde am MF-Radar (Juliusruh) an und zeichnete ein erstes starkes Echo. In den Folgestunden drehte der Wind dann jedoch durchweg auf Richtung Nord und OSWIN blieb (in der Folge) den Rest des Tages frei von Echos. In der dann folgenden Nacht konnten schließlich schwache NLCs beobachtet werden:

Standort: Kreidefelsen, am Königsstuhl (Rügen)
Beobachtungszeitraum der NLCs: 00:09 – 01:30 MESZ
Max. Helligkeit: 2
Max. erfassbare Höhe: 8°
Max. erfassbarer Azimut: x°-330°-5°-y°
Hinweis: Teils eingeschränkte Sicht gen Norden.


In den frühen Abendstunden startete ich meine Wanderung entlang des Kreidefelsen-Ufers zwischen Lohme und Sassnitz. Um 20 Uhr Ortszeit, angekommen am Königsstuhl, konnte ich dort mein Nachtlager errichten und wartete schließlich auf das, was da kommen könnte. Die Dämmerung setzte ein, erste Himmelskörper wurden sichtbar und es passierte: Nichts. Zumindest nichts, was NLCs angeht. Über dem Königsstuhl gab sich derweil bzw. im späteren Verlauf die Sommermilchstraße zu erkennen, mit welcher ich mich erst einmal beschäftigte.

08.07.2021, 01:14 MESZ, zu späterem Zeitpunkt in der Nacht: Blickrichtung Südosten, u.a. aufsteigender Jupiter mit Spiegelung über der Ostsee, sowie die Milchstraße im Zenit über dem Königsstuhl (12mm, KB, leicht zugeschnitten)
08.07.2021, 01:14 MESZ, zu späterem Zeitpunkt in der Nacht: Blickrichtung Südosten, u.a. aufsteigender Jupiter mit Spiegelung über der Ostsee, sowie die Milchstraße im Zenit über dem Königsstuhl (12mm, KB, leicht zugeschnitten)

Gegen 0 Uhr (MESZ) wandte ich meinen Blick erneut dem Nordhorizont zu und konnte visuelle Bandstrukturen im Dämmerungsbogen wahrnehmen, die da zuvor noch nicht waren. Es handelte sich um NLCs der Helligkeit 1, welche in den Folgeminuten heller wurden (Helligkeit 2):

08.07.2021, 00:11 MESZ: Blickrichtung Norden, Leuchtende Nachtwolken mit Helligkeit 2, Sonnenstand bei -12,0° (Schnelles Belegfoto via Huawei P30 Pro)
08.07.2021, 00:11 MESZ: Blickrichtung Norden, Leuchtende Nachtwolken mit Helligkeit 2, Sonnenstand bei -12,0° (Schnelles Belegfoto via Huawei P30 Pro)

Die Hauptkamera blieb derweil weiter auf Jupiter, Saturn und Kreidefelsen ausgerichtet. In der Annahme, dass die NLCs in meinem Rücken gerade erst ihren Anfang nahmen, blieb es auch erst einmal weiter bei der visuellen Beobachtung. Zum Zeitpunkt der lokalen Mitternacht verschwanden die schwachen NLCs dann zusehends.

In den Folgestunden kam es zu keiner weiteren Entwicklung, ein erhofftes Morgendisplay blieb aus. Gegen 2 Uhr (MESZ) trat ich den Rückweg an, welcher mir im Vergleich zum Hinweg deutlich schwerer fiel. Die Luftfeuchtigkeit hatte das sowieso schon schwierige Terrain noch unbegehbarer gemacht.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste