2020-09-28/29: fotografisches Polarlicht

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Michael Theusner
Beiträge: 1150
Registriert: 30. Jan 2004, 10:33
Wohnort: Hamburg/Rahlstedt
Kontaktdaten:

2020-09-28/29: fotografisches Polarlicht

Beitrag von Michael Theusner » 29. Sep 2020, 16:55

Hallo,

gestern Abend hat es in Hamburg doch tatsächlich nach 23 Uhr noch aufgelockert, sodass ich aufgeschreckt durch die ständigen PL-Warnungen versuchte, von zu Hause aus (nordöstliches Stadtgebiet) PL zu fotografieren. Ich hatte da wenig Hoffnungen, weil der Mond ja extrem störte und es gleichzeitig auch noch recht dunstig war. Von der Lichtverschmutzung Hamburgs ganz zu schweigen. Meiner Erfahrung nach ist fotografisches Polarlicht bei so hellem Mond eh nur durch ordentliche Bildbearbeitung sichtbar zu machen. Wenn überhaupt.

In diesem Fall musste ich da schon etwas aufwändigere Methoden verwenden. In den Einzelbildern war da erst einmal nichts zu erkennen.

Folgendermaßen bin ich vorgegangen:
Bilder in Lightroom konvertieren und die Tonwerte schon etwas strecken.
In Photoshop aus allen Bildern über Smartobjekt und Stapelmodus "Median" ein Mittelbild ohne störende Sterne erzeugen.
Das Mittelbild zu etwa 95% von jeweils fünf gemittelten Einzelbildern abziehen und noch etwas entrauschen und Tonwerte erneut etwas strecken.

Durch diese Differenzbilder wird somit alles sichtbar, was vom Median abweicht. Das sind natürlich Wolken und Sterne, die sich bewegen, aber auch eventuelles Polarlicht.

In diesem Fall sind in diesem Video ganz eindeutig mehrere Polarlichtstrahlen zu sehen (Höhe bis ca. 14°), die sich von Ost nach West bewegen. Und zwar im Zeitraum von 22:17 bis 22:26 UTC, dem Ende des Zeitraffers (der fängt 22:09 UTC an):
http://img.theusner.eu/aurora/20200928- ... 226UTC.mp4

Die einzelnen Bilder sind jeweils 1 Sekunde bei f/2.5 und ISO 6400 belichtet und im Abstand von 3 Sekunden aufgenommen (mit 35 mm an einer astromodifizierten Canon 6D mit Didymfilter). Ein Frame aus 5 Bildern gemittelt erstreckt sich somit über 15 Sekunden wodurch die Strahlen noch nicht zu stark verwischt sind.

Hier das "beste" Einzelbild von 22:20:42 UTC:
Bild

Obwohl der Himmel ziemlich klar aussah, zeigt das Differenzbild schön, wie zugesifft er eigentlich war.

Viele Grüße,
Michael

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste