Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Forum zur Diskussion von Meteor- und Feuerkugelsichtungen, sowie zur Besprechung von Meteorströmen.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz, Sirko Molau

Antworten
Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 635
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma

Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von Jan Hattenbach » 12. Jan 2022, 18:41

Liebe Meteorfreunde,

die Tau-Herculiden stehen sonst selten auf der Beobachtungsliste, denn sie liefern normalerweise nicht viel mehr als eine Handvoll Meteore. Dieses Jahr könnte das anders sein: Mehrere Experten erwarten Ende Mai 2022 eine erhöhte Aktivität, mit der Chance auf einen echten Meteorsturm.

Ursprungskörper der Tau-Herculiden ist der Komet 73P/Schwassmann-Wachmann 3. Dieser hat eine gewisse Berühmtheit für seine Tendenz, auseinanderzubrechen. So kam es zuletzt 1995 zu einer Fragmentation des Kometenkerns, bei seinem Erscheinen 2006 konnte man mehrere Fragmente beobachten. Das Fragmentationsereignis von 1995 ist für die nun zu erwartete Meteoraktivität verantwortlich.

Mehr zum Kometen und den tau-Herculiden 2022 kann man u.a. hier nachlesen:

IMO Meteorschauer-Kalender 2022 (deutsch)

Wiegert et al. 2005

Rao 2021, JRASC

Sky&Telescope

Die verschiedenen Modelle sind sich einig, dass die höchsten Raten auf den 31. Mai, gegen 05:00 UTC fallen werden. Wie hoch diese Raten sind, ist alles andere als sicher. Mikiya Sato wird im IMO-Kalender wie folgt zitiert:
Die Dichte der Staubspur wird gering sein, da sie eine hohe Freisetzungsgeschwindigkeit erfordert, um in Erdnähe zu kommen. Dennoch könnte es einen Meteorsturm wegen der Staubmenge beim Zerfall geben.
Nun die schlechte Nachricht: Am 31. Mai ist es um 5h UTC (=7h MESZ) in Mitteleuropa bereits taghell. Die beste Position haben Beobachter in Nord- und Mittelamerika. Auf den Kanaren ist es um 5h UTC noch dunkel, die Dämmerung setzt etwa 15 Minuten später ein. Das könnte sich also noch ausgehen. Zu beachten ist, dass der Radiant trotz des Namens nicht im Herkules, sondern im Bärenhüter liegt. Hier die Situation für La Palma, 5h UTC. Der Radiant ist durch das Kreuz markiert:
Radiant_LaPalma.png
Immerhin stört der Mond nicht. Auch wenn die Zeitangaben der Modelle alle recht ähnlich sind (s. IMO-Kalender), sollte man die Vorhersage cum grano salis verstehen - es kann zu einem Sturm kommen, muss aber nicht, und es könnte auch in den Stunden oder Tagen vor oder nach dem genannten Zeitpunkt Aktivitätsspitzen auftreten. Ich hänge mal eine Abbildung aus Wiegert et al. 2005 an. Wie man sieht gibt es noch weitere, ältere Staubwolken, die von 1897 u. 1892, die eine Aktivität um den 31.5. herum erhoffen lassen:
Wiegert2005_Fig.6.png
Also sollte man sich nicht nur auf den (von Deutschland nicht sichtbaren) Zeitpunkt 5h UTC am 31.5. konzentrieren! Wie dem auch sei, sicher eine spannende Sache und eine gute Gelegenheit für uns Amateure, mit Beobachtungen einen wichtigen Beitrag zur Erforschung eines besonderen, erdnahen Kometen beizutragen. Zeit genug, eine Reise zu planen, ist ja auch noch...

cs,
Jan

Nachtrag: In meinem Archiv habe ich noch diese Foto des Fragments C von 73P gefunden. Aufgenommen am 1. Mai 2006 am Refraktor der Sternwarte Aachen mir meiner damaligen Digiknipse.
73P-C.jpg

Speul
Beiträge: 77
Registriert: 28. Sep 2019, 12:12

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von Speul » 16. Jan 2022, 21:20

Wie dem auch sei, sicher eine spannende Sache und eine gute Gelegenheit für uns Amateure, mit Beobachtungen einen wichtigen Beitrag zur Erforschung eines besonderen, erdnahen Kometen beizutragen. Zeit genug, eine Reise zu planen, ist ja auch noch...
definitiv! und Dank an Jan nochmals darauf hinzuweisen.
wichtig ist halt BEOBACHTEN, d.h. nicht nur eine Digiknipse raushängen und schöne Bilder und fertig!
einen wichtigen Beitrag zur Erforschung
vielleicht sollte man die Zeit bi dahin auch nutzen sich mit den üblichen Methoden vertraut zu machen. Berichte wie "echt was los" oder "10 Meteore in 5 Minuten, kraß eh", bringen nicht wirklich Erkenntnisgewinn.

Mein ja nur mal so
Ulrich

MarioK
Beiträge: 164
Registriert: 11. Jul 2015, 07:28
Wohnort: Berlin 52,5N 13,5E

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von MarioK » 17. Jan 2022, 10:56

Speul hat geschrieben: 16. Jan 2022, 21:20
wichtig ist halt BEOBACHTEN, d.h. nicht nur eine Digiknipse raushängen und schöne Bilder und fertig!

vielleicht sollte man die Zeit bi dahin auch nutzen sich mit den üblichen Methoden vertraut zu machen. Berichte wie "echt was los" oder "10 Meteore in 5 Minuten, kraß eh", bringen nicht wirklich Erkenntnisgewinn.

Mein ja nur mal so
Ulrich
Moin,

ich weiss nicht ob ich dich richtig verstanden habe. Aber wenn du dein Meinen mal weitermeinst:

- wieviele Jahres Parallelbeobachtung visuell/Kamera von Meteoren sind notwendig um noch Erkenntnisse zu gewinnen?
- welchen Erkenntnisgewinn bringt es Polarlichter zu beobachten, oder Fotos davon hier ins Forum zustellen?
- welchen Erkenntnisgewinn bringt es Halos zu beobachten, sie wie Briefmarken zusammeln und hier ins Forum zu stellen, wenn die Haloformen doch berechnet werden können?
- welchen Erkenntnisgewinn bringt es Regenbögen der x. Ordung zu fotografieren und hier ins Forum zu stellen?
- welchen Erkenntnisgewinn bringt es astronomische Gegebenheiten herauszuarbeiten und grafisch darzustellen, wenn doch alles (zwar nicht jedem) bekannt ist?
- welchen Erkenntnisgewinn bringt eine Reise in die Antarktis für ein paar Sekunden Sonnencorona?
- welchen Erkenntnisgewinn bringt ein Bilderwettbewerb?

Meine Meinung:
Es gibt Dinge, die müssen keinen Erkenntnisgewinn für die Wissenschaft bringen.
Sie sind einfach nur schön und/oder interessant uns/oder machen Spaß und/oder tragen nur zum eigenen Erkenntnisgewinn oder dem einiger Forumsnutzer bei - was ja auch nicht verkehrt sein kann.
Ein Forum, dass nur auf hochwissenschaftliche Beobachtungen setzt, vergrault die Leute und verödet.

Mario

Speul
Beiträge: 77
Registriert: 28. Sep 2019, 12:12

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von Speul » 17. Jan 2022, 12:23

Moin,
vielleicht nur eine schnelle und ich versuche auch, wenig polemische Antwort.
Wie vielleicht einige mitbekommen haben mögen: Das ist ein Forum des AK Meteore, offen für alle interessierte.
Einfach mal in die Satzung und Ziele dieses Vereins schauen, dann wird es klar:

Ziele des AKM e.V. sind:

den Mitgliedern die tiefer gehende Beschäftigung mit Meteoren, Halos, Polarlichtern (Aurorae) und verwandten Erscheinungen zu ermöglichen,
die Koordinierung amateurastronomischer Forschungsarbeit auf den genannten Gebieten,
die Unterstützung geeigneter Beobachternetze,
die Verfügbarkeit von Beobachtungsdaten für wissenschaftliche Zwecke zu sichern,
die Förderung von Informationsaustausch und Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene,
die Popularisierung von Ergebnissen der eigenen Untersuchungen und der internationalen Forschung auf den genannten Gebieten.
Ein Forum, dass nur auf hochwissenschaftliche Beobachtungen setzt, vergrault die Leute und verödet.
stimmt, einige würden dann dem Forum den Rücken kehren, anderseits:
Ein Forum was nur aus "Picture-Dumping" wie es einmal ein User sein eigenes Tun treffend bezeichnet führt dazu, daß eine andere Fraktion dem Forum den Rücken kehrt oder es schon längst gemacht hat, sei es auch nur durch Schweigen.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen wissenschaftlich und "hochwissenschaftlich"?

Grüße
speul

Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 635
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von Jan Hattenbach » 17. Jan 2022, 19:02

Hallo zusammen,

den Hinweis von speul kann ich nur untertützen. Mein Eingangsposting hatte auch genau den Zweck, Meteorbeobachter auf ein interessantes und wissenschaftlich bedeutsames Ereignis hinzuweisen. Wo passte dies besser hin als in das Meteorforum des AKM?!

Meteorströme bieten tatsächlich ein Feld, in dem Amateure noch wichtiges Datenmaterial liefern können. Die in den verlinkten Papern beschriebenen Modelle beruchen schließlich darauf. Dass wir heute minutengenau wissen, wann die bekannten Meteorschauer ihr Maximum erreichen, haben wir nicht zuletzt Amateuren zu verdanken. Profiastronomen haben gar nicht die Zeit, sich in die Wiese zu legen und Meteore zu zählen.

Genau darum geht es nämlich: Die Zahl der Meteore zu zählen und die Ergebnisse zu berichten. Wie das genau geht, steht nicht zuletzt auf den Seiten des AKM (s. obigen Link "AKM-Webseite") oder eben hier: https://www.meteoros.de/themen/meteore/
- wieviele Jahres Parallelbeobachtung visuell/Kamera von Meteoren sind notwendig um noch Erkenntnisse zu gewinnen?
Jede Beobachtung zählt. Bei den Tau-Herculiden erst recht.

cs,
Jan

PS, Mario:
- welchen Erkenntnisgewinn bringt es astronomische Gegebenheiten herauszuarbeiten und grafisch darzustellen, wenn doch alles (zwar nicht jedem) bekannt ist?
Deine Prämisse ist falsch: Es ist nicht alles bekannt, wie u.a. mein Eingangsposting zeigt.

MarioK
Beiträge: 164
Registriert: 11. Jul 2015, 07:28
Wohnort: Berlin 52,5N 13,5E

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von MarioK » 17. Jan 2022, 20:40

Hallo Jan,
Jan Hattenbach hat geschrieben: 17. Jan 2022, 19:02
PS, Mario:
- welchen Erkenntnisgewinn bringt es astronomische Gegebenheiten herauszuarbeiten und grafisch darzustellen, wenn doch alles (zwar nicht jedem) bekannt ist?
Deine Prämisse ist falsch: Es ist nicht alles bekannt, wie u.a. mein Eingangsposting zeigt.
das bezog sich nicht auf dein Eingangsposting, sondern auf meine Postings zu den in Sonnenauf- und untergangsdaten nachweisbaren Bahnstörungen durch Planeten.
Die sind bekannt, aber ich fands interessant und habe einen ganz unwissenschaftlichen Beitrag geschrieben :)

Ich sehe in nächster Zeit zu, dass ich alle unwisssenschaftlichen Beiträge von mir lösche :D

Viele Grüße
Mario

Benutzeravatar
Andreas Möller
Administrator
Beiträge: 2836
Registriert: 1. Mai 2011, 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von Andreas Möller » 19. Jan 2022, 08:42

Kurzes STOP hier.

Lasst uns einfach über die Tau-Herculiden reden. Alles andere ist nebensächlich :)

Viele Grüße,
Andreas

Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 635
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von Jan Hattenbach » 6. Mai 2022, 08:01

Hallo Meteorbeobachter,

ich hole diesen Faden noch mal nach oben, da das Datum 31. Mai nun näher rückt. Es gibt meines Wissens keine neuen Erkenntnisse, aber weitere Artikel zum Thema, den besten habe ich in der Mai-Ausgabe von Sky&Telescope (soweit nur Heft) gefunden.

Ich werde von La Palma aus beobachten, das liegt immerhin noch am Rand des Radiantensichtfelds. Dass Amateurbeobachten gefragt sind, bestätigt eine Anfrage der spanischen Meteor- und Feuerkugelnetzwerks: http://www.spmn.uji.es/ENG/presentation.html.

Und wenn es nichts gibt - eine Nacht unterm Sternhimmel ist immer noch besser als eine Nacht vorm Netflix...

cs,
Jan

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 4610
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Oberursel (50°13'N / 8°36' E; 240m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Re: Tau-Herculiden: Chance auf Meteorsturm Ende Mai 2022

Beitrag von StefanK » 13. Mai 2022, 16:06

Hallo zusammen,

als Ergänzung noch die m.W. älteste Prognose zu den Tau Herculiden des Jahres 2022:
http://feraj.ru/Radiants/Predictions/19 ... edeng.html .

Dann ein Beitrag des IMCCE, welcher sich auf die Arbeiten von Weigand et all. (2005) und den neuen Artikel von Rao (2021) bezieht:
https://www.imcce.fr/recherche/campagne ... rs/2022the .

Und schließlich Beobachtungen einzelner Tau Herculiden-Meteore in den Jahren 2011 und 2017:
http://www.cbat.eps.harvard.edu/iau/cbe ... 002817.txt
https://articles.adsabs.harvard.edu/pdf ... ...2..102J

Viele Grüße aus Oberursel,

Stefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste