Empfehlung für ein Stativ gesucht

Während im Polarlichtforum die ernsteren, eher wissenschaftlich ausgerichteten Leute ihre Plattform haben, können sich im Off-Topic Forum Jedermann oder die Anfänger unbefangen unterhalten und begegnen, lustig sein oder drauflosposten.

Moderator: Claudia Hinz

Antworten
Kevin Förster
Beiträge: 339
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Kevin Förster » 28. Jun 2017, 18:40

Hallo zusammen,

vergangene Woche ist mir bei einem Zeitraffer eines aufziehenden Gewitters durch eine starke Windböe mein Stativ samt Kamera umgeflogen :(
Der Kamera geht es bis auf einen kleinen Kratzer an der Sonnenblende gut, allerdings ist das Stativ kaputt gegangen.
Nun suche ich nach einem neuen. Ich will gerne auch etwas mehr Geld ausgeben und ein gutes kaufen.

Dazu meine Frage an euch: Könnt ihr ein Stativ empfehlen?

Es sollte leicht, aber stabil sein, eine Höhe von mind. 1,65m haben und nicht mehr als 1,5kg wiegen. Der Preis darf bis 100€ reichen.

VG Kevin

Benutzeravatar
Michael Johler
Beiträge: 97
Registriert: 18. Mär 2015, 12:54
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Michael Johler » 28. Jun 2017, 19:17

Hi Kevin!

Puh, Glück im Unglück sozusagen.

Mein neues ist von Hähnel. Leichtes Alu, trägt meine 5d Mk 3 samt Batteriegriff und Weitwinkel ohne Probleme und geht so bis 180 cm :) Hat mich auf Amazon damals so 60€ gekostet.

So heißt es auf Amazon: Hähnel
Hähnel 9994180 Triad 40 Aluminium-Fotostativ mit stabilem Kugelkopf

Grüße Michael

Benutzeravatar
Torsten Serian Kallweit
Beiträge: 633
Registriert: 29. Aug 2005, 19:10
Wohnort: 53844 Troisdorf
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Torsten Serian Kallweit » 29. Jun 2017, 05:06

Ähem, da liegt ein Denkfehler vor.
Ein leichtes Stativ kann bei einer kräftigen Böe immer umfallen, egal, wie stabil es sonst so stehen mag. Soll ein Stativ auch bei starkem Wind noch stabil stehen, muss es etwas schwerer sein.
Manche Stative haben zu dem Zweck unten an der Halterung einen Haken, an dem man dann nach Aufbau entsprechend Gewicht dran hängen kann. Da reicht dann eine stabile Stofftüte, in die man ein ca. 5 kg schweren Stein reinlegt und an den Haken hängt. Schon steht das Stativ wesentlich stabiler.
Das klappt natürlich nur bei Stativen, die ein solches Gewicht auch locker aushalten.
Das oben genannte Stativ verträgt ja laut Angabe nur 5 kg maximale Belastung.
Das ist also ein Reise-Leichtgewicht und nicht für (unbeaufsichtigte) Zeitraffer-Aufnahmen bei unbestimmten Windverhältnissen geeignet.
„Ob Du denkst, Du kannst es, oder Du kannst es nicht :
Du wirst auf jeden Fall recht behalten.“ www.galerie-art21.de

Kevin Förster
Beiträge: 339
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Kevin Förster » 29. Jun 2017, 07:39

Ähm nein, da liegt kein Denkfehler vor!
Ich habe nicht geschrieben, dass ich ein Stativ suche, dass bei Wind nicht umfällt. Mir ist bewusst, dass ein leichtes Stativ starkem Wind nicht standhalten kann.

Die Sache ist die, ich hab keine Auto, mit dem ich zum Beobachten fahren kann. Daher bin ich mit dem Fahrrad unterwegs und da merkst du jedes zusätzliche Gewicht am Rücken. Und beim Wandern hab ich auch gerne ein Stativ dabei. Und da sind Stative, die über 2kg wiegen zu schwer.

Der Wunsch nach Stabilität war auf meine bisherige Stativ bezogen. Das hatte ich mir vor vielen Jahren mal für meine Kompaktkamera gekauft. Dafür war es auch geeignet. Mit einer schweren Spiegelreflexkamera drauf, hat das auch ohne Wind schon ziemlich gewackelt. Und da, denke ich, gibt es auf jeden Fall stabilere, die nicht zu schwer sind.

VG Kevin

Benutzeravatar
Andreas Möller
Administrator
Beiträge: 2535
Registriert: 1. Mai 2011, 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Andreas Möller » 29. Jun 2017, 08:50

Hallo Kevin,
ich habe ein Manfrotto MK394-PQ

Edit: gefunden: https://www.amazon.de/Manfrotto-MK394-P ... op?ie=UTF8

Das Ding wieg 1,5kg und hat unten an der Stativstange einen Haken. Wenn es windig ist, dann hänge ich da meinen Rucksack rein und das Stativ steht wie ein Fels!

Daher guck ruhig nach einem leichten Stativ aber mit Haken ;)

Leider ist es ziemlich klein. Max 150cm

PS: Spannend ist, wie sich der Preis entwickelt hat. ich hab es damals für 45€ in Saturn gekauft!

Viele Grüße,
Andreas


wolfgang hamburg
Beiträge: 2123
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von wolfgang hamburg » 4. Jul 2017, 17:23

Moin moin,

in dieser Klasse hab ich ein Cullmann Magnesit 525M, das scheint aber nicht mehr gehandelt zu werden. Mit dem bin sehr zufrieden. Das wiegt aber 2kg.
Eine Stufe niedriger gibt es das Cullmann 460 Nanomax, wiegt 1,5kg:
https://www.cullmann.de/detail/id/nanomax-460-rw20.html
Der Preis ist IMHO ok:
https://www.amazon.de/Cullmann-52461-Dr ... 068&sr=8-3

Grüße wolfgang


Benutzeravatar
Thomas Klein
Beiträge: 552
Registriert: 1. Dez 2013, 07:29
Wohnort: Miesbach

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Thomas Klein » 10. Jul 2017, 16:10

Hallo Kevin,

ich habe aktuell ein Cullmann Nanomax 260, dieses gibt es aber nicht mehr, es wurde von der 4xx Serie abgelöst. Es ist kein Stabilitätswunder und bei Wind wird die Sache schon wackelig, aber Preis-Leistung ganz gut.

Ich habe mir vor 2 Tagen nun ein neues (zweit) Stativ gekauft. Ich habe ähnliche Anforderungen wie du gehabt und mich für das Cullmann Nanomax 450 entschieden. Es wiegt nur 1,2kg, ist aber maximal nur 145cm hoch, ohne Mittelsäule sogar nur 116cm.
Es gibt aber auch das Nanomax 460, welches 1,5kg wiegt und 170 mit Mittelsäule hat, ohne 135cm, was denke ich aussreichend sein sollte.

Die beiden Stative liegen bei 65-75€. Hervorzuheben ist, dass es 10 Jahre Garantie gibt. Ich habe jene auch schon in Anspruch genommen und Anstandslos Ersatzteile zugeschickt bekommen.

https://www.cullmann.de/ergebnisse/cat/nanomax.html

Gruß,
Thomas

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 2989
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Claudia Hinz » 11. Jul 2017, 17:17

Lieber Kevin,

nachdem ich unzählige Stative als berguntauglich abgestempelt habe, bin ich bei Berlebach gelandet. Das entspricht weder in Preis noch in Gewicht Deinen Vorstellungen, aber es ist echt das Beste und Robusteste, was ich je hatte.

Dazu habe ich noch ein Gorillapod für unterwegs, es wiegt praktisch nix. Man kann es überall ankrallen, habe es selbst manchmal oben auf dem Geländer am Turm festgemacht und es hält wie Ochs. Wäre fürs Radeln ideal. Gibt es zum Beispiel für 40€ hier:
https://www.photospecialist.de/joby-gor ... ntent=Joby

Kannst es ja mal bei mir ankucken und ausprobieren.

LG Claudia

P.S. Habe gerade gesehen, daß es die auch mit Kugelkopf gibt:
https://www.amazon.de/Joby-GP3-BHEN-Gor ... B002FGTWOC
Kann man ... muß man aber nicht ;-)

P.S.S. Hier gibt es ein paar Festkrall-Bilder dazu, ist zwar für das kleine, aber das für die DLSR ist ähnlich flexibel:
http://www.thinkgeek.com/product/82db/
https://hikinginfinland.com/2011/04/job ... d-slr.html

Simon Herbst
Beiträge: 578
Registriert: 7. Jun 2016, 14:28
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Simon Herbst » 11. Jul 2017, 17:45

Vielleicht habe ich ein Montagsexemplar erwischt. Aber bei mir war das Gorillapod bereits mit Canon EOS 600D, Standardzoom & Batteriegriff überfordert, schon bei leichter vertikaler Neigung. Für unterwegs (Fahrradrucksack) nutze ich dieses (& 1kg Zusatzgewicht am Haken): https://www.amazon.de/Primaphoto-PHTRSB ... photo&th=1 . Hat mich seinerzeit bei der Fluss-Plattform als Aktion knapp über 50€ gekostet. Hat aber nicht die geforderte Höhe...

wolfgang hamburg
Beiträge: 2123
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von wolfgang hamburg » 11. Jul 2017, 18:17

Moin Claudia,
Claudia Hinz hat geschrieben:nachdem ich unzählige Stative als berguntauglich abgestempelt habe, bin ich bei Berlebach gelandet. Das entspricht weder in Preis noch in Gewicht Deinen Vorstellungen, aber es ist echt das Beste und Robusteste, was ich je hatte.
nichts geht über ein Berlebach! Ich bin quasi neben der Firma aufgewachsen und habe da auch als Schüler in den Ferien gearbeitet.
Ich habe so eins(etwas ältere Ausführung) in Schwarz, rock solid, Eschenholz geht so schnell nicht in die Knie:
https://www.berlebach.de/?bereich=details&id=303
Aber ein Reisestativ ist das sicher nicht. ;-)

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
Laura Kranich
Beiträge: 1324
Registriert: 4. Jun 2013, 15:08
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Laura Kranich » 11. Jul 2017, 21:11

Ich hab auch mal ein Berlebach in Erwägung gezogen, aber die waren mir dann doch etwas zu schwer (bezieht sich jetzt auf Stative mit Kugelschale) und ich hab dann nochmal ein paar Euros draufgelegt für ein 5-kg-Sachtler aus Carbon. Ist auch kein Reisestativ (wobei man da Kameras bis 10 kg bzw. auf das reine Stativ ohne Kopf sogar 25 kg draufpacken kann und dafür ist es irgendwie doch recht reisetauglich.. :D), aber in der Praxis überhaupt nicht unhandlich. Erstaunlicherweise ist es durch seine Größe und Stabilität viel besser anzufassen als so kleine Dinger, von denen bekam ich beim Schleppen immer Rückenschmerzen, weil man es im Schwerpunkt nicht vernünftig greifen konnte.
Das steht wie ein Fels, hatte es schon 6 Stunden im Sturm an der Nordsee stehen, fallen lassen hab ichs aber auch schon zweimal - Fazit: Es macht eher andere Dinge kaputt, als dass es selbst Schaden nimmt. :D
Wenn ich bedenke, wieviele Billigstative ich schon zerlegt habe, weil die einfach nichts aushalten, wie lange das demgegenüber (hoffentlich) hält und was man mit dem Ding alles anstellen kann (abschüssige Stellen sind z.B. kein Problem mehr, weil man die Beine ewig weit ausziehen kann, von der Qualität des Kopfes ganz zu schweigen), lohnt sich diese Investition einfach. Aber ich hab zugegeben auch etwas spezielle Anforderungen.^^
Viele Grüße aus Kiel,
Laura

http://www.lk-photo-film.de

Benutzeravatar
Andy Eichner
Beiträge: 175
Registriert: 4. Nov 2015, 17:39
Wohnort: Meuselwitz
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Andy Eichner » 11. Jul 2017, 21:42

Huhu!

Ich nutze ein Vanguard Alta Pro 263 AGH. Hat schon das Wasser in den Dolomiten und Schnee und Eis in Nordnorwegen ausgehalten! Kann ich persönlich empfehlen. Kostet aber auch mindestens 150€ ...

Benutzeravatar
Christina Meier
Beiträge: 114
Registriert: 28. Feb 2014, 02:36

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Christina Meier » 13. Jul 2017, 19:45

Erst mal bin ich ganz (positiv) überrascht, dass hier auch über Stative um oder unter 100 Euro diskutiert wird :) - ich bin auch noch in einem Foto-Forum, wo die Empfehlungen gerade mal bei 150 Euro als allerallerunterste Grenze losgehen.. :wink:

Ich hab für unterwegs dieses hier: https://www.amazon.de/Andoer-monopiede- ... words=q666

Das Stativ hat ein kleines Packmaß, ein erträgliches Gewicht, ist stabil und, wenn man mag, kann man ein Bein abschrauben und es als Einbeinstativ verwenden. Hab ich neulich auch gemacht, und zwar einfach als verlängerten Arm, um über eine Menschenmenge zu fotografieren. Hat gut geklappt! Das Modell gibt es unter -zig Namen, meist mit dem Zusatz "Q666", in unterschiedlichen Designs und Preisen, aber eigentlich ist es immer dasselbe.. Allerdings hab ich den Stativkopf mit einem anderen von meinem größeren Stativ getauscht, weil der einfach ein besseres Handling hat.

Das einzige was mich daran stört sind die Drehverschlüsse an den Beinen. Ich mag es lieber wenn ich die die Beine mit einfachen Verschlüssen, die man auf- und zuklappen kann, fixieren kann. Ich neige nämlich dazu, die ständig in die falsche Richtung zu drehen. Wir waren im März in Tromsø, und das erste Polarlicht kam völlig unerwartet früh, als wir sozusagen gerade noch dabei waren den Koffer auszupacken! Vor lauter Aufregung hab mich total verfranzt beim Stativaufstellen, mindestens ein Bein rutschte immer wieder in sich zusammen... :oops: Später hab ich mir dann angewöhnt das Stativ beim Aufbauen waagerecht zu halten, dann kann das eigentlich nicht passieren...

LG

Christina

PS: Das Gorillapod hab ich auch, es ist mir aber zu hakelig, ich ruckel da ewig dran rum bis ich es dann mal so habe wie ich es möchte.. Aber man kann es gut in den Rucksack knautschen, wenn man sonst kein Stativ mitnehmen möchte. :)

Simon Herbst
Beiträge: 578
Registriert: 7. Jun 2016, 14:28
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung für ein Stativ gesucht

Beitrag von Simon Herbst » 13. Jul 2017, 22:40

Es ist halt leider nicht immer dasselbe. Unterschiede gibt es zum Beispiel bei der Qualität der Kugelköpfe und den Verbindungsstücken bei den ausziehbaren Beinen. Gerade bei den Versionen mit den kaum lesbaren Beschreibungen und teilweise ganz verrückten Versprechungen (15kg Tragkraft) wäre ich vorsichtig. Bei meiner Primaphotoversion hat man beispielsweise an ein wichtiges Detail gedacht. Die Gummifüße lassen sich durch Metallfüße (im Lieferumfang) tauschen. Das empfinde ich in der freien Natur als ungemein praktisch...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast