Eisgebilde, kein Stalagmit, aber wie entstanden?

Während im Polarlichtforum die ernsteren, eher wissenschaftlich ausgerichteten Leute ihre Plattform haben, können sich im Off-Topic Forum Jedermann oder die Anfänger unbefangen unterhalten und begegnen, lustig sein oder drauflosposten.

Moderator: Claudia Hinz

Antworten
Benutzeravatar
Werner Krell
Beiträge: 547
Registriert: 6. Apr 2004, 18:51
Wohnort: Odenwald 20 Km S DA

Eisgebilde, kein Stalagmit, aber wie entstanden?

Beitrag von Werner Krell » 18. Nov 2016, 16:47

Hallo,
nach einer Nacht mit Nachtfrost und Reifbildung, konnte ich vormittags ein Gebilde aus Eis in einem Untersetzer bestaunen. Der Untersetzer stand in kurzem Gras, das noch mit Reif bedeckt war. Die Größe dürfte in der Höhe so 4 bis max. 5 cm gewesen sein. Einen Eisstalagmit durch Tropfwasser kann ich ausschließen. Innen war das Gebilde nicht komplett durchgefroren, so dass ich noch ein paar Wassertropfen heraus schütteln konnte. Irgendwie erinnert mich das Ganze an einen gewachsenen Kristall. Meine Frage dazu, wie entsteht ein solches Gebilde?

Die Situation.
Bild
Entleerung.
Bild
Entleert.
Bild
Eine fast dreieckige Form.
Bild
Gruß und bis später...

wolfgang hamburg
Beiträge: 2213
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: Eisgebilde, kein Stalagmit, aber wie entstanden?

Beitrag von wolfgang hamburg » 18. Nov 2016, 18:42

Moin moin,

Wasser gefriert beginnend an der Oberfläche. Beim weiteren Durchfrieren steigt der Druck, Riss- oder Lochbildung, Wasser steigt auf und gefriert meist sofort am Rand. Bildet dabei eine Art Röhre und durch nach strömendes Wasser wächst es in die Höhe.
Gut beobachtet.
Edit: Sieht aus als wäre da ein Loch durch einen Blattstiel vorhanden gewesen.

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
Werner Krell
Beiträge: 547
Registriert: 6. Apr 2004, 18:51
Wohnort: Odenwald 20 Km S DA

Re: Eisgebilde, kein Stalagmit, aber wie entstanden?

Beitrag von Werner Krell » 19. Nov 2016, 09:40

Ah, Ok, verstanden. Ich fasse es von meinem Verständnis aus noch einmal zusammen. Das Wasser im Untersetzer gefriert, von der Oberfläche aus beginnend, nach unten. Dadurch entsteht im Wasser ein Überdruck. Dieser Wasserdruck entspannt sich durch eine kleine Öffnung in der darüber liegenden Eisschicht. Dadurch wird flüssiges Wasser durch eine kleinste Öffnung in der Eisschicht nach oben, außen gedrückt, wobei es bei Minustemperatur gefriert. Durch nachströmendes, geringfügig wärmeres Wasser, bleibt der innere Teil des Gebildes flüssig, wogegen es an der Grenze zur kalten Luft zu Eis erstarrt. Mit zunehmender Eisdicke im Untersetzer, ist ein langsamer, aber stetiger Wassernachschub in dem nach oben wachsenden Gebilde gewährleiste. Wodurch, klar, der Eiskristall langsam aber sicher in die Höhe wachsen kann.
Gruß und bis später...

wolfgang hamburg
Beiträge: 2213
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: Eisgebilde, kein Stalagmit, aber wie entstanden?

Beitrag von wolfgang hamburg » 20. Nov 2016, 10:37

Moin Werner,

genau, was ähnliches hatten wir schon einmal:
viewtopic.php?f=4&t=56409
Und hier waren auch schon mal schräg in die Höhe wachsende Eisröhren auf einer Eisschicht auf einem Wasserbehälter Thema. Hab ich aber irgendwie nicht gefunden.

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
Werner Krell
Beiträge: 547
Registriert: 6. Apr 2004, 18:51
Wohnort: Odenwald 20 Km S DA

Re: Eisgebilde, kein Stalagmit, aber wie entstanden?

Beitrag von Werner Krell » 4. Dez 2016, 12:11

Danke dir.
Gruß und bis später...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast