NLC 2021-07-11/12

Forum für Leuchtende Nachtwolken (NLC)

Moderatoren: Claudia Hinz, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Jørgen K
Beiträge: 297
Registriert: 18. Jul 2017, 10:18
Wohnort: Lübbecke (52.32°N / 8.68°O, 71m - 319m ü.NN [Wiehengebirge])
Kontaktdaten:

NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Jørgen K » 11. Jul 2021, 20:57

Fotografische NLCs in NO, ca. 5° Höhe. Filigrane Bänder.
(Putgarten, Rügen)

Edit 23:00 MESZ: ausgedehnter als vermutet, vorläufiger einsehbarer AZI 010°-035°

Edit 23:03 MESZ: Nun auch deutlich höher in Richtung 10°, mittlerweile H1

Edit 23:15 MESZ: Flächige Strukturen in etwas über 5° Höhe in NO, die an der H2 kratzen ..

Edit 23:21 MESZ: Haben sich auf H2 gesteigert und wandern augenscheinlich süd(ost)wärts. Letzteres noch mit Fragezeichen..

Edit 01:22 MESZ: Mittlerweile ein ausgedehntes Display in Richtung Nord, Helligkeit 3.

Edit 02:20 MESZ: Helligkeit 4. Großes Display.

Edit 02:40 MESZ: Weiter 10° Höhe, in Spitzen (wieder mal gestauchte Bänder) sogar Helligkeit 5.

Edit 02:44 MESZ: Faszinierende Strukturenvielfalt, primär Typ 3.

Edit 04:00 MESZ: Visuelles Sichtbarkeitsende.

Genaue Auswertung folgt, was für eine tolle Nacht, von Anfang bis Ende.
Zuletzt geändert von Jørgen K am 1. Aug 2021, 09:25, insgesamt 10-mal geändert.



Benutzeravatar
Dennis Hennig
Beiträge: 807
Registriert: 22. Dez 2007, 00:49
Wohnort: Berlin, aber sehr gern j.w.d. nordöstlich der Großstadt unterwegs

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Dennis Hennig » 12. Jul 2021, 02:20

Kamera Pizol - 3:20Uhr bis 3:50Uhr MESZ:
https://www.foto-webcam.eu/webcam/pizol/2021/07/12/0320
Dort aus der Schweiz findet sich tief am Nordhorizont ein Kantenblick auf das "Rügen-Display",
3:40Uhr/3:50Uhr sind zusätzlich auch höherstehende NLCs weiter östlich im Bild.
Zuletzt geändert von Dennis Hennig am 12. Jul 2021, 17:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Dennis Hennig
Beiträge: 807
Registriert: 22. Dez 2007, 00:49
Wohnort: Berlin, aber sehr gern j.w.d. nordöstlich der Großstadt unterwegs

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Dennis Hennig » 12. Jul 2021, 03:00

Visuell waren keine NLC-Zipfel aus dem Küchenfenster erkennbar, aber zum
fotografischen Nachweis aus der Berliner Innenstadt reichte es dann doch:


3:35Uhr MESZ
2021_07_12M_0335MESZ_DP2x_Berlin_NLC_0027_VarBa2_JPGooDT_1400x700pix.jpg


3:48Uhr MESZ
2021_07_12M_0348MESZ_DP2x_Berlin_NLC_0036_VarBa2_JPGooDT_1400x700pix.jpg

(jeweils Sigma DP2x - ISO100 - 15sec - 2,8/24mm @2,8)


Grüße und Gute Nacht!
Zuletzt geändert von Dennis Hennig am 12. Jul 2021, 16:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Thorsten Gaulke
Beiträge: 842
Registriert: 9. Jan 2004, 16:18
Wohnort: Geseke N51°39' E008°31'

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Thorsten Gaulke » 12. Jul 2021, 06:55

Moin aus Geseke..

Für die Statistik: Hier Dennis' Zipfel um 3 Uhr 52 aus dem Gästezimmer heraus abgelichtet.
Dateianhänge
20210712NLCs3.JPG
Gruß Thorsten
circa N51°39' E008°31'

Benutzeravatar
Werner Krell
Beiträge: 555
Registriert: 6. Apr 2004, 18:51
Wohnort: Odenwald 20 Km S DA

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Werner Krell » 12. Jul 2021, 10:24

Moin
Beobachtet ab 03:00 MESZ. Kurz nach 03:00 Uhr die erste visuelle Sichtung. Die NLC-Sichtbarkeit verschob sich mit zunehmender Dämmerung sozusagen von rechts nach links, also gegen N. Die sichtbare Ausdehnung lag dann über den Beobachtungszeitraum bei rund 350°, über 0° bis etwa 25-30 °. Die Höhe der sichtbaren hellen Bänder lag bei 4-5°, wobei unstrukturierte Aufhellungen bis ca. 10°gereicht haben könnten. Alles pi mal Daumen, da mir mein Kompass abhanden gekommen ist. Die Helligkeit würde ich bei 2 ansiedeln, denn H = 3 scheint mir dann doch etwas übertrieben. Bei rund 50° waren noch NLC-Fragmente fotografisch zu finden, ebenso bei 80°, wenn ich mich nicht irre. Meine Bilder sind alle mehr oder weniger verwackelt, da nach dem Aufbau und den ersten Testaufnahmen am Stativ die Halterung für die Kamera den Geist aufgab. Eine vor Ort Reparatur war unmöglich, so dass ich die Kamera auf dem Stativ mit einer Hand fixieren musste. Das kann natürlich nicht gut gehen. Um 04:00 Uhr MESZ musste ich abbrechen, da ich innerhalb kurzer Zeit in aufsteigendem Nebel stand. Die hier gezeigten Bilder sind bearbeitet.

03:42 UHr MESZ
Bild

03:55 Uhr MESZ bei 50°
Bild

03:57 Uhr MESZ, bei 80°, siehe Bildmitte.
Bild
Gruß und bis später...

wolfgang hamburg
Beiträge: 2353
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von wolfgang hamburg » 12. Jul 2021, 10:42

Moin moin,

trotz Skepsis wegen der vielen Wolken und den ziemlich tiefen NLC hab ich durchgehalten und es sich hat noch gelohnt.
2:50Uhr MESZ:
Bild
Zeitraffer 1080p( ca. 55MByte):
http://wha.mburg.org/wh/NLC/20210711/0052UT-0153UT.mp4

Beobachtet: 2:45-3:55Uhr MESZ; AZI: 345-045, max. Höhe: 18°, max. Helligkeit 4; Formen: IIa+b, IIIa+b, IVa+b, V

Grüße wolfgang

Bernd Rafflenbeul
Beiträge: 103
Registriert: 28. Aug 2019, 12:06

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Bernd Rafflenbeul » 13. Jul 2021, 05:26

Hab auch noch einen Nachtrag
Gruß Bernd

https://webcam.wetternetz-hagen.de/webc ... 07/12/0336

Benutzeravatar
Uwe Freitag
Beiträge: 64
Registriert: 20. Jul 2005, 21:02
Wohnort: Lübeck

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Uwe Freitag » 13. Jul 2021, 10:00

Moin aus Lübeck

bis in den Morgen Ausgehart und Belohnt worden :)
Hier meine Bilder

Grüße Uwe
Dateianhänge
Uhrzeit: 2:41 MESZ<br />Brennweite KB :    270 mm <br />Blende : 3,2<br />Belichtung : 4 Sek.<br />ISO : 640
Uhrzeit: 2:41 MESZ
Brennweite KB : 270 mm
Blende : 3,2
Belichtung : 4 Sek.
ISO : 640
Uhrzeit: 2:50 MESZ<br />Brennweite KB : 105 mm <br />Blende : 3,2<br />Belichtung : 4 Sek.<br />ISO : 640
Uhrzeit: 2:50 MESZ
Brennweite KB : 105 mm
Blende : 3,2
Belichtung : 4 Sek.
ISO : 640
Uhrzeit: 3:14 MESZ<br />Brennweite KB :  300 mm <br />Blende : 3,2<br />Belichtung : 4 Sek.<br />ISO : 640
Uhrzeit: 3:14 MESZ
Brennweite KB : 300 mm
Blende : 3,2
Belichtung : 4 Sek.
ISO : 640
Uhrzeit: 3:15 MESZ<br />Brennweite KB :  105 mm <br />Blende : 3,2<br />Belichtung : 4 Sek.<br />ISO : 400
Uhrzeit: 3:15 MESZ
Brennweite KB : 105 mm
Blende : 3,2
Belichtung : 4 Sek.
ISO : 400
Uhrzeit: 3:35 MESZ<br />Brennweite KB :  105 mm <br />Blende : 3,5<br />Belichtung : 2 Sek.<br />ISO : 320
Uhrzeit: 3:35 MESZ
Brennweite KB : 105 mm
Blende : 3,5
Belichtung : 2 Sek.
ISO : 320
Panorama aus 8 Einzel Bilder <br />Brennweite KB :  105 mm <br />Blende : 3,2<br />Belichtung : 4 Sek.<br />ISO : 400
Panorama aus 8 Einzel Bilder
Brennweite KB : 105 mm
Blende : 3,2
Belichtung : 4 Sek.
ISO : 400

Benutzeravatar
Jørgen K
Beiträge: 297
Registriert: 18. Jul 2017, 10:18
Wohnort: Lübbecke (52.32°N / 8.68°O, 71m - 319m ü.NN [Wiehengebirge])
Kontaktdaten:

Re: NLC 2021-07-11/12

Beitrag von Jørgen K » 1. Aug 2021, 08:56

Der Morgen des 11.07. begann mit einer kleinen Überraschung: Urplötzlich und fast in Einigkeit rechneten verschiedene Wettermodelle ein Fernbleiben einer zuvor prognostizierten Gewitter- und Schauerlinie für die kommende Nacht. Dafür sollte es überwiegend klaren Himmel geben. Im folgenden Tagesverlauf waren die Winde gemäß MF-Radar (Rügen) zum Großteil nordgerichtet und OSWIN registrierte keine Echos. Die Erwartungen für die folgende Nacht waren nicht groß, dafür das dann folgende Morgendisplay umso größer:

Standort: Kap Arkona (Rügen)
Beobachtungszeitraum der NLCs: 22:51 - 04:00 MESZ
Max. Helligkeit: 5
Max. erfassbare Höhe: 25°(+?*)
Max. erfassbarer Azimut: 330°-45°
Hinweis: *Ab einem Sonnenstand von -8° (Morgendämmerung) war der Kontrast zwischen hohen NLCs und Himmelshintergrund (samt Zirrus-Layer) derart schwach und die NLC-Strukturen entsprechend schwer zu bestimmen, sodass die Höhe durchaus über 25° gelegen haben kann.


Am Abend ging es für mich einmal mehr in den Nordwesten von Rügen, um von dort aus gen Putgarten zu wandern. Ziel sollte sein, die ISS am Leuchtfeuer von Kap Arkona zu beobachten. Da der Überflug erst um ca. 00:30 Uhr Ortszeit stattfinden sollte, ging es erstmal abseits an die Steilküste, um doch noch eventuelle NLC(-Fetzen?) zu erwischen - den eher schlechten Anzeichen zum Trotz. Sehr interessant war an diesem Abend, dass einmal mehr sehr früh via baltischer Webcams eine großräumige NLC-Entwicklung auszumachen war, die unter Umständen auch für Mitteleuropa (D/A/CH) von größerer Bedeutung sein könnte. Das an Ort und Stelle, online und via Nordost-Positionierung, mitzuverfolgen, war wirklich spannend. Ab ca. 23:40 MESZ ging es los, zuerst fotografisch, dann visuell:

11.07.2021, 23:40 MESZ - Leuchtende Nachtwolken im Abendsektor, Helligkeit 2 in nordöstlicher Richtung (50mm, KB)
11.07.2021, 23:40 MESZ - Leuchtende Nachtwolken im Abendsektor, Helligkeit 2 in nordöstlicher Richtung (50mm, KB)

Die NLCs steigerten sich noch auf Helligkeit 2, bevor sie anfingen wieder leicht zu verblassen. Beim Durchspielen der Aufnahmen am Kameradisplay war auffällig, dass die NLC-Strukturen anscheinend gen Süden ziehen und für mich als Beobachter somit augenscheinlich aufstiegen. Das alles allerdings recht minimalistisch am NNO-Horizont. Erst einmal ging es nun zum Leuchtturm von Kap Arkona - meine dortige “ISS-Mission” habe ich erfolgreich absolviert ;-)

12.07.2021, 00:35 MESZ - ISS-Überflug Kap Arkona (Reihenaufnahme, 24mm, KB)
12.07.2021, 00:35 MESZ - ISS-Überflug Kap Arkona (Reihenaufnahme, 24mm, KB)

Gegen 1 Uhr (MESZ) wanderte ich dann wieder in Richtung “Inselinneres”, um das weitere Vorgehen in der Nacht zu planen. Von Süden zogen dichte Zirrusschwaden heran und eigentlich war das für mich schon das erste Anzeichen für ein verfrühtes Ende der Beobachtungsnacht. Weit gefehlt, ein Blick gen Norden mit mittlerweile etwas mehr Horizontsicht brachte die Erkenntnis, dass dort deutlich umfangreichere, niedrige NLCs zu erkennen waren, als noch vor einer Stunde. Belegfoto, Einordnung, wenig später ein erneuter Blick gen Süden: Der Zirrus hatte sich aufgelöst bzw. ist zum Großteil transparenter geworden. “Toll!”, dachte ich, “wird das doch noch was mit einem Morgendisplay?”.

Einhundertachtziggraddrehung gen Norden: Da stand er, der Leuchtturm, dessen Leuchtfeuer über die Landschaft zog. Mit den noch etwas schüchternen NLCs im Hintergrund war das direkt ein Blickfänger, den ich mir ungeplant als Motiv aussuchte und via Standortverlagerung in eine passende Position rückte.

12.07.2021, 01:22 MESZ - Das wachsende Morgendisplay, kurz nach lokaler Mitternacht (01:11 MESZ, Sonnentiefstand -13,5°) (50mm, KB)
12.07.2021, 01:22 MESZ - Das wachsende Morgendisplay, kurz nach lokaler Mitternacht (01:11 MESZ, Sonnentiefstand -13,5°) (50mm, KB)

Die folgende Stunde, bis ca. 1:40 Uhr (MESZ), passierte sonnenstandsbedingt erst einmal wenig. Die NLCs tief am Horizont wurden “lediglich” flächiger und vielleicht auch ein wenig heller. Eine “positive” Entwicklung war sicher. Rund 15 Minuten später wurde dann jedoch deutlich, was für ein großartiges Display dort am entstehen war. Die NLCs wanderten langsam aber sicher höher, steigerten ihre Helligkeit auf “3” und der parallel reinziehende Zirrus wurde in Richtung offenes Meer immer transparenter, was mir einen relativ ungestörten Blick auf die NLCs ermöglichte. In der folgenden Zeit entwickelte sich ein großes Morgendisplay, welches gegen 02:20 MESZ (Sonnenstand bei -12,1°) die flächige Helligkeit 4 erreichte und gegen 02:40 MESZ in Spitzen (gestauchte Bänder) sogar mit Helligkeit 5 daherkam. Irgendwann überragte das Display den Leuchtturm und steuerte auf die 20°-Höhenmarke zu. Die feinen Rippen-Strukturen waren dabei zeitweise stark definiert und auch visuell bemerkenswert gut sichtbar:

12.07.2021, 02:36 MESZ - NLC-Morgendisplay mit -mittlerweile- flächiger Helligkeit 4, in Spitzen Helligkeit 5 (50mm, KB)
12.07.2021, 02:36 MESZ - NLC-Morgendisplay mit -mittlerweile- flächiger Helligkeit 4, in Spitzen Helligkeit 5 (50mm, KB)

12.07.2021, 03:19 MESZ - Das Morgendisplay während der nautischen Dämmerung (Sonnenstand bei -8,7°) (50mm, KB)
12.07.2021, 03:19 MESZ - Das Morgendisplay während der nautischen Dämmerung (Sonnenstand bei -8,7°) (50mm, KB)

Mit einem Sonnenstand von ca. -8° packte ich mein Setup zusammen und wanderte in der mittlerweile hellen Dämmerung zurück zum Ausgangspunkt der nächtlichen Expedition. Die NLCs standen derweil immer noch deutlich sichtbar am Nordhimmel, wenn auch nicht mehr ansatzweise so leuchtstark. Beim Durchlaufen von Putgarten gab es ein Vogelkonzert, beim Verlassen von Putgarten immer noch NLCs in recht westlicher Richtung, wenn auch sehr kontrastarm hinter Zirrus. Die Sonne stand mittlerweile -6,6° unter dem Horizont. Um ziemlich genau 04:00 MESZ (Sonnenstand bei -5,4°) konnte ich dann das visuelle Sichtbarkeitsende der NLCs feststellen, womit ich meine Beobachtung beendete. Während der Rückfahrt gen Osten, gab es noch ein sehr intensives Morgenrot am abziehenden Zirrus zu beobachten.

Dennis bezeichnete es in dieser Nacht als "das Rügen-Display" - ich lasse das mal so als Schlusswort stehen. :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste