wie lange kann Abendrot dauern?

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Antworten
Benutzeravatar
Bertram Radelow
Beiträge: 1091
Registriert: 20. Dez 2005, 12:19
Wohnort: Davos / Graubünden / Schweiz
Kontaktdaten:

wie lange kann Abendrot dauern?

Beitrag von Bertram Radelow » 13. Jan 2020, 17:59

Gestern wurde ich geniessender Betrachter eines ungewöhnlich lange dauernden Abendrots. Noch eine Stunde nach Sonnenuntergang, bei einer Sonnenhöhe von unter -10°, war auch ohne grosse Adaptation ein immer noch roter Streifen am Horizont zu sehen. Meine Handy-Kamera war da schon endgültig überfordert...
Die Bilder sind vom Anfang und vom Ende, das Video zeigt die Zeit von 17:05 (8 Minuten nach Sonnenuntergang) bis 18:00 (63 Minuten nach Sonnenuntergang) in 32-fachem Zeitraffer (1:30). Leider pumpt der Autofocus gelegentlich...:cry: - die Belichtungsautomatik ist jedoch ein Segen, denn so gewaltige Helligkeitsunterschiede wären sonst nicht einzufangen.
Interessant finde ich, dass das "Abendrot" im zweiten Teil (ab 0:50) wieder aufleuchtet - den ersten Teil (bis 0:30, also bis etwa 20min nach Sonnenuntergang) würde ich für "normales Abendrot" halten. Das war auch mit dem Auge auffällig - ich wartete eigentlich darauf, endlich abschalten zu können. Aber es hörte einfach nicht auf!

Meine Fragen sind jetzt: Ist das normal? Sonne 10° unter Horizont ist schon eine Hausnummer... Oder hat eine Art Lichtleitereffekt geholfen, von Wolke zu Wolke weiter reflektiert? Oder ein ungewöhnlicher Höhen-Nowa-Zemla-Effekt? Wir scheinen zur Zeit in der Höhe sehr tiefe Temperaturen zu haben, vgl. aktuell die PSC2-Wolken auf OPOD. Die roten Wolken waren nicht wirklich Cirrus-mässig, eher AC lenticularis ähnlich. Im Film kommt der Höhenwind jedoch von rechts, von Norden, wo wir hier eigentlich nie AClen sehen. Der dafür nötige Südföhn soll jedoch morgen kommen.
Dass es PSC-1-Wolken sein könnten, glaube ich aber weniger - oder doch?

Bild

Bild
schöne Dämmerungsstrahlen

Bild

Bild

Bild
Die Rötung war mit blossem Auge etwa doppelt so gut zu sehen wie auf diesem Bild. Die Natel-Kamera war da schon lange am Ende.

Filmchen

LG Bertram

P.S.: für Sonnenstandberechnungen nutze ich im Moment www.sonnenverlauf.de. Das kennt sogar Schweizer Winzkäffer, da muss ich keine Koordinaten heraussuchen. :D

P.P.S.: Purpurlicht war natürlich auch. Aber darum ging es mir hier jetzt nicht.

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3524
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: wie lange kann Abendrot dauern?

Beitrag von Claudia Hinz » 14. Jan 2020, 07:47

Lieber Bertram,

sehr schöne Beobachtung und Film!

Ich hatte auch schon so lange Abendrots, auch auf den Alpenwebcams kann man sie hin und wieder beobachten. Erst kommt das leuchtende Hauptabendrot und später dann eine Art Nachglühen, welches mit der Kamera selbst dann noch nachweisbar ist, wenn es das bloße Auge schon nicht mehr sieht. Insofern ist es natürlich schwierig, die genaue Länge festzulegen. Ich denke, die Ursache ist wie bei den Purpurlichtern eine partikelreiche Atmosphäre, so daß das diffuse Restlicht der Sonne gestreut wird.

Für PSC ist es über uns weiterhin zu warm :-( (München Min:-63°C, Lindenberg: -65°C)

Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1647
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: wie lange kann Abendrot dauern?

Beitrag von Elmar Schmidt » 14. Jan 2020, 10:37

Hoi Bertram,

unter 8 Grad Sonnendepression beginnt normal die sog. farbarme Dämmerung, doch der Dämmerungshimmel kann noch Reste von Färbung zeigen. Ich zitiere mich mal selber (aus meinem älteren Dämmerungsvortrag):

Sonnenhöhe -8 bis -12 Grad = sog. Zwischendämmerung
-----------------------------------------------------------------------------
- Farben sind fürs Auge höchstens noch am Horizont erkennbar; Himmel ist noch bläulich angestrahlt (ohne Ozonschicht vermutlich grünlich)
- das Zodiakallicht wird sichtbar, ebenfalls u.U. leuchtende Nachtwolken

---
Damit sei aber die von Dir als erfahrenem Beobachter verzeichnete Anomalie nicht klein geredet. Es könnte sich um verstärktes Nachleuchten (Minnaerts "after-glow", Claudias "Nachglühen") zum Purpurlicht gehandelt haben, das auf hohes Aerosol hindeutet. Die niedrigen Wolken maskieren das aber natürlich etwas.

Beste Grüße

Elmar

Gerrit Rudolph
Beiträge: 376
Registriert: 10. Apr 2011, 19:54
Wohnort: Ja

Re: wie lange kann Abendrot dauern?

Beitrag von Gerrit Rudolph » 15. Jan 2020, 21:31

Guten Abend,

die Aufnahmen wurden in den Alpen gemacht. Welche Rolle können Widerscheineffekte von Bergen (mit Schnee und Eis) spielen?

Gruß, Gerrit

Benutzeravatar
Bertram Radelow
Beiträge: 1091
Registriert: 20. Dez 2005, 12:19
Wohnort: Davos / Graubünden / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: wie lange kann Abendrot dauern?

Beitrag von Bertram Radelow » 16. Jan 2020, 14:58

Elmar Schmidt hat geschrieben:
14. Jan 2020, 10:37
Damit sei aber die von Dir verzeichnete Anomalie nicht klein geredet.
Ach, das dürftest Du ruhig. Öfter werden meine Beobachtungen ja gross geredet... 8) :D :roll:

LG
Bertram, der dank Euch wieder was gelernt hat.

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1647
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: wie lange kann Abendrot dauern?

Beitrag von Elmar Schmidt » 16. Jan 2020, 21:11

Hoi Bertram

Du bist schon mal unser Moilanen-King - und ein guter Dämmerungsbeobachter! Da scheint's im Moment viel Variation zu geben.

Habe heute selber mal drauf geachtet: die Abenddämmerung war aber hier (wieder) stinknormal, so gut wie kein Purpurlicht. Allerdings gefolgt von astronomisch sehr schönen Bedingungen bis runter in den Großen Hund, und das bei +12 Grad im Januar - mit Haareis wird das hier nix mehr...!

Beste Grüße

Elmar

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast