[Halo] 2019-12-05 Schneedeckenhalo an Becherkristallen

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Antworten
Benutzeravatar
Bertram Radelow
Beiträge: 1070
Registriert: 20. Dez 2005, 12:19
Wohnort: Davos / Graubünden / Schweiz
Kontaktdaten:

[Halo] 2019-12-05 Schneedeckenhalo an Becherkristallen

Beitrag von Bertram Radelow » 5. Dez 2019, 20:32

Ich hatte hier schon früher einmal erwähnt, dass ich gelegentlich einen kreisförmigen weissen Halo auf gereifter Schneedecke sehe, dessen Mittelpunkt nicht die Sonne bildet, sondern bei dem der Kreis durch die Sonne geht, die Sonne also oben auf dem Kreis sitzt. Dieser spezielle Kreis ist sehr auffällig durch grosses weisses Geglitzer im Bereich 2°° bis 5°° und 7°° bis 10°°. Zu Füssen, also von 5°° bis 7°°, ist er diffus und nicht gut zu erkennen, oben von 10°° bis 2°° ist i.d.R. Himmel, es sind also keine spiegelnden Kristalle vorhanden. Wenn man quer zur Sonne über die Schneedecke wandelt, sieht man also unübersehbar ein Paar Klammern etwa wie ( ) links und rechts unter der Sonne, wobei der Kreis einen Radius von grob etwa einer Handspanne hat (etwa 22°). Diese "Klammern" sind nicht scharf gezeichnet, aber sehr deutlich wenn man sich bewegt (typisch für Schneedeckenhalos).

Als der neue Schneedeckenhalo (wie zwei schräge Lappen nach unten) beschrieben wurde, die an Becherkristallen entstehen, sah ich diesen kurz darauf ebenfalls (man sieht nur was man kennt), und er war genau von einem solchen oben beschriebenen Kreis begleitet.

Heute sah ich diesen Kreis wieder (letzter Schneefall vor fünf Tagen, seitdem trocken und Temperaturen um den Gefrierpunkt, heute bis +2°), aber leider kommt die Sonne hier nicht so tief auf die "Ebene" - oder das was wir hier annähernd Ebenes haben :cry: - herunter, dass ich auch den zweilappigen Schneedeckenhalo sehen könnte.

Glitzerhalos auf Schneedecken sind extrem schwer zu fotografieren, vor allem auch wenn man das Bild verkleinert - das Geglitzere verschwindet dann. Und natürlich hatte ich kein Stativ dabei, um 200 Bilder aufzunehmen, die man dann stacken könnte.

Ich zeige hier
- das Halobild in 1920x1080, mit Link auf das 5MB-Bild in Originalgrösse bei Anklicken des Bildes
- dasselbe nochmal mit gespreiztem Kontrast um den Bereich des Geglitzers herum
Leider habe ich es bis heute nicht geschafft, diesen Kreis besser darzustellen. Er war aber klar zu sehen und wurde auch von anderen gesehen. Der Bereich innerhalb des Kreises ist frei von diesem grossen Gefunkel, glitzert statt dessen nur sehr feinkörnig.

Mit dem Vorsatz "mal versuchen, aber es wird ja doch nichts" nahm ich noch ein paar Mal die Schneeoberflächen mit dem normalen Zoom (ohne Makromöglichkeit) auf - und war zuhause doch einigermassen überrascht, was da zu sehen war. Interessant die blauen "Kugelschreiberstriche" an den Kanten/Treppen der Becherkristalle - das ist der tiefblaue Himmel über mir. Zu diesem Blau am Schluss ein weiteres Bild am Ende.

Bild

Bild

Die folgenden Bilder sind stark bearbeitet ("entbläut" und kontrastverstärkt) und Ausschnitte (bis auf eines). Kamera Nikon D5200 (eine Halbformat DSLR) mit dem kleinen Kit-Zoom (DX VR 18-55mm). Die Bilder entstanden mit "Tele" und ich bin einfach so nahe an die Schneeoberfläche heran wie der Autofocus mitgespielt hat. Es lohnt sich also, es einfach zu versuchen!

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
(verkleinertes Gesamtbild)

Bild
(seitlich fotografiert)
___________________________
Ansicht von heute Mittag (Sertigtal - ein Nebental von Davos):

Bild

LG Bertram

(nur für Nervenstarke... :D )

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste