EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Antworten
Benutzeravatar
Dennis Hennig
Beiträge: 400
Registriert: 22. Dez 2007, 00:49
Wohnort: Berlin, aber gern nordöstlich der Großstadt unterwegs / Amateurfunk DL6NVC

EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Dennis Hennig » 10. Jul 2018, 00:24

Hallihallo!


Ich werf das mal in die Runde, weil es auch unser aller Hobby tangiert:

Das Thema ist ja schon paar Jahre am Schwelen, https://www.zeitumstellung-abschaffen.de/
Nicht wenige Länder dieser Welt (z.B. Türkei, Russland, Indien, usw usf...) haben den Zeitumstellungs-Unsinn
schon dauerhaft beendet. Innerhalb der EU gab es z.B. 2017 in Polen eine Parlamentsmehrheit zur Einführung
dauerhafter Sommerzeit ab Oktober 2018, notfalls im Alleingang. Nun beschäftigt sich die EU-Kommission
mit der Zeitumstellung, und sammelt in diesem Zusammenhang im Zeitraum vom 5.Juli bis 16.August 2018
Meinungen und Argumente von Bürgern, Behörden, Institutionen und Betrieben ein. Unter dem folgenden Link
mag Jede / Jeder seine Meinung und Präferenzen kund tun:
https://ec.europa.eu/eusurvey/runner/20 ... anguage=DE

Grüße!
Dennis

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1475
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Elmar Schmidt » 10. Jul 2018, 07:53

Hallo Dennis,

ein wichtiges Thema. Habe teilgenommen und für permanente Winterzeit plädiert. Schon die saisonale Sommerzeit führt bei mir monatelang zum Problem "falscher" Tageskleidung mit Erkältungsgefahr. Eine von Freizeitfans favorisierte permanente Sommerzeit bedeutet in Norddtld. Sonnenaufgänge bis nach 9:35 (Hamburg, Untergang dann 17:00), auch das sollte bedacht werden, zumal der größte Teil Dtlds. wegen Ortstzeitdifferenz sowieso mehr als 20 min später dran ist.

Daran ist ja Medwedews Wodkaidee permanente Sommerzeit in Rußland gescheitert, nachdem sein Sankt Petersburger Landsmann und angeblicher Langschläfer Putin feststellte, daß die Sonne zur WSW nach Moskauer Sommerzeit in Piter um 11:00 aufging, har, har...

Hierzulande könnte man hilfsweise damit leben, wenn nur die Umstellerei entfiele.

Gruß, Elmar

wolfgang hamburg
Beiträge: 2141
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von wolfgang hamburg » 10. Jul 2018, 10:02

Moin Elmar,

es gibt keine "Winterzeit"! Es ist die MEZ!

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3594
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von StefanK » 10. Jul 2018, 10:50

Hallo zusammen,

als Bonner lebe ich ja nun weit westlich in unserer Zeitzone - wir haben daher schon ganzjährig etwa 35 Minuten eingebaute Sommerzeit. Dazu dann ewige Sommerzeit hätte hier im Winter unschätzbare Vorteile. Die bürgerliche Dämmerung würde nie vor 18 Uhr enden. Morgens fahren eh die meisten im Dunklen zur Arbeit, auch mit MEZ. Ich war 2010 im Winter in Patagonien auf 50.7°S, also genau gleiche Breite wie Bonn. Dank der dortigen Zeitzonenregelung ging die Sonne erst gegen 10 Uhr auf, aber auch erst um 18 Uhr unter. Und jeder in unserer Grupee fand das sehr angenehm. Von daher bekenne ich mich zur ewigen Sommerzeit und habe auch für letztere gestimmt..

Viele Grüße aus Bonn,

Stefan

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1475
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Elmar Schmidt » 10. Jul 2018, 11:15

@Wolfgang: die MEZ gilt halt z.Zt. nur im Winterhalbjahr, deshalb ist die Bezeichnung nicht völlig irreführend, und sie taucht somit auch in der EU-Umfrage auf...

@Stefan: akzeptiert, es gibt halt drei Meinungen zum Thema, daher die Umfrage. Ich gehe von einer Mehrheit in Deinem Sinn aus, halte dennoch jene nur aus hedonistischen Gründen vorgenommene Zeitverschiebung von anderthalb Stunden gegen die MOZ für eine Zumutung. Wer früh raus muß oder wessen schulpflichtige Kinder noch im Mai in der Morgenkälte bibbern, hat durch die ewige Sommerzeit Nachteile. Solche gibt es auch bei Amateurastronomen, welche dann noch weniger Schlaf bekommen und vielfach öffentliche Beobachtungsabende schon Ende Mai einstellen müssen.

Elmar
Zuletzt geändert von Elmar Schmidt am 10. Jul 2018, 11:46, insgesamt 8-mal geändert.

Benutzeravatar
Laura Kranich
Beiträge: 1330
Registriert: 4. Jun 2013, 15:08
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Laura Kranich » 10. Jul 2018, 11:16

Ich wäre dafür, dass man wieder die wahre Ortszeit einführt. :) Heute gibts ja GPS und somit lässt sich auch immer und überall diese Zeit mit alltagstauglicher Genauigkeit bestimmen. Natürlich muss die Tagesschau dann auch entsprechend punktgenau zu 20 Uhr Lokalzeit an die Empfangsgeräte gesendet werden, aber das dürfte auch kein Problem sein. Man kann die in Deutschland sehr unterschiedlichen Netzabdeckungen und Bandbreitenverfügbarkeiten nutzen, um die Sendung zur korrekten Zeit zu jeder Empfängerin zu bringen. :D

Naja also mal im Ernst, ich finde alles hat Vor- und Nachteile und eine abschließende Meinung habe ich dazu nicht, finde aber die dauerhafte Sommerzeit gar nicht so unsympathisch.
Viele Grüße aus Kiel,
Laura

http://www.lk-photo-film.de

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 3026
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Claudia Hinz » 10. Jul 2018, 11:35

Mir geht es auch so und ich habe keine feste Meinung dazu. Sicher, die NLC wären in der MEZ eine Stunde früher und man bekäme etwas mehr Schlaf ab. Und der ZHB wäre vor der Mittagsschlafzeit ;-) Aber das Angrillen zum Sommerbeginn Anfang April am späten Abend hatte auch was und ich genieße es, wenn ich im Sommer noch im Hellen nach Hause komme. Die jährliche Umstellung hat mir auch nichts ausgemacht, da wir eh von 6-18 Uhr UTC arbeiten, sowohl im Winter als auch im Sommer ;-). Insofern kann ich mit allen drei Varianten leben ...

LG Claudia

wolfgang hamburg
Beiträge: 2141
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von wolfgang hamburg » 10. Jul 2018, 12:52

Moin moin,

ich bin strikt für ganzjährig MEZ, nicht nur wegen der NLC. ;-)
Bei den meisten Berufen wäre es ja gar kein Problem, die Arbeits- und Schulzeiten jahreszeitlich etwas anzupassen, damit man irgendwelchen netten Dingen nach gehen kann.
In der Landwirtschaft wird immer nur von Problemen mit den Tieren geredet, da wären/sind Anpassungen ja möglich, im Feldbau aber nicht.
Mit Sommerzeit kann man erst eine Stunde später beginnen und hört entsprechend eine Stunde später auf. Was hat mein Vater immer geflucht.
Ortsgenaue Zeit wäre gut, ist aber eher unpraktisch(Fahrpläne u.ä.). Da Deutschland zwischen 5° und 15°Ost liegt, sollte man die 10°Ost Zeit nehmen, UT+40'. Aber zu solchen krummen Werten hat sich noch keiner getraut. Selbst Zeitzonen mit UT+/- x,5h sind unpraktisch. Hab ich mal in Venezuela erlebt. Wurde dort sehr schnell wieder abgeschafft. Also MEZ(UT+1) ist schon die Zone mit der geringsten Abweichung zur Ortszeit, leider wird der Westen benachteiligt(*), da 15°Ost wirklich ganz im Osten liegt. Pech: Ex oriente lux!
(*) oder bevorteilt, das ganze Jahr bis zu 40min Sommerzeit! ;-)

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1475
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Elmar Schmidt » 10. Jul 2018, 12:52

Hallo Laura,

Dein Vorschlag mit der WOZ (also noch nicht mal die MOZ :-) ) ist der mit Abstand demokratischste, und da sich die BRD über gerade mal 9 Grad (entsprechend +/-18 min) erstreckt, bliebe man eigentlich fast immer im akademischen Verspätungsbereich, lol :-)

Am g++lsten war übrigens ein Kumpel aus Hannover in den 80ern, Informatiker der ersten Generation (Btx, Atari), der es im Sommer drauf ankommen ließ, seinem Chef zu sagen: "Nöh, bei mir ist es erst halb neun" - und das dann bis zu einer (von ihm ausgehenden) Kündigung durchzog...

Extrem ist's übrigens in China, dem eigentlich drei bis fünf Zeitzonen zu empfehlen wären, weil es sich über 60 Grad Länge erstreckt. Trotzdem gilt dort seit langem nur die Peking-Zeit (UTC +8), was bedeutet, daß es in West-Sinkiang über 3 Stunden später hell wird als am Meer. Tendenziell merkte ich das schon in Chongqing, indem es dort im November, verstärkt durch den Dauerdunst, morgens erst gegen 10:00 hell werden wollte.

Unser baldiges Namibia hat übrigens permanent die MESZ (UTC +2) als Zonenzeit, da müssen wir uns im jetzigen Südwinter nicht umstellen. Und das ist dort auch eine permanente Sommerzeit; denn Windhoek auf 17 Grad Ost liegt mit seiner MOZ 52 min vor der Zonenzeit und die Breitenausdehnung ist mit 9 Grad nicht anders als die unsrige hier (ausgenommen der vier Grad weiter nach Osten ragende Caprivi-Streifen).

Gruß, Elmar
Zuletzt geändert von Elmar Schmidt am 10. Jul 2018, 13:17, insgesamt 2-mal geändert.

wolfgang hamburg
Beiträge: 2141
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von wolfgang hamburg » 10. Jul 2018, 13:01

Moin Elmar,
Elmar Schmidt hat geschrieben:Extrem ist's übrigens in China, ...
die offizielle Zeitzone in Sudan ist auch krank! Die nehmen UT+3 wohl wegen Mekka. Der Längengrad spräche aber klar für UT+2. Da gibt es bestimmt noch mehr solcher wild gewählten Zeitzonen.

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
Andreas Möller
Administrator
Beiträge: 2554
Registriert: 1. Mai 2011, 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Andreas Möller » 10. Jul 2018, 13:30

Frag mal Nepal. Die haben UTC+5:45
Der Grund liegt darin, dass sie sich von Indien abgrenzen wollen. Indien hat UTC+5:30

Benutzeravatar
Wolfgang S
Beiträge: 118
Registriert: 10. Jan 2004, 11:14
Wohnort: Hamburg

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Wolfgang S » 10. Jul 2018, 13:30

Moin,
ich habe für immer MEZ gestimmt. Mich nervt die Zeitumstellung bereits seit Beginn. Früher war es technisch auch ein Problem, kann mich gut dran erinnern das wir die Schaltzeituhren im Herbst 6 Tage und 23 Stunden vordrehen mussten. Für die Umstellung benötigt mein Körper immer mindestens eine Woche und im Frühjahr habe ich morgens gerade Licht zum Radfahren, dann geht es wieder 14 Tage im Dunkel los. Und zum Sterneschauen komme ich eher abends als morgens so lange ich noch nicht in Rente bin, da fehlt auch immer eine Stunde im Sommer. Gut, die weißen Nächte sind hier um Hamburg auch die 12 Wochen um die Sommersondenwende ein Problem.
Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Uwe E.
Beiträge: 176
Registriert: 12. Mai 2011, 06:31
Wohnort: Oelsa/Sachsen

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Uwe E. » 10. Jul 2018, 15:32

Hallo,

ich bin auch für MEZ (mein ganzer Arbeitsalltag richtet sich danach). Andauernd muss ich zwischen MEZ, MESZ und UTC hin- und herdenken und einige neue Kollegen planen dann Messkampaqnen in MESZ und wundern sich, dass Einige zur falschen Stunde gemessen haben.
Ich wäre dafür, dass man wieder die wahre Ortszeit einführt. :) Heute gibts ja GPS
Ich glaube, das würde uns in ein riesiges Chaos stürzen. Die Industrialisierung und vor allem der Verkehr haben dazu geführt, Zeitzonen einzuführen.
Mal 'ne skeptische Aussage: Wird GPS immer verfügbar sein? Wie sieht's in einigen Jahrzehnten aus? Wird der Mensch überhaupt noch in der Lage sein, Navi-Sats zu installieren?
Egal. Bei WOZ hätte zumindest die DB ab und an mal ein Erfolgserlebnis - müsste allerdings in der richtigen Richtung unterwegs sein ;-)

Grüße

Uwe

Benutzeravatar
Helmut Hoffmann
Beiträge: 66
Registriert: 3. Jul 2017, 13:24
Wohnort: Hamburg

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Helmut Hoffmann » 10. Jul 2018, 16:38

Hallo,

mit der Zeitumstellung habe ich kein Problem, aber wenn nicht mehr umstellen dann die Sommerzeit behalten.

Alle Argumente, die MEZ wäre natürlicher kann ich nicht gelten lassen. Der Mensch hat seinen Tagesablauf deutlich in Richtung Abend verschoben, auch schon vor der Einführung der Sommerzeit. Von Schichtarbeitern mal abgesehen findet der Tag in der menschlichen Natur so von 6 bis 22 Uhr statt, bei jungen Leuten noch deutlich später. Der daraus folgende "Mittag" wäre also 14 Uhr. Das spricht eindeutig für die dauerhafte Sommerzeit.

Gegen die durchgehende Sommerzeit spricht die Dunkelheit am Morgen beim Schulweg der Kinder. Aber ich kann mich noch erinnern, dass zu meiner Schulzeit (1960) der Unterricht im Winter später begann. Zweiter Minuspunkt ist ein sicher steigender Energieverbrauch, weil im Winter mehr geheizt werden muss.

Aber auch als Hobbyastronom möchte ich für mein 2. Hobby, die Fotografie, die hellen Abendstunden nicht missen
Hanseatische Grüße
Helmut

Benutzeravatar
Tobias F.
Beiträge: 287
Registriert: 10. Nov 2004, 17:30
Wohnort: Oberfrauendorf 20km südl. von Dresden
Kontaktdaten:

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Tobias F. » 17. Jul 2018, 07:17

Also ich habe für die Erhaltung der Umstellung gestimmt. Falls die Umstellung wegfallen sollte, dann auf jeden Fall MEZ.
Dauerhafte "Sommerzeit" wäre der absolute Horror. Im Januar wäre es dann fast bis 10 Uhr dunkel!! Und wozu soll es denn im Sommer unbedingt bis 23 Uhr hell sein?
Die Argumente, dass man dann Arbeits oder Schulzeit anpassen kann, sind ja auch witzig. NICHTS Anderes wird ja mit der Sommer-/Winterzeitumstellung gemacht! Denn sie bewirkt ja nur, daß wir früher oder später auf Arbeit oder in die Schule gehen. :roll:
es grüßt
Tobias ;-)
Bild

Benutzeravatar
Michael Johler
Beiträge: 113
Registriert: 18. Mär 2015, 12:54
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Michael Johler » 31. Aug 2018, 07:01

Nun ist es offiziell. Der Großteil hat für die Sommerzeit gestimmt.

https://www.n-tv.de/newsletter/breaking ... 00333.html

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1475
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Elmar Schmidt » 31. Aug 2018, 15:40

...und wird sich noch wundern, vgl.

viewtopic.php?f=1&p=222423#p222423

Benutzeravatar
Dennis Hennig
Beiträge: 400
Registriert: 22. Dez 2007, 00:49
Wohnort: Berlin, aber gern nordöstlich der Großstadt unterwegs / Amateurfunk DL6NVC

Re: EU-Kommission zum Thema Zeitumstellung

Beitrag von Dennis Hennig » 1. Sep 2018, 02:17

Wow! Endlich Schluss mit dem Zeitumstellungs-Quark!
Nun muss der gesamteuropäische Volkswille ja "nur noch" umgesetzt werden.
Bin gespannt, wie lange das dauern wird.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste