Wolkenfront 2014.07.05. Greifswald

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz

Antworten
Andreas Plenz
Beiträge: 13
Registriert: 21. Jul 2013, 08:20
Wohnort: Meppen

Wolkenfront 2014.07.05. Greifswald

Beitrag von Andreas Plenz » 12. Jul 2014, 10:46

Moin,

ich habe in der vergangenen Woche zwischen Greifswald und Lubmin eine Wolkenfront gesehen, die interessant aussah. Diese Art Wolken habe ich bisher erst einmal vorher gesehen. Kann mir jemand sagen, wodurch diese helle Linie zustande kommt, die quer durch die Wolkenfront verläuft und wie so etwas heißt?
Es wurde stürmisch, Es kam jedoch kein Regen herunter.

Hier sind die Bilder.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße,
Andreas
Zuletzt geändert von Andreas Plenz am 12. Jul 2014, 11:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Andreas Möller
Administrator
Beiträge: 2708
Registriert: 1. Mai 2011, 20:47
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wolkenfront 2014.07.05. Greifswald

Beitrag von Andreas Möller » 12. Jul 2014, 10:49

Klasse Böenfront!
Zum Erstellen von Panoramaaufnahmen probier mal "Mcrosoft ICE". Das macht Ding ist sehr einfach zu bedienen und hat keine Wasserzeichen ;)

Viele Grüße,
Andreas

Andreas Plenz
Beiträge: 13
Registriert: 21. Jul 2013, 08:20
Wohnort: Meppen

Re: Wolkenfront 2014.07.05. Greifswald

Beitrag von Andreas Plenz » 12. Jul 2014, 11:05

Vielen Dank für den Tipp mit dem ICE! Dieses Programm setzt zwar nicht alle Bilder nahtlos aneinander, aber ohne Wasserzeichen ist es doch viel schöner!

Viele Grüße,
Andreas

Benutzeravatar
Laura Kranich
Beiträge: 1413
Registriert: 4. Jun 2013, 15:08
Wohnort: Kiel (54.4°N, 10.1°E)
Kontaktdaten:

Re: Wolkenfront 2014.07.05. Greifswald

Beitrag von Laura Kranich » 12. Jul 2014, 12:55

Hallo Andreas,


da hast du bzw. hat dich wirklich eine schöne Böenfront erwischt! :D
Zu deiner Frage nach den linienartigen Konturen: die kommen durch eine quasi-laminare, d.h. turbulenzarme, recht gleichmäßige Luftströmung zustande. Dort wo die Temperatur durch Hebung oder Absinken in die Nähe des Taupunktes gelangt ist dann in etwa die Wolkenberandung.

Zur Frage des Stitchings: Je mehr man die Kamera zwischen zwei Aufnahmen translativ bewegt, desto schwieriger wird es für ein Programm, die Aufnahmen vernünftig zusammenzusetzen. Also muss man versuchen, die Kamera beim Fotografieren möglichst auf einer Stelle um das Objektiv herum und nicht um die eigene Körperachse zu drehen. Außerdem gilt: Je weiter das Motiv entfernt ist, desto unproblematischer ist eine Verschiebung zwischen den Bildern. Wenn man es ganz perfekt haben will, benutzt man einen Nodalpunktadapter, aber wenn das Motiv wenigstens ein paar Meter entfernt ist geht es meistens auch ohne. ;)
Viele Grüße aus Kiel,
Laura

http://www.lk-photo-film.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste