Abstürzender Satellit (IGS 1B, am 25.07.2012)

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 401
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Abstürzender Satellit (IGS 1B, am 25.07.2012)

Beitrag von Christoph Gerber » 28. Jul 2012, 18:22

Im Zusammenhang mit der Fotografie der Konstellation Mond-Saturn-Spica-Mars (s. Allgem. Forum) habe ich am Abend des 25.07. einen sonderbar schnellen Satelliten gesehen. Ich erfasste ihn um 22:56 MESZ knapp unterhalb der Deichsel des Großen Wagens: er war nicht nur auffällig hell (+2 mag), sondern bewegte sich so schnell, daß ich ihn im ersten Moment für ein langsames Meteor hielt. Das konstante Licht auf der etwa 20° langen Bahn ließ mich aber auf einen Satelliten schließen, auch wenn er im Kasten des Wagens schon wieder unsichtbar schwach war. Ich blickte kurz auf die Uhr, und stellte dann fest, daß er nach dem Wagenkasten wieder sichtbar war: mit +2.5 mag zwar etwas schwächer, aber schon viel tiefer im Norden. Zweifel am Satelliten-Charakter bestanden also nicht mehr, aber er war trotzdem sonderbar schnell - ich schätze im Nachhinein die Winkelgeschwindigkeit auf etwa 1.6°/sec (10° in 6 sec).
Über CalSky fand ich später des Rätsels Lösung: es war der Satellit IGS 1B, der knapp 14 Stunden später (am 26.07. gegen 11 UTC) abgestürzt bzw. verglüht ist. Ich hatte den Satelliten also kurz vor dem Wiedereintritt gesehen. Das brachte in meine Erinnerung die letzten Sichtungen der MIR, die damals ebenfalls auffällig schnell ihre letzten Bahnen am Himmel zog. Aber so schnell wie diesen IGS habe ich noch keinen gesehen.
IGS 1B (Information Gathering Satellite 1B: 2003-009B) war einer der beiden japanischen Aufklärungssatelliten, die am 28.03.2003 gestartet worden waren.

Im Bild der Bahnverlauf von IGS 1B (nach CalSky) - allerdings habe ich ihn etwa 8° weiter östlich gesichtet: knapp unterhalb der Deichsel und mitten durch den Wagenkasten. Schön auf der Graphik zu erkennen sind sowohl die große Helligkeit beim Austritt aus dem Erdschatten (+1 mag) und die sehr rapide Helligkeitsabnahme sowie auch die Abnahme der Winkelgeschwindigkeit.
Bild
Die Marken sind alle 50 sec gesetzt (22:58:30 beim Austritt aus dem Schatten, 23:01:50 ganz tief im Norden, von 22:58:40 bis 23:00:10 ist die Position mit der entsprechenden Helligkeit alle 10 sec angegeben) - 50 sec vom Ophiuchus bis zum Großen Bären: macht etwa 1,5°/sec.

Christoph

Wolfgang Dzieran
Beiträge: 1147
Registriert: 11. Jan 2004, 19:37
Wohnort: Bad Lippspringe
Kontaktdaten:

Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag von Wolfgang Dzieran » 28. Jul 2012, 20:43

Hi Christian,

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Volltreffer! Soviel Glück hat man wohl selten!

Clear Skies!

Wolfgang
aus Bad Lippspringe

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast