Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderator: StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 755
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Beitrag von Christoph Gerber » 24. Apr 2024, 21:04

An alle, die an Tagesbeobachtungen interessiert sind:

jetzt beginnt die interessante Zeit, Venus in Sonnennähe zu verfolgen. Das hatte ich von meinem Vater übernommen, da er als passionierter Kometenbeobachter jede günstige Gelegenheit genutzt hatte, nach Kreutzkometen in Sonnennähe zu suchen. Das ist heutzutage dank SOHO nicht mehr nötig bzw. überflüssig. Aber es gibt dennoch seltene Gelegenheiten, an denen es sich lohnt, nach Tageskometen Ausschau zu halten. Zuletzt war es der Komet C/2006 P1 McNaugth, der im Januar 2007 aufgrund der Vorwärtsstreuung bis zu -5 mag hell wurde und gut am Tageshimmel (Fernrohr, Fernglas) zu sehen war. Und in diesem Jahr gib es sogar zweimal die Gelegenheit, dass Kometen durch Vorwärtsstreuung negative Helligkeiten erreichen können: C/2023 A3 Tsuchinschan-Atlas Anfang Oktober (bis -4 mag) und evtl. C/2024 G3 ATLAS (bis -1 mag) im Januar 2025 – wenn er denn die Sonnenannäherung überhaupt überlebt (vgl. ISON 2012)! Um entsprechende Tagesbeobachtungen machen zu können, braucht es einiger Erfahrung – und diese kann in den kommenden Wochen und Monaten mit der Venus gewonnen werden. So kann ein Gespür für Helligkeiten und Entfernungen erzielt werden. Alle Beobachtungen sollten unbedingt von einem schattigen Standort aus gemacht werden, damit die Sonne nicht ins Blickfeld gelangen kann! Am besten im Schatten eines Daches oder einer Hauskante, so dass die Sonne stets abgedeckt ist.

Das derzeitige kalte Aprilwetter bringt in Abschnitten klaren, sauberen Himmel, der ideal für Tagesbeobachtungen ist. Gestern, am 23.04. um 13:15 MESZ konnte ich Venus sogar mit bloßem Auge sichten. Zuvor mit 12x60 aufgesucht, aber sie erst mit einer herannahenden Wolke erfasst. Mit bloßem Auge war Venus zwar schwer, aber deutlich erkennbar. Kurz danach in der folgenden Wolkenlücke noch einmal erfasst. Die Elongation betrug 12° (zum Zeitpunkt der Beobachtung befand sich Venus 5° tiefer und 10° recht der Sonne.
Bei der kommenden oberen Konjunktion wird die Venus vom 3.–5. Juni hinter der Sonne verschwinden (recht zentrale Bedeckung!). Die Sonne steht dann mittags sehr hoch und unter günstigen Bedingungen könnte Venus auch recht nahe der Sonne gesichtet werden. Die obere Konjunktion bietet zwei sehr günstige Umstände gegenüber der unteren Konjunktion: die -3.9 mag helle Venusscheibe ist sehr klein, kann also viel leichter als die extrem schmale Sichel erfasst werden, und der Abstand Sonne – Planet verringert sich nur sehr wenig von Tag zu Tag, da die Venus gewissermaßen der Sonne hinterherläuft.

Viel Erfolg allen, die es versuchen wollen!
Gruß aus HD,
Christoph
Zuletzt geändert von Christoph Gerber am 21. Mai 2024, 11:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 699
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennäne

Beitrag von Jan Hattenbach » 25. Apr 2024, 07:36

Hallo Christoph,
Bei der kommenden oberen Konjunktion wird die Venus vom 3.–5. Juni hinter der Sonne verschwinden (recht zentrale Bedeckung!).
Eine Venusbedeckung durch die Sonne fehlt mir noch. Leider sind von meinem Standort aus weder der Ein- noch der Austritt am Sonnenrand zu sehen :P

cs,
Jan

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 755
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennäne

Beitrag von Christoph Gerber » 20. Mai 2024, 20:24

Hier meine bisherigen Beobachtungen:

Zur Zeit sind äußerst viele Samen etc. unterwegs, so das es in unmittelbarer Sonnenumgebung nur so von "Venussen" aufleuchtet. Natürlich keine Chance auf Sichtungen mit bloßem Auge. Aber mit 12x60 hat es immer wieder mal geklappt (Sonne durch die Dachkante abgedeckt):

10.5. 13:40 MESZ (Elong. 6.8°): schön und hell zu sehen!

11.5. 14:50 MESZ (Elong. 6.5°): unmöglich zu finden...

20.5. 12:30...13:10 MESZ (Elong. 4.1°): erstaunlich hell und oft gut sichtbar, trotz vieler –auch gleichheller und hellerer– Samen, als "ruhender Pol" zwischen all den in unterschiedlichen Geschwindigkiten daherziehenden Samen. Dennoch immer wieder aus dem Fokus verloren, was es wiederholt schwer machte, sie wiederzufinden. Aber dann war sie jedesmal so auffällig hell, dass ihr Verschwinden aufgrund der Fokussierungsprobleme irreal erschien!
Heute war die Sonnenumgebung so klar, dass Venus hätte auch mit bloßem Auge sichtbar sein können. Neben dem Fokussierungsproblem besteht auch das der Lokalisierung, denn so nah neben der Sonne lässt sich die korrekte Entfernung nur abschätzen...

Gruß aus HD,
Christoph

Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 699
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Beitrag von Jan Hattenbach » 3. Jun 2024, 13:47

Mein obiger Kommentar war ironisch, falls es jemand nicht gemerkt hat. Einer aber hat es fast geschafft:

https://spaceweather.com/archive.php?vi ... &year=2024

cs,
Jan

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 755
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Beitrag von Christoph Gerber » 3. Jun 2024, 17:27

Hallo Jan,

der dauerhafte link lautet https://www.spaceweather.com/archive.ph ... &year=2024 (wurde der Beitrag im Laufe des Tages evtl. herausgenommen und durch einen aktuellen –Sonneneruption– ersetzt?). 0°38' vom Sonnenrand entfernt ist schon eine Nummer!
Merkwürdig finde ich die Wortwahl: "Anti-Transit" (!) statt Bedeckung... ("Anti-Transit" wäre wohl doch eher "Opposition", oder?)

Gruß aus HD,
Christoph

Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 699
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Beitrag von Jan Hattenbach » 3. Jun 2024, 18:02

Hallo Christoph,

danke, ja, der Inhalt wurde aktualisiert.

"Anti-Transit" ist schon eine komische Wortschöpfung. Auf Englisch wäre das wohl eine "occultation" von Venus durch die Sonne, aber das ist auch irgendwie komisch, weil occultation ja auch "Verdunklung" heißt.

Auf jeden Fall bemerkenswert, was der Kollege da geschafft hat. So ziemlich das äußerste, was man vom Erdboden aus schaffen kann, denke ich!
cs,
Jan

Benutzeravatar
Marko Rummelsburg
Beiträge: 41
Registriert: 25. Sep 2023, 16:12
Wohnort: Berlin

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Beitrag von Marko Rummelsburg » 4. Jun 2024, 21:35

Ich meine mich zu erinnern, mal gehört zu haben, dass Spaceweather.com ist dafür bekannt ist, seltsame Wortschöpfungen zu benutzen, die einprägsam sind aber oft ungenau, unzutreffend oder irreführend. Marketing…

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 2118
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: Tagesbeobachtungen von Venus in Sonnennähe

Beitrag von Elmar Schmidt » 5. Jun 2024, 06:46

Sie sind auch irgendwann dem Supermond-Hype eines Astrologen aufgesessen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste