Relativ schwierige Venus-Tagsichtung

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderator: StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 2096
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Relativ schwierige Venus-Tagsichtung

Beitrag von Elmar Schmidt » 25. Feb 2024, 09:56

Hallo,

heute um 10:20 befand sich Venus 25,5 Grad westlich der Sonne, und beide standen auch nicht sehr hoch über dem Südosthorizont (24 bzw. 22 Grad). Venus war somit extingiert nur ugf. -3,6 mag hell. Sie - haselpollengeplagt (wo bleiben die Koronen?) - im 6,5x21 Pentax Papilio aufzufinden war trotz wolkenlosen Himmels nicht einfach, dann aber eindeutig, ebenso die nachfolgende Freisichtigkeit. Die Blauhimmelsleuchtdichte betrug ziemlich hohe 5250 cd/m^2, entsprechend -4,7 mag im (theoretischen) Augenauflösungsscheibchen, woraus sich ein S/N von 0,36 (bzw. 1 : 2,8) ergibt.

Im AKM-Seminar in Sonneberg werde ich u.a. Christoph Gerbers und meine Tagsichtungen ausgewertet vorstellen. Für 16 Venussichtungen im AKM-Forum ergab sich ein mittleres S/N von (0,56+/-0,16).

Viele Grüße

Elmar

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 1091
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: Relativ schwierige Venus-Tagsichtung

Beitrag von Jörg Kaufmann » 25. Feb 2024, 11:21

Hallo Elmar,

hast du auch versucht den Mars aufzufinden? Der muß ca. 1° südwestlich der Venus gestanden haben. Oder wäre es wegen der geringeren Helligkeit (Stellarium -1,5 mag) sowieso auszuschließen?
Ich hatte mir die enge Begegnung notiert, es aber doch komplett vergessen. Wegen der gestrigen schlechten Sichtbedingungen bestand auch keine Möglichkeit.

Viele Grüße
Jörg
Ich nehm` das Wetter so wie es ist. Es gibt eh im Moment kein anderes.

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 2096
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: Relativ schwierige Venus-Tagsichtung

Beitrag von Elmar Schmidt » 25. Feb 2024, 11:48

Hallo Jörg,

Mars hat laut Andreas Möllers https://www.sky-calc.com/planets/mars/data/ heute nur +1,27 mag (extingiert in der Höhe +1,6 mag). Ihn so mit bloßen Augen am Taghimmel zu sehen, war daher völlig ausgeschlossen. Selbst mein kleines Fernglas gewinnt nur etwa -3 mag; in dem erschiene also Mars heute mit "effektiv" -1,4 mag so hell wie Sirius hochstehend für das bloße Auge, und der gilt als absoluter Grenzfall am Taghimmel. Es bräuchte für Mars tags im Moment wohl mindestens 60 mm Öffung und vermutlich eine höhere als Fernglasvergrößerung.

Die Konjunktion mit Venus am 22. Februar mit nur 0,6 Grad Abstand ist mir leider "entgangen" (worden*), wobei es auch bedeckt war.

*Sie auf der N-Halbkugel mit dem Auge oder selbst einem Fernglas gesehen zu haben, halte ich ohnedies für fast ausgeschlossen. Namibia hilf! Am 22.2. um 7:09 MEZ standen die beiden nur etwa 5 Grad hoch. Das bedingt eine Extinktion von +2,1 mag, was Venus noch "aushält", der Mars aber nicht mehr beim Sonnenstand von nur noch 3 Grad unter dem Horizont.

Gruß, Elmar

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 742
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Re: Relativ schwierige Venus-Tagsichtung

Beitrag von Christoph Gerber » 26. Feb 2024, 10:44

Hallo Jörg,

die Angabe in Stellarium (-1.52 mag) ist die absolute Mars-Helligkeit, nicht die scheinbare, die unter Größenklasse erscheint (+1.27 mag)

Gruß aus HD,
Christoph

Benutzeravatar
Jörg Kaufmann
Beiträge: 1091
Registriert: 8. Sep 2015, 20:18
Wohnort: 25770 Hemmingstedt

Re: Relativ schwierige Venus-Tagsichtung

Beitrag von Jörg Kaufmann » 26. Feb 2024, 22:11

Hallo Christoph,

du hast natürlich Recht. Das macht so auch viel mehr Sinn. Vielen Dank für die Richtigstellung. Danke auch an Elmar für die Erklärung.

Viele Grüße
Jörg
Ich nehm` das Wetter so wie es ist. Es gibt eh im Moment kein anderes.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 67 Gäste