2015-08-22/23: schwaches, fotografisches PL

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Michael Theusner
Beiträge: 981
Registriert: 30. Jan 2004, 10:33
Wohnort: 5 km östl. Bremerhaven
Kontaktdaten:

2015-08-22/23: schwaches, fotografisches PL

Beitrag von Michael Theusner » 24. Aug 2015, 20:08

Hallo,

während einer Astrosession in der Nacht von Samstag auf Sonntag habe ich routinemäßig einen Zeitraffer Richtung NNW aufgenommen und dabei offenbar ein schwaches, fotografisches PL aufgenommen. In der Nacht selbst habe ich davon gar nichts bemerkt und das vorhin erst beim Durchgucken des fertigen Zeitraffers entdeckt. Behindert wird die Sicht durch sehr starken, horizontnahen Dunst. Das PL beginnt abrupt um 23:45 UTC (rechte Bildhälfte) und bleibt bis zur Dämmerung als schwaches rotes Glimmen sichtbar. Das PL beginnt nach einer längeren Phase leicht negativen Bz und recht hoher Dichte (siehe unten). Kurz vor 23:45 UTC schlagen zudem die Magnetometer in Nordskandinavien ordentlich aus, sodass ich mir ziemlich sicher bin ein schwaches PL dokumentiert zu haben. Richtig schön negativ wurde Bz dann ja leider erst als es bei uns schon hell war...
Schwache aber schöne Airglowwellen sind auch mit im Zeitraffer. Die Wellen kommen sogar aus unterschiedlichen Richtungen.

Vergleichsbilder von 22:30 UTC und 23:46 UTC (Canon 6D + Walimex 24 mm @f/2, t=13 Sek und ISO 3200):
Bild

Bild

Ich weiß, da sieht man auf den ersten Blick kaum etwas, erst im Zeitraffer wird es recht deutlich:
https://www.dropbox.com/s/7h040g6i6s5ju ... 822-23.avi (37 MB)

Ich habe so langsam den Eindruck, dass sich hier in Norddeutschland irgendwie fast immer PL fotografisch festhalten lässt, wenn Bz mal irgendwie eine Weile negativ war...

Viele Grüße
Michael

Bild

Magnetometer (siehe im Plot ganz rechts. Ausschlagen um ca. 23:35 UTC:
Bild
Quelle: http://flux.phys.uit.no/stackplot/

Benutzeravatar
Laura Kranich
Beiträge: 1311
Registriert: 4. Jun 2013, 15:08
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: 2015-08-22/23: schwaches, fotografisches PL

Beitrag von Laura Kranich » 24. Aug 2015, 22:42

Hallo Michael,
Glückwunsch, ich wäre bei dem Wetter auch gern hier gewesen, war aber leider schon wieder weiter südlich unterwegs. Ich gebe dir recht:
Ich habe so langsam den Eindruck, dass sich hier in Norddeutschland irgendwie fast immer PL fotografisch festhalten lässt, wenn Bz mal irgendwie eine Weile negativ war...
Bz muss nicht sehr weit ins Minus rutschen, wenn gleichzeitig die anderen Werte einigermaßen hoch sind, um bei gutem Wetter horizontnah fotografisch nachweisbares PL zu erzeugen. Das hatte ich ja nun auch schon zweimal hier.
Was mich dazu interessiert: Kann man in deinen Spektrographendaten auch etwas erkennen? Bei meinen letzten beiden Nachweisen (ich vermeide lieber das Wort Sichtung..) war da nichts signifikantes zu erkennen, was aber auch an unterschiedlichen Sichtbedingungen liegen könnte.
Viele Grüße aus Kiel,
Laura

http://www.lk-photo-film.de

Benutzeravatar
Michael Theusner
Beiträge: 981
Registriert: 30. Jan 2004, 10:33
Wohnort: 5 km östl. Bremerhaven
Kontaktdaten:

Re: 2015-08-22/23: schwaches, fotografisches PL

Beitrag von Michael Theusner » 25. Aug 2015, 07:35

Hallo Chris,

in den Daten vom 22./23.8. ist nichts zu sehen, da es stark dunstig war. Leider gibt es bei 631 nm eine menschengemachte Emissionsline, die sich von meinem Spektrografen nicht von der 630 nm Linie trennen lässt. Bei starkem Dunst kommt dann so viel künstliches Licht in den Spektrografen, dass man nur noch das Signal der künstlichen Lichtquelle sieht und so ein schwaches Polarlicht untergeht. Deswegen ist selbst bei bedecktem Himmel die Intensität der PL-Linie in meinen Diagrammen nicht null - man sieht dann aber eben nicht den 630-nm-Peak sondern einen 631-nm-Peak. Beispiel mit bedecktem Himmel vom 18.6.:
Bild

In der Nacht vom 20./21.8. war es hier stark bewölkt bis bedeckt. Deswegen kein Nachweis.

Am 23./24.7. sieht das ganz anders aus. Da gab es die ganze Nacht durch eine recht helle rote Polarlichtlinie, deren Abweichung vom Mittelwert (die Polarlichtintensität) sich über alle Höhenwerte gemittelt kaum verändert hat. Wenn ich die PL-Intensität höhenabhängig berechne, sieht man um lokale Mitternacht herum doch eine Häufung von höheren Werten, die auch die Schwelle zu "fotografisch" erreicht haben:
Bild

Viele Grüße,
Michael

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste