KOMET D/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 472
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

KOMET D/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Beitrag von Christoph Gerber » 1. Dez 2013, 11:38

Hallo miteinander,

Der Komet ISON hat sich zum größten Teil noch im Blickfeld von SOHO-C3 aufgelöst. Vielleicht wird der Rest der Staubwolke von der Erde aus noch irgendwie teleskopisch zu verfolgen sein. Aber auf jeden Fall werden ab jetzt allmählich Ergebnisse zu ISON eintreffen. Nach der Show kommt das Erklären und Verstehen, was diesen Kometen einerseits so spektakulär gemacht hat - so eine Perihel-Show wurde noch nie beobachtet! - und andererseits jetzt für Enttäuschung sorgt, weil er nicht der erwartete "Weihnachtskomet" oder gar "Jahrhunderkomet" wird. Ganz ehrlich: der Zerfall ISONs vor unseren Augen ist doch auch irgendwie viel interessanter und lehrreicher, als wenn er einfach wieder in die Tiefen des Sonnensytems entschwunden wäre. Und einen Jahrhundertkometen - den wird es garantiert wieder geben. Ist halt nur eine Frage der Zeit...

Um ein erstes Thema zu post-ISON aufzunehmen: es grassieren offenbar absurde Vorstellungen zu dem kommenden "Meteoritenschauer" des ISON (Dank an Daniel Fischer für den Link via skyweek 2.0). Was auch immer von ISON zur Jahreswende wieder in Erdabstand (1,0 AE) von der Sonne kommen sollte: seine Bahn liegt dann 0,4 AE nördlich der Erdbahn - da kann kein Körnchen von ISON der Erde auch nur nahe kommen.
Die Lage ist folgende: ISON ist Anfang Oktober sehr nahe an Mars vorbeigezogen. Seine Bahn zur Sonne hin verlief sehr nahe der Ekliptik, also nahe der Mars- und damit auch der Erdbahnebene. Hier wird die Erde die Bahn des Kometen Mitte Januar kreuzen - an einer Stelle, in deren Nähe sich der Komet bereits Ende Oktober befunden hat! Die Staubkörner, die die Erde dann treffen könnten, sind also solche, die lange vor dem Perihel vom Kometenkern abgestoßen wurden und ihm nun auf seiner Bahn folgen, um etwa 2 Monate verspätet. Wenn es also Meteore von ISON geben sollte, dann haben diese nichts mit der Staubwolke zu tun, in die sich ISON nach dem Perihel aufgelöst hat. Im Idealfall schickt uns ISON dann noch ein letztes hübsches Abschieds-Geschenk in Form einiger prächtiger Sternschnuppen.

Christoph

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 4296
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Re: KOMET D/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Beitrag von StefanK » 1. Dez 2013, 20:16

Hallo Christoph,

soviel ich weiß, wird das "D" nur bei verschollenen/aufgelösten periodischen Kometen vergeben. Von Lovejoys Kern ist ja 2011 auch nichts übrig geblieben, und der heißt immer noch C/2011 W3.
Der Meteoriten-Schwachsinn wurde von RIA Novosti verbreitet. Diese Agentur ist berüchtigt für ihre "Tataren-Meldungen". Die würden auch glatt behaupten, Helmut Schmidt hätte das Rauchen aufgegeben ... Das Problem bei der Sache ist, dass das (bislang?) renommierte Portal Astro!nfo die Nachricht offenbar ungeprüft und ohne nachzudenken übernommen und ihm damit Seriosität verschafft hat. Astro!nfo wurde bereits per Email auf den Lapsus hingewiesen - keine Reaktion.

Viele Grüße aus Bonn,

Stefan

Benutzeravatar
Elmar Schmidt
Beiträge: 1740
Registriert: 23. Feb 2010, 20:43
Wohnort: Bad Schönborn (8o39'51"O 49o13'21"N 130 m ü.N.N.)

Re: KOMET D/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Beitrag von Elmar Schmidt » 2. Dez 2013, 09:14

Ja, es müßte mal über die ganzen Kometen-Hypes und die zugehörigen Mitteilungsbedürfnisse sowie auch Geschäfte nachgedacht werden. Erinnerte mich mächtig an Kohoutek, und auch Panstarrs gehörte schon da hin. Allein die geometrischen Bedingungen waren für ISON nicht ausgesprochen optimal für eine eindrucksvolle Schau.

Elmar

PS: RIA Novosti würde ich diesbezüglich als nicht so viel anders ansehen als das, was "westliche" Medien mitunter verbreiten.

Benutzeravatar
Jan Hattenbach
Beiträge: 588
Registriert: 9. Jan 2004, 11:58
Wohnort: La Palma
Kontaktdaten:

Re: KOMET D/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Beitrag von Jan Hattenbach » 12. Dez 2013, 18:50

Hallo Forum,

also was auch immer da von Ison noch übrig geblieben sein sollte, für Amateurmittel ist es wohl nicht mehr sichtbar. Ich hatte heute morgen exzellente Bedingungen in der Eifel (>6,5mag Genzgröße, Morgenzodiakallicht hell und deutlich), aber auf meinen Weitwinkelaufnahmen ist aber auch so gar keine Spur von irgendeiner Wolke. Aufnahmedaten: 5x180s, 1600ASA, 35mm, f/5,6, Dark- und Flatabzug.

Bild
Mein astronomischer Blog: https://himmelslichter.net/

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 4296
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Re: KOMET D/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Beitrag von StefanK » 20. Dez 2013, 22:13

Hallo zusammen,

die gestrige Suche des Hubble Space Telescope nach etwaigen Überresten des Kometen Ison ist ergebnislos verlaufen:
http://hubblesite.org/hubble_discoverie ... still-dead

Fazit: "Jahrhundert-Komet" ---> Zombie-Komet ---> Geister-Komet ---> gar kein Komet

Viele Grüße aus Bonn,

Stefan

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 472
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

Re: KOMET C/2012 S1 ISON (= IS OFF) post-Perihel Thread

Beitrag von Christoph Gerber » 10. Jan 2014, 18:43

Hallo zusammen,

für die bevorstehende Passage der Erde durch die Bahnebene von C/2012 S1 ISON am 16.1. hat Uwe Pilz zwei Simulationen durchgerechnet:
http://kometen.fg-vds.de/Publ/2012s1/IS ... eibsel.pdf
Im ersten Teil wird die Ansicht der Staubwolke an mehreren Tagen um den 16.01. dargestellt - sie erscheint am 16.1. auf eine schmale Linie gestaucht und stellt die letzte Möglichkeit dar, den Kometenrest doch noch zu entdecken. Allerdings ist der Himmel durch den Vollmond erhellt... Da bei der Passage der gesamte Staub des Kometen auf eine einzige Linie verdichtet wird, sollte die Staubwolke heller erschienen.

(s. auch: http://www.universetoday.com/107542/jan ... s-remains/)

Im zweiten Teil hat er die räumliche Verteilung von Partikeln verschiedener Größe in der Kometenbahnebene simuliert. Demzufolge können nur kleinere Partikel die Erde treffen, die bereits einige Zeit vor dem Perihel freigesetzt worden sind.

Die Staubpartikel sind dieser Simulation zufolge schon sehr weit im inneren Sonnensystem verteilt: die weitesten sind schon 4 AE von der Sonne entfernt, und andere befinden sich sogar 1 AE auf der anderen Seite der Sonne. Demnach scheint mir, daß der Kometenstaub dermaßen weit verteilt sein muss, dass nur vereinzelte Partikel die Erde tatsächlich treffen können. Ein Meteorschwarm wird sich mit dieser geringen Dichte wohl gar nicht erst bilden können.

Bereits ein paar Tage vorher (am 12.1.) kommt die Erde dem Bereich der Kometenbahn nahe, die zur Sonne hinführt. Der Komet befand sich dort am 1.11.2013 gegen 14 UT (Sonnenentfernung: 0.9835 AE; Erde nahe Perihel!). Meine Recherche in CalSky ergab, dass die Erde die Kometenbahn in einer Entfernung von 0.0238 AE passiert, also rund 9facher Monddistanz, wobei die Erde südlich der Kometenbahn vorbeizieht. Dies ist schön auf diesem Video zu beobachten: http://www.youtube.com/watch?v=08gsvG6BKXQ ;
beachte den fast schlagartigen Wechsel der Lage der Kometenbahn um den 12.1. und die darauf folgende Stauchung zu einem Strich am 16.1. Staubpartikel auf dieser Bahn müssten lange vor dem Perihel den Kometenkern verlassen haben und stellen gewissermaßen "Nachzügler" dar. Aber auch hier erscheint mir der Abstand zu groß zu sein, um überhaupt eine bemerkbare Aktivität entwickeln zu können.

Viele Grüße,
Christoph

Benutzeravatar
Christoph Gerber
Beiträge: 472
Registriert: 24. Okt 2011, 14:44
Wohnort: Heidelberg

ISONs Staub und die Erde

Beitrag von Christoph Gerber » 15. Jan 2014, 14:29

ISONs Staub und die Erde

Die Wahrscheinlichkeit, dass Irgendetwas von ISON dieser Tage die Erde trifft, ist äußerst gering:
http://astroblogger.blogspot.com.au/201 ... on-on.html

Sollte das eine oder andere Staubkorn doch die Erde Treffen, liegt der Radiant etwas nördlich von Regulus im Sternbild Löwen:
http://www.amsmeteors.org/2014/01/meteo ... omet-ison/

Die aktuelle Karte der durch Radar erfassten Radianten (heute von solarlong 293, also von vor 2 Tagen) zeigt jedoch, dass dieser Bereich des Löwen (auf der oberen Karte bei 147°+5°, Sonne bei 293°, auf der unteren Karte: Sonne = 0°, Radiant bei 210°+5°) bereits am Rand des Aktivitätbereiches der Anthelionquelle liegt. Dieser liefert eine leicht erhöhte Meteorrate, so daß es kaum möglich sein wird, einzelne Kadidaten, die auf ISON zurückgehen könnten, hieraus zu isolieren.

Christoph

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste