Dumpfer Knall gestern im Bergischen Land.?.....

Forum für Polarlichter, Spaceweather, Astronomie und Raumfahrt.

Moderatoren: Claudia Hinz, Ulrich Rieth, StefanK

Antworten
Benutzeravatar
Peter Broich
Beiträge: 421
Registriert: 10. Jan 2004, 13:17
Wohnort: Kürten Berg. Land 51.3°N 7.17°E
Kontaktdaten:

Dumpfer Knall gestern im Bergischen Land.?.....

Beitrag von Peter Broich » 3. Dez 2004, 18:57

Nabend Leute.

Ich bin mit meinem Latein am ende. Vieleicht habt Ihr eine erklährung?!
Doch nun alles der reihe nach.
Gestern Nachmittag (02.12.02) stand ich mit meinem (Panzer) gegen 16:45 MEZ in Kürten an einer Ampel als ich einen Lauten Dumpfen Knall hörte!
So als jemand mit einem stück Holz gegen den Harttopp meines Pik Up geschlagen hätte;-) Ich schaute noch in die Spiegel ob sich da einer einen Schertz erlaubte. Doch nichts war zu sehen:-(

Eine Stunde später brachte unserer Lakalsender im Radio die Meldung von diesem Dumpfen Knall!!

Heute war das "das gesprächsthema in Radio und in der Befölkerung. Die Erdbebenwarte in Bensberg hat auch etwas auf 2 sensoren (Bensberg u. Lindlar) verzeichnen können. Ein Beben war es aber definitiv nicht!
Der Knall war in ca. 80 Km. unkreis zu hören und auch zu spühren, Fensterscheiben und Türen viebrierten.

Nun meine Frage: War das ein Meteotiteneinschlag??

Hier noch ein Link zu Radio Berg.:
  • Mysteriöser Knall im Bereich Overath (03.12.2004)
    Eine mysteriöser Knall beschäftigt seit gestern Nachmittag die Anwohner im Bereich Overath. Dort hatte es gestern gegen 15 Uhr eine schwere Erschütterung gegeben. Dabei hätten Fenster und Türen gewackelt, meldeten uns mehrere Anwohner. Auch Radio Berg-Hörer aus Kürten-Bechen und Lindlar berichten von diesem Knall. Nach der Erschütterung hätten sie Geräusche eines Flugzeuges gehört. Polizei und Feuerwehr wurden zu keinen Einsätzen gerufen. Offenbar war der Knall so stark, dass die Erdbebenstation in Bensberg Signale messen konnte. Wo die Explosion stattgefunden hat, weiß die Erdbeben-station noch nicht, sagte uns deren Leiter Klaus-Günter Hinzen. Sie erwartet am Nachmittag Ergebnisse von der Messstation Essen.

    Siehe auch:
    Internet: http://www.radioberg.de/programm/drivetime/
Gruß Pit03.

Jens Mayer
Beiträge: 2
Registriert: 8. Nov 2004, 12:29
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Überschall?

Beitrag von Jens Mayer » 3. Dez 2004, 21:31

Tach auch,

könnte es sich schlicht um das Durchbrechen der "Schallmauer" durch einen Düsenjäger gehandelt haben? Habe das hier in Bayreuth mal erlebt, da sind sie "aus Versehen" zu tief und zu schnell geflogen. Dabei haben sie eine Schneise zerborstener Fensterscheiben hinterlassen. Und schließlich hat man ja Flugzeuggeräusche gehört.
Die Energie der Druckwelle reicht sicher aus, um mit Seismometern erfasst zu werden. Für ne Lokalisierung bräuchts halt noch ne dritte Erdbebenstation die was gemessen hat, denke ich.

Adios
Jens

Benutzeravatar
Daniel Ricke
Beiträge: 1242
Registriert: 21. Jan 2004, 15:51
Wohnort: Hannover

Beitrag von Daniel Ricke » 3. Dez 2004, 23:27

Moin Peter!

Ich kann mich noch an eine Geschichte erinnern, die vor einigen Monaten bei uns in der Region Hannover passiert ist. An einem Sonntag-Morgen wurde in der Stadt sowie im näheren Umland von Hannover ein lauter dumpfer Knall wahrgenommen. Fensterscheiben klirrten und sogar eine Druckwelle wollen einige bemerkt haben. Hunderte Anrufe gingen bei Polizei und Feuerwehr ein, doch die wussten ja auch von nichts. Man vermutete einen Überschallknall als Ursache, also wurde beim Flughafen-Tower in Hannover-Langenhagen nachgefragt. Die meinten aber wohl nur sinngemäß: "Nee, wir hatten zu der besagten Zeit nichts auf dem Radar". Auch die Luftwaffe wurde hinzugezogen, aber auch die meinten, das zur der Zeit kein Jet über Hannover war.
So ungefähr stand es am Montag in der Zeitung.
Wenig später stellte sich dann heraus, es war doch ein Jet der Bundeswehr, der genau über der Stadt die Schallmauer durchbrochen hatte. Nur seltsam, dass genau dieser Fall von Tower und Luftwaffe verneint wurde. Ok, es war Sonntag und die meisten waren wohl noch nicht so ganz wach...

@Jens: Dass sowas bei euch "aus versehen" passiert ist, ist echt hart. So in etwa muss es hier auch gewesen sein. Denn hier knallts schon seit gut 15 jahren nicht mehr. Hat wohl einer in seiner fliegenden Kiste Gas und Bremse verwechselt.

Grüße
Daniel

Ben

Beitrag von Ben » 4. Dez 2004, 09:21

Hi,
habe den außergewöhnlich lauten Knall in Lünen (bei Dortmund) auch gehört. Gleichzeitig Fluggeräusche.
Da hat wohl einer die SchM angetestet.

Bernd

Dennis_2

Danke für die Frühstücks-Lektüre

Beitrag von Dennis_2 » 4. Dez 2004, 12:03

Hallo!
Danke für die Frühstücks-Lektüre zum Sonnabend Morgen!

Kann mich noch an DDR-Zeiten erinnern. Da knallte es
öfter mal, Fensterscheiben klirrten, Fische sprangen vor
Schreck aus dem Wasser, Vögel flogen völlig verstört
grossflächig auf... (Habe als Kind viel geangelt.)

Sehr lustig finde ich den Radio Berg Bericht.
Schön manipulativ und Sensations heischend.
...gegen 15 Uhr eine schwere Erschütterung...
...ja sind denn da Häuser eingestürzt?
Noch viel besser:
Polizei und Feuerwehr wurden
zu keinen Einsätzen gerufen
...na da muss ja tierisch was ab gegangen sein, wenn sogar
Polizei und Feuerwehr involviert waren, dergestalt heftig, dass
sie nicht mal mehr einer zum Einsatz rufen konnte...

Ich wünsche Euch eine klare Samstag Nacht mit
fettem knisternden und knallenden Polarlicht!
Liebe Grüsse
Dennis aus Berlin

Benutzeravatar
Ulrich Rieth
Administrator
Beiträge: 2540
Registriert: 9. Jan 2004, 07:15
Wohnort: Buchholz in der Nordheide
Kontaktdaten:

Beitrag von Ulrich Rieth » 4. Dez 2004, 12:45

Hi Pit!

Mhh, also bei 80km Umkreis, in dem der Knall gehört wurde, denke ich eher nicht an einen Überschallknall.
Allerdings kenne ich diese Erscheinung nur von Tieffliegern.
Bis gegen Ende der 80er Jahre war die Mosel ja noch eines der Tieffluggebiete Europas und mit den ganzen amerikanischen Air Bases ringsrum, gab es täglich mehrere Überschallereignisse.
Ich registriere die vermutlich schon garnicht mehr, zumindest hab ich das früher nichtmehr wahrgenommen, weils alltäglich war.
Aber das mit den vibrierenden Scheiben spricht schon für ein solches Ereignis.
Nur, wie gesagt, der große Bereich in dem es zu hören war, deutet wohl eher auf große Höhen hin und da kommt dann evtl. tatsächlich was meteoritisches ins Spiel.
Du kannst ja mal berichten, ob noch was neues in der Sache rauskommt.
Ich nehme mal an, dass es gestern bei Euch auch bewölkt war und somit der potentielle Meteor nicht gesichtet werden konnte?
Gruß

Ulrich

Benutzeravatar
Peter Broich
Beiträge: 421
Registriert: 10. Jan 2004, 13:17
Wohnort: Kürten Berg. Land 51.3°N 7.17°E
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter Broich » 4. Dez 2004, 16:18

Hallo Leute.

Danke erst einmal für die antworten.
Hier habe ich nichts neues erfahren. Auch in den Tageszeitungen wurde nur von den umgewöhnlichen Knall berichtet. Die Flughäfen Köln-Bonn und Düsseldorf sowie das Militär berichteten das es zur besagten Zeit keinen Überschall Flug gab.
@ Ulrich. Ich kenne die Überschallknaller auch noch von früher. Die waren aber immer mit einem kurzen nachhall!
Dieser knall war hingegen kurz und Dumpf. In Buchstaben: BUM!
Ein Überschallknall hört sich dagegen länger an: BUMMM!

Soviel von mir noch dazu. Wenns was neues gibt melde ich mich wieder.

Gruß pit03.

Ach ja Bewölkt was auch.

Nico (DK5DQ)

Beitrag von Nico (DK5DQ) » 5. Dez 2004, 12:45

Hallo zusammen,

hier in Schwelm bei Wuppertal war dieser Knall am Donnerstagnachmittag
auch erschreckend laut zu hören gewesen.
Allerdings hatte ich sofort auf ein Überschallereignis getippt.
So etwas hat es hier zwar wohl schon seit Jahren nicht mehr gegeben,
aber in den 80ern waren "Schallmauerduchbrüche" ja fast an der
Tagesordnung.
In der örtlichen Presse gab's denn auch am Freitag die Erklärung:
Westfälische Rundschau, 3. Dezember 2004
Bundeswehr-Flugzeug sorgte für lauten Knall
Dortmund. (Eig. B.) Für Aufregung sorgte gestern ein Düsenjäger: Wie ein
Sprecher der Bundeswehr in Köln bestätigte, hatte die Phantom 4-F-4 am
Nachmittag über dem Großraum Dortmund die Schallmauer durchbrochen.
Anwohner berichteten von einem lauten Knall und klirrenden Scheiben.
Die Maschine habe die Mindestflughöhe eingehalten, hieß es, diese
betrage rund 40000 Fuß, was 13000 Metern entspreche.
Ordentlich gescheppert haben unsere Scheiben auch...
Zu sehen war wegen der dichten Bewölkung nichts, aber Triebwerksgeräusche waren hörbar.

Gruß aus Schwelm

Nico

Benutzeravatar
Peter van der Woude
Beiträge: 104
Registriert: 9. Jan 2004, 19:04
Wohnort: Maassluis - NL
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter van der Woude » 5. Dez 2004, 21:57

Hier west von Rotterdam, fast die gleiche zeit, auch diese ? knall.
Un es war 100% sicher kein militärflugzeug und wenn es so wäre dann muß es unglaublich hoch geflogen haben, von nachbrenner lärm war nichts zu hören (besser noch, ich hörte gar kein flugzeug).
SAM-Maassluis, NL
'alle' magnetogrammen weltweit:
http://home.kpn.nl/woude465/pa1six.htm

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste