Sarychev war gestern ...

Forum für Halo-Erscheinungen, Regenbögen, Blitze und alle anderen Lichterscheinungen, die neben Polarlichtern in der Erdatmosphäre auftreten.

Moderatoren: Claudia Hinz, Wolfgang Hinz, Michael Großmann

Antworten
Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 2705
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Sarychev war gestern ...

Beitrag von Claudia Hinz » 19. Nov 2009, 09:52

Nachdem sich die Dämmerungen nach Sarychev in den letzten drei Wochen wieder normalisiert haben und auch kaum noch Vulkanascheaerolole gemessen wurden, war ich ziemlich verwundert, am Morgen des 17. eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang (Maximum bei -6° Sonnentiefe) ein intensives Purpurlicht mit Crepuscularstrahlen beobachten zu können, die in Horizontnähe über den gesamten Himmel verliefen und sich im Sonnengegenpunkt wieder trafen:

Bild

Bild

Bild

Bild


Hab natürlich gleich mal meine Kollegen vom Hohenpeißenberg befragt, was das denn sein könne. Die Antwort war für mich sehr überraschend.
Wir haben momentan Saharastaub in zwei verschiedenen Schichten über uns, eine in 8,5 km mit Staub aus der Westsahara und eine in 11 km mit Staub aus der Ostsahara, denn es gab zwei verschiedene Höhenströmungen, die sich dann im Alpenraum überlagert haben. Für mich ist es ziemlich neu, daß an Saharastaub auch solche Dämmerungen möglich sind, denn bisher hat der sich nur durch starke Lufttrübung bemerkbar gemacht. Aber wir haben ja momentan auch selbst keinen Saharastaub über uns, sondern hab nur in entsprechende Schichten hineingeschaut.

Auf jeden Fall gab es heute morgen gleich eine Zugabe, die ich diesmal leider nur aus dem Tal beobachten konnte :(

Bild

Bild

Mich würden andere Beobachtungen sehr interessieren, denn es gibt wohl noch eine zweite Entstehungsmöglichkeit, denn wir haben derzeit wieder eine äußerst kalte Troposphäre mit Temperaturen bis -70°C über Süddeutschland. Es wären also durchaus (grenzwertig) auch PSC möglich, aber dann müßte das Purpurlicht nach Norden zu ja auch und vor allem noch intensiver zu sehen gewesen sein müssen ...

LG Claudia

Benutzeravatar
Reinhard Nitze
Beiträge: 899
Registriert: 15. Jan 2004, 18:09
Wohnort: 30890 Barsinghausen

Beitrag von Reinhard Nitze » 19. Nov 2009, 16:14

Hallo Claudia!
Auf jeden Fall gab es heute morgen gleich eine Zugabe, die ich diesmal leider nur aus dem Tal beobachten konnte :(
Ja, das schmälert die Schönheit der Bilder natürlich ungemein... :wink:

Ausnahmsweise war es im Raum Hannover heute relativ gering bewölkt bis auf eine Cirrostratusschicht. Diese Wolkenschicht erzeugte ein hübsches Abendrot. Purpurlicht konnte ich hingegen nicht feststellen. Die Wolken hätten dieses bestimmt noch durchgelassen. Ich tippe daher er auf Saharastaub.

LG Reinhard!:

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 2705
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia Hinz » 19. Nov 2009, 17:12

Reinhard Nitze hat geschrieben:Hallo Claudia!
Ja, das schmälert die Schönheit der Bilder natürlich ungemein... :wink:
Das mein ich ja gar nicht, aber man hat halt nur die Hälfte gesehen. ich weiß nicht, wie weit die Strahlen gingen und im Gegensonnenbereich stand auch gerade so ein blöder Berg davor ... ;o))))

LG Claudia

Wolfgang Dzieran
Beiträge: 1128
Registriert: 11. Jan 2004, 19:37
Wohnort: Bad Lippspringe
Kontaktdaten:

hier kein purpurlicht

Beitrag von Wolfgang Dzieran » 19. Nov 2009, 18:04

Hallo Claudia,

hier gab es heute Abend auch einen sehr schönen Sonnenuntergangshimmel, aber kein Purpurlicht, sondern ein ganz normales helles gelb über türkis (?) bis blau. Rötlich leuchteten nur ein paar von unten angestrahlte Wolkenreste. Sehr schön darin auch die schmale Mondsichel.

Leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei.

Gab es bei Euch im Süden heute auch noch einmal purpur zu sehen? Oder hat sich der Sahara-Staub inzwischen "verkrümelt"?

Wolfgang
aus Bad Lippspringe in Ostwestfalen

Benutzeravatar
Claudia Hinz
Beiträge: 2705
Registriert: 11. Jan 2004, 11:16
Wohnort: Schwarzenberg, Erzgebirge
Kontaktdaten:

Beitrag von Claudia Hinz » 19. Nov 2009, 18:27

Den Sonnenuntergang sehen wir leider von daheim aus nicht, der findet komplett hinter'm Berg statt. Aber morgen früh sind wir wieder auf der Pirsch. Bin schon gespannt ...

LG Claudia

Michael Großmann

Beitrag von Michael Großmann » 19. Nov 2009, 19:45

Hallo Claudia,

wie gestern schon in einem anderen Threat erwähnt, gab es hier ebenfalls schöne Dämmerungsfarben zu sehen, allerdings ohne die sagenhaften Crepuscularstrahlen wie bei Dir.... :roll:

Bild

Bild

Bild

...heute Abend dann diese Bilder...

Bild

Bild

Bild

na dann werd ich morgen früh gleich wieder die Augen offen halten. In diesem Jahr ist die Ausbeute von Purpurlicht ziemlich groß, oder täusche ich mich da? Zumindest in den letzten fünf Jahren kann ich mich nicht an eine so hohe Anzahl von Purpurlicht-Beobachtungen erinnern.

VG Micha

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3134
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Purpurlicht - Ursache

Beitrag von StefanK » 21. Nov 2009, 18:23

Hallo zusammen,

ich bin bislang davon ausgegangen, dass Purpurlicht - unabhängig vom jeweiligen Verursacher - eine Erscheinung der Stratosphäre ist, schon auf Grund des Zeitpunktes seines Auftretens nach Sonnenuntergang. Saharastaub in 8 bzw. 11 km Höhe befindet sich ja doch eher im Höhenbereich von Zirren.
Dämmerungsstrahlen wiederum treten offensichtlich häufig in Verbindung mit Purpurlicht auf, aber es gab in der jetzt beendeten "Sarychev-Phase" auch genügend Abende mit Purpurlicht und ohne Dämmerungsstrahlen; umgekehrt habe ich schon des öfteren Dämmerungsstrahlen beobachtet, ohne dass Purpurlicht zu sehen gewesen wäre.

Nun war ich gerade 12 Tage in Raum Cairns - Port Douglas (Australien) unterwegs, und zu meiner Verblüffung gab es dort an mehreren Abenden Purpurlicht(Fotos: http://www.twitpic.com/pzdto , http://www.twitpic.com/pzdyz ), z.T. recht intensiv, regelmäßig begleitet von Dämmerungs- und Gegendämmerungsstrahlen. Da sich das Gebiet in den Tropen befindet, scheiden PSC als Ursache mit Sicherheit aus. Weiß jemand von Euch, ob es auf der Südhalbkugel in letzter Zeit einen Vulkanausbruch mit Aerosol-Eintrag in die Stratosphäre gegen hat?
Sonst hätte ich als Erklärungen noch anzubieten:
- Busch-Brände (Rauch reicht aber nicht hoch genug)
- Da in den Tropen die Troposphäre wesentlich höher reicht als in unseren Breiten, kommen vielleicht auch dünne, hohe Zirren in Frage.

Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

wolfgang hamburg
Beiträge: 2046
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Beitrag von wolfgang hamburg » 21. Nov 2009, 19:49

Moin Stefan,

auf der Südhalbkugel(also dort wo die Leute kopfüber stehen) fällt mir nur der Chaiten in Chile ein. Der war die letzten 2 Jahre mehrfach eruptiv drauf, IMHO das letzte Mal Anfang Oktober 2009.

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3134
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Chaiten

Beitrag von StefanK » 22. Nov 2009, 21:03

Hallo Wolfgang,

hast Du zufällig mitbekommen, wie hoch die Asche bei dem letzten Ausbruch ging?

Grüße aus Bonn!

Stefan

wolfgang hamburg
Beiträge: 2046
Registriert: 10. Jan 2004, 01:12
Wohnort: Bernitt(MVP; 53.9°N 11.9°O)

Beitrag von wolfgang hamburg » 23. Nov 2009, 11:47

Moin Stefan,

da mein Spanisch nur sehr rudimentär ist, weiß ich über die letzten Ausbrüche sehr wenig bis gar nix. Der Chaiten bläst aber fast kontinuierlich Asche raus. Jedenfalls sehe ich da meistens eine Wolke. Dieses "normale" Blasen reicht aber nicht bis in die Stratosphäre, aber für saharastaubähnliche Erscheinungen sollte es reichen. Ende September/Anfang Oktober hat es aber Eruptionen gegeben.

http://www.aipchile.cl/camara/location. ... ameraID=15
http://www.inglaner.com/volcan_chaiten.htm

Einen clgs.cl wie den usgs.gov habe ich noch nicht gefunden.

Grüße wolfgang

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3134
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Purpurlicht Australien / Vulkan Südhalbkugel

Beitrag von StefanK » 23. Nov 2009, 20:11

Hallo Wolfgang,

auf der Homepage des Smithsonian Institute gibt es unter http://www.volcano.si.edu/ englischsprachige Infos zu den weltweiten Vulkanaktivitäten. Demnach hat der Chaiten in letzter Zeit keine hochreichenden Aschewolken produziert. Ich habe aber einen anderen Kandidaten gefunden, der in 2009 mehrfach Asche bis in 13 km Höhe geschickt hat: http://www.volcano.si.edu/world/volcano ... age=weekly .
Es handelt sich dabei um den Galeras in Kolumbien, der knapp nördlich des Äquators liegt; meine Beobachtungsorte in Australien befinden sich bei etwa 16 Grad Süd.

Viele Grüße aus Bonn!

Stefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste