Nachführung/Montierung

Während im Polarlichtforum die ernsteren, eher wissenschaftlich ausgerichteten Leute ihre Plattform haben, können sich im Off-Topic Forum Jedermann oder die Anfänger unbefangen unterhalten und begegnen, lustig sein oder drauflosposten.

Moderator: Claudia Hinz

Antworten
Ilka Jost
Beiträge: 141
Registriert: 31. Jul 2017, 17:59
Wohnort: Wolperndorf (Nähe Penig), Lugau/ERZ

Nachführung/Montierung

Beitrag von Ilka Jost » 13. Sep 2017, 12:11

Ich liebäugele mit einer Nachführung, sodass ich mein vorhandenes Fotoequipment (Sehr lichtstarke Objektive und sind für mich momentan nicht finanzierbar) besser ausreizen kann in Punkto Astrofotografie. Ich stehe ganz am Anfang und hab paar (für mich wertvolle) Aufnahmen von Orionnebel, Andromedagalaxie, zwei Kometen etc. gemacht. Das motiviert mich, mehr daraus zu machen.
Meine Kamera (EOS 600D) hat kein gutes Rauschverhalten (800 ist schon zuviel bei Nachtfotografie), mein Tele hat eine Maximalblende von 6.3.
Hab mir das Buch von Katja Seidel zugelegt und will nun anhand deren Anleitung Schritt für Schritt vorgehen.

Dazu brauche ich Rat: https://www.amazon.de/Vixen-55501-POLAR ... ds=polarie

Diese ist preislich vertretbar, handlich, leicht ... einfach zu bedienen. Doch immer wieder liest man in Foren, was man alles noch dazu kaufen sollte. Ich bitte um ehrliche Ratschläge: Was benötige ich wirklich noch dazu, außer Kamera und Stativ? (Stativ hat Kugelkopf).

(Polsucher?, Polhöhenwiege, Adapter, Getriebeneiger und was manche noch so erwähnen und dann immense Nebenkosten verursachen würde. Braucht man das als Anfänger wirklich?

Wie siehts mit dieser Nachführung aus? Könnte ich damit gleich loslegen ohne weiteres Zubehör?

https://www.amazon.de/gp/product/B06XXW ... IP0E&psc=1

Bitte nicht mit teurem Equipment um Euch "werfen". Das ist nicht machbar und steht auch nicht auf meinem Plan. Es ist ein Gelegenheitshobby und muss nicht perfekt sein bzw. werden.

Benutzeravatar
Sibylle Lage
Beiträge: 352
Registriert: 12. Mär 2012, 23:54
Wohnort: 51°N
Kontaktdaten:

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Sibylle Lage » 13. Sep 2017, 15:22

Persönlich würde ich vielleicht doch eher in ein neues, lichtstärkeres Objektiv und eine bessere Kamera inverstieren.

Schlechte Bilder durch Kamera+Objektiv werden durch eine Nachführung nicht besser, zumal Du ja dann auch mit längeren Belichtungszeiten = mehr Rauschen arbeitest.

Die fehlende Nachführung kann man auch gut durch Stacking kompensieren (zB. mit FITSWORK, kostenlos und gut, oder HUGIN)

Ich bin auch jippig auf eine Nachführung, ist mir aber momentan noch zu teuer.
Stattdessen habe ich in ein gutes Teleobjektiv und eine neue Kamera investiert, beides im Fotoforum gebraucht zu akzeptablem Preis erstanden. Das macht auf lange Sicht glücklicher und die Nachführung kommt dann irgendwann mal.
Farben sind das Lächeln der Natur

SimonH
Beiträge: 334
Registriert: 7. Jun 2016, 14:28
Wohnort: Leipzig

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von SimonH » 13. Sep 2017, 15:27

Das Grundrauschen bei ISO800 ist definitiv kein all zu großes Problem bei der 600D. Bei ISO1600 sieht die Sache schon anders aus. Der Qualitätsverlust bei Beseitigung des Rauschens bei ISO800 ist auch absolut verkraftbar. Zu einem Problem wird es erst, wenn es verstärkt wird, also bei Unterbelichtung (auch bei der Korrektur stärker vignettierender Objektive) oder qualitativ schlechtem Ausgangsmaterial (ergo auch bei Kompression / JPG), bei dem stärker nachbearbeitet wird (Aufhellen, Nachschärfen, starkes Kontrastieren, Sättigen etc.). Ich selbst halte die Option Rauschreduktion bei Langzeitbelichtung auch für sinnvoll und nutze sie daher. Und noch was, halbwegs lichtstarke und qualitativ gute Optiken müssen auch nicht zwangsweise teuer sein: Canon 24mm 2.8 STM, 40mm 2.8 STM, 50mm 1.8 STM, Tokina II 11-16mm 2.8 oder vor allem der Geheimtipp überhaupt, wenn es um Lichtstärke geht, das manuell zu fokussierende Samyang / Walimex Pro / Rokinon / Bower 16mm 2.0 . Letzteres ziemlich universell einsetzbar: Polarlichter, NLCs, Meteore, Landschaftsfotografie...

Ilka Jost
Beiträge: 141
Registriert: 31. Jul 2017, 17:59
Wohnort: Wolperndorf (Nähe Penig), Lugau/ERZ

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Ilka Jost » 13. Sep 2017, 15:50

Danke für Eure Tipps, ja ich hab früher immer jpg fotografiert, so spezielle Sachen mach ich aber jetzt zusätzlich mit RAW und nutze Kamera RAW zum PSE.
In dem Buch empfiehlt Katja auch die Samyanf-Objektive mit manuellem Fokus.
Ich bin so unschlüssig, hatte auch schon mal eine gebrauchte EOS 5D Mk II im.Visier.
Die Objektive mit rotem Ring ;-) sind mir echt zu teuer, geb ich zu.
Evtl. ein Telekonverter dran?
Im Stacking hatte ich mich mal probierz, Ergebnis war mies, trotz einer guten Anleitung. Ich war bestimmt zu ungeduldig (wie immer,) und Geduld ist bei uns ja wichtig, um auf Polarlichter oder Nachtleuchtende Wolken zu warten.
Ich überschlafe die Entscheidung noch paarmal.
Danke erst Mal für Eure guten und ehrlichen Ratschläge.
Heute irisierende Wolken fotografiert.

Kevin Förster
Beiträge: 293
Registriert: 3. Jan 2014, 15:38
Wohnort: Carlsfeld/Erzgebirge auf 820m
Kontaktdaten:

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Kevin Förster » 13. Sep 2017, 20:05

Grüße!

Ja so ne Nachführung ist natürlich schon was feines!
Dennoch würde ich dir zunächst zu einem/mehrerer lichtstarker Objektive raten. Ich hab mir dieses Jahr das Tokina 11-16mm mit f2,8 gekauft und die kleinere Blende macht schon unglaublich viel aus!
Wenn du lieber Deep Sky Aufnahmen machen willst, würde ich dir folgendes Objekitv empfehlen (ist wiederum ne Empfehlung eines Kumpels): https://www.amazon.de/dp/B0058NYVXG/ref ... UTF8&psc=1

Dieses ist jedenfalls meine nächste Anschaffung!

Von einem Telekonverter rate ich dir ab, da der nur wieder die Lichtstärke um 1-2 Blendenstufen herab setzt.

Weiter kannst du natürlich mit Stacking eine Menge aus deinen Bildern raus holen. Auch wenn es beim ersten Mal nicht geklappt hat, versuch es weiter. Irgendwann hast du den Dreh raus und du wirst begeistert von den Aufnahmen sein!

VG Kevin

Benutzeravatar
Sibylle Lage
Beiträge: 352
Registriert: 12. Mär 2012, 23:54
Wohnort: 51°N
Kontaktdaten:

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Sibylle Lage » 14. Sep 2017, 06:41

Ilka, welches Stackingprogramm hast Du denn benutzt?
Farben sind das Lächeln der Natur

Ilka Jost
Beiträge: 141
Registriert: 31. Jul 2017, 17:59
Wohnort: Wolperndorf (Nähe Penig), Lugau/ERZ

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Ilka Jost » 14. Sep 2017, 06:53

Das war Fitswork

Georg Keller
Beiträge: 24
Registriert: 1. Okt 2011, 08:20
Wohnort: Würzburg

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Georg Keller » 14. Sep 2017, 19:33

Hallo Ilka,

der StarTracker ist eine einfache und gute Möglichkeit ohne großen Aufwand ordentliche Himmelsaufnahmen zu machen.

3 Dinge musst du allerdings beachten:
1. eine möglichst genaue Einnordung zum Himmelspol
2. eine nicht zu lange Belichtungszeit (da hat ein lichtstarkes Objektiv natürlich Vorteile)
3. die verwendete Brennweite, d.h. je länger die Brennweite, desto kürzer die Belichtungszeit. Muss man ausprobieren. Bis 150mm APS-C geht aber ganz gut. Hängt aber von 1. und 2. ab.

Ich verwende übrigens auch eine (modifizierte) EOS 600D. Meistens mit ISO800, allerdings an einem f4-Newton.
Beschäftige dich mal mit dem Thema "Darkframes".

Gruß
Georg

Ilka Jost
Beiträge: 141
Registriert: 31. Jul 2017, 17:59
Wohnort: Wolperndorf (Nähe Penig), Lugau/ERZ

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Ilka Jost » 14. Sep 2017, 19:51

Danke für Eure Tipps. Mein Entschluss ist noch nicht genug gereift. Ich bin hin- und hergerissen. Auf jeden Fall finde ich es schön, dass hier nicht von teurer Grundtechnik ausgegangen wird (Profiobjektive jenseits 1.000 Euro). Hab das schon erlebt.
Kevin: Die von Dir angegebenen liegen ja unter 500 Euro und sind somit machbar. Bei Tokina hatte ich gar nicht geschaut. Gebraucht dürfte es ja noch günstiger werden.
Die Nachführung bleibt natürlich auch auf der Wunschliste.
Darkframes, das sind doch die Dunkelbilder, die man für das Stacking benötigt. Mit diesem Thema werde ich mich noch mal grundlegender befassen und hier fragen bzw. paar Versuche hochladen. Ist denn DSS besser als Fitswork?

Rico Hickmann
Beiträge: 229
Registriert: 19. Apr 2004, 09:57
Wohnort: Dresden

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Rico Hickmann » 15. Sep 2017, 06:59

Hallo Ilka,

zur Nachführung würde ich den Stasr Adventurer empfehlen, der ist bei Astrofotografen eigentlich weit verbreitet und liefert gute Ergebnisse:
http://www.teleskop-express.de/shop/pro ... o-Set.html

Zu Stacken nutze ich den DeepSkyStacker, den gibt es als freeware im Netz auch mit ausführlicher Anleitung hinsichtlich Light-, Dark- und Bias-Frames. Ansonsten stimme ich dem hier geschriebenen zu, dass lichtstarke Objektive natürlich Gold wert sind. Ein gutes ist auch das 50/1.8 USM von Canon, das ist auch recht günstig und hat eine vernünftige Qualität.

Ilka Jost
Beiträge: 141
Registriert: 31. Jul 2017, 17:59
Wohnort: Wolperndorf (Nähe Penig), Lugau/ERZ

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Ilka Jost » 15. Sep 2017, 09:49

Das 50er hab ich bereits. Der Preis ist ein Schnäppchen und die Qualität top.
Liebäugele jetzt mit einem 100er, etwas lichtstärker, aber unter 500 Euro. Erst mal keine Nachführung, sondern noch mal mit Stacken probieren. Werd mir mal DSS runterladen.

Benutzeravatar
Wolfgang S
Beiträge: 92
Registriert: 10. Jan 2004, 11:14
Wohnort: Hamburg

Re: Nachführung/Montierung

Beitrag von Wolfgang S » 15. Sep 2017, 14:21

Moin,
nach langem Nachdenken und Suchen habe ich die Barndoormontierung wieder gefunden. Ist vielleicht für Bastler eine Lösung um den Preis für eine Montierung gering zu halten.

Ein brauchbare Beschreibung findet ihr hier: https://www.astrotreff-deep-sky.de/post ... rster-Test
Gruß
Wolfgang

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast