NLC 2017-07-15/16

Forum für Leuchtende Nachtwolken (NLC)

Moderatoren: Claudia Hinz, StefanK

Benutzeravatar
Astrid Beyer
Beiträge: 430
Registriert: 10. Mai 2013, 20:11
Wohnort: Körbelitz / Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: NLC 2017-07-15/16

Beitrag von Astrid Beyer » 16. Jul 2017, 20:16

Hallo in die Runde,

dank Euch habe ich NLC auf den ziemlich unterbelichteten Aufnahmen meiner Fensterbrett-Kamera entdeckt.

Erster heller Schein gegen 01:40 Uhr MESZ,
dann heller Horizont mit Strukturen um 02:40 MESZ:
Bild2017-07-16 02:40 MESZ by Astrid Beyer, auf Flickr

gegen 03:14 MESZ scheint das Feld bzw. die ersichtlichen Strukturen kleiner zu sein...
Bild2017-07-16 03:14 MESZ by Astrid Beyer, auf Flickr

35mm an KB
Höhe max. ca. 4°
Azimut (innerhalb des Ausschnittes): ca. 345° - 23°

Grüße Astrid

Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3134
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Re: NLC 2017-07-15/16

Beitrag von StefanK » 16. Jul 2017, 20:35


Benutzeravatar
StefanK
Beiträge: 3134
Registriert: 10. Jan 2004, 19:44
Wohnort: Bonn (50°43'N / 7°06' E; 60m ü. NN.)
Kontaktdaten:

Re: NLC 2017-07-15/16

Beitrag von StefanK » 18. Jul 2017, 19:45

Hallo zusammen,

mit der Nacht 15./16.07.2017 begann eine mehrtägige Phase mit recht interessanten NLC-Displays. Bereits der 15./16. Juli brachte eine überraschende Entwicklung. Kurz vor der astronomischen Mitternacht tauchten auf den Ostsee-Cams des IAP NlCs auf, welche nach der Mitternacht zunächst an Höhe und Helligkeit gewannen und einen roten Saum entwickelte. Dies ließ vermuten, dass sie im Erdschatten weiter nach Süden reichten. Dies war zwar der Fall, aber nicht in dem Ausmaß, wie man es als südlicher Beobachter vielleicht erhofft hatte. Gegen 02:45 MESZ war der rötliche Saum verschwunden, mithin also die Südkante des NLC-Feldes sichtbar (s. eitraffer von Wolfgang Hamburg). Diese erreichte selbst in Bernitt (53.9°N) nur eine maximale Horizonthöhe von 13°. Neben der physischen Südgrenze ließ sich auch die südliche Sichtbarkeitsgrenze recht genau bestimmen. An der IAP-Cam Collm (51°19') lugten die NLCs gegen 02:50 MESZ so gerade eben über den Horizont. Praktisch zeitgleich gelang SimonH in Leipzig (51°20') ein Nachweis. Nur wenig südlich waren sie bei Brand-Erbisdorf (50°52'N) nicht wahrnehmbar (Bericht Heiko Ulbricht).
Dass die Nachweise (Abb. 1, auch als PDF) insgesamt nicht nur eine südliche, sondern auch eine westliche Begrenzung aufweisen, ist durch die Bewölkungsverhältnisse bedingt (Abb. 2). Das NLC-Feld, welches sich vom Skagerak bis nach Gotland erstreckte (Abb. 3), wäre bei klarem Wetter wohl überall in Deutschland nördlich des 51. Breitengrades sichtbar gewesen.


Bild
Abb. 1

Bild
Abb. 2

Bild
Abb. 3; Beobachtungsort = Körbelitz



Viele Grüße aus Bonn,

Stefan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast